Nach dem Remis gegen Weißrussland

Nur 3:3 gegen Island: EM auch für U 17 in Gefahr

Junioren - 23.03. 15:36

Dreimal ging die DFB-Auswahl im zweiten EM-Qualifikationsspiel in Führung, dreimal fing sie sich - durch den Spross eines ehemaligen Weltklasse-Angreifers - den Ausgleich ein. Mit dem 3:3 konnte Trainer Michael Feichtenbeiner nach dem Remis gegen Weißrussland nicht zufrieden sein. Die Qualifikation ist in Gefahr.

Kein leichtes Unterfangen: Wie schon gegen Weißrussland gelang Deutschlands U 17 gegen Island nur ein Remis. © imago

Vor 2000 Zuschauern in Worms erlebte Feichtenbeiner einen "ähnlichen Spielfilm wie in der Partie gegen Weißrussland": "Wir haben uns mit der einen oder anderen Unaufmerksamkeit selbst um den verdienten Lohn für unseren hohen Aufwand gebracht", haderte der Trainer. Nach Beiers Pfostenschuss (4.) erzielte Adeyemi in einer dominanten Anfangsphase das frühe 1:0 für Deutschland (6.). Nach dem überraschenden Ausgleich durch Andri Gudjohnsen, Sohn des ehemaligen Chelsea- und Barça-Stürmers Eidur Gudjohnsen, wurde die Begegnung allerdings offener (18.).

Einige Minuten später gewann Deutschland die Oberhand jedoch zurück: Beier scheiterte zunächst abermals am Gebälk (38.), kurz vor dem Pausenpfiff köpfte Tillman nach einer Ecke das verdiente 2:1 (45.).

Real-Knipser Gudjohnsen vom Punkt

Früh in Hälfte zwei aber der erneute Rückschlag: Gudjohnsen verwandelte einen Foulelfmeter zum 2:2 (50.). Die DFB-Elf ließ sich dennoch nicht aus dem Konzept bringen, ging durch Langs noch leicht abgefälschten Schuss ein drittes Mal in Führung (58.). Und ein drittes Mal sollte die Freude nur von kurzer Dauer sein, weil die Isländer einen weiteren Strafstoß zugesprochen bekamen - den Gudjohnsen, der in der Jugend Real Madrids spielt, mit seinem dritten Treffer verwertete (61.). In der Schlussphase ließ die Zahl der Torraumszenen nach, es blieb beim 3:3.

Es braucht einen Sieg gegen Slowenien

"Wir wissen, dass wir das letzte Gruppenspiel unbedingt gewinnen müssen und zudem auch von den anderen Resultaten in unserer Gruppe abhängig sind. Wir werden die Jungs bestmöglich auf die letzte Quali-Aufgabe vorbereiten", beschwichtigte Feichtenbeiner im Hinblick auf das Duell mit der U 17 Sloweniens (Dienstag, 12 Uhr) in Pirmasens. Deutschland benötigt einen Sieg, um die Chance auf eine Teilnahme an der U-17-EM zu wahren. Bereits die U 19 muss nach dem 0:1 gegen Norwegen um ihr EM-Ticket bangen .

weitere News und Hintergründe