Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.05.2019, 11:46

Tiefgreifende Änderungen sind in Katalonien nicht ausgeschlossen

Wirft Barcelona jetzt den ganzen Tisch um?

Der FC Barcelona hat gute Chancen, die Saison mit dem nationalen Double zu beschließen. Das abermals bittere Aus in der Königsklasse überschattet allerdings schon jetzt das zweite Jahr unter Coach Ernesto Valverde. Werfen die Katalanen nun den ganzen Tisch um?

Haben sie eine Zukunft in Barcelona? Antoine Griezmann, Ernesto Valverde und Matthijs de Ligt (v.l.).
Haben sie eine Zukunft in Barcelona? Antoine Griezmann, Ernesto Valverde und Matthijs de Ligt (v.l.).
© imago images (3)Zoomansicht

Was war das für ein magischer Abend an der Anfield Road, an dem es dem FC Liverpool tatsächlich gelang, ein 0:3 aus dem Hinspiel noch aufzuholen - gegen den FC Barcelona. "Die Einstellung hat gefehlt, beim vierten Gegentor sahen wir wie Jugendspieler aus", haderte Angreifer Luis Suarez, der wegen einer Knie-Operation das Copa-Finale gegen Valencia am 25. Mai verpassen wird. Spanische Journalisten, die im Flieger saßen, der die Katalanen aus England zurück auf die iberische Halbinsel brachte, erzählten von der großen Stille nach dem lauten Knall. Doch welche Konsequenzen hat das bittere CL-Aus, das so stark an die Vorsaison (0:3 bei der Roma nach einem 4:1-Hinspielsieg) erinnerte?

Wird es mit Griezmann ernst?

Intensiviert hat Barcelona schon jetzt das Interesse an Antoine Griezmann, das berichten französische wie spanische Medien übereinstimmend. Die französische Zeitung "Le Parisien" spricht gar von einer Einigung des 28-jährigen Weltmeisters mit dem amtierenden spanischen Meister. Da die Ausstiegsklausel des Franzosen am 1. Juli von 200 auf 120 Millionen Euro sinkt, sei Barça bereit, den pfeilschnellen Linksfuß aus der spanischen Hauptstadt loszueisen. Bereits im vergangenen Jahr war Griezmann kurz vor einem Wechsel nach Barcelona gestanden, hatte dann aber doch ein Bekenntnis zu Atletico abgegeben und seinen Vertrag bis 2023 verlängert. Es bleibt eine ewige Geschichte - die in diesem Sommer endlich endet?

Folgt de Ligt Kumpel de Jong?

Großes Interesse bekundet der Champions-League-Sieger von 2015 zudem schon länger an Matthijs de Ligt, der sich in Europa dieser Tage einen Verein aussuchen kann. Der Kapitän von Ajax Amsterdam soll in Barcelona langfristig Gerard Piqué (32) beerben - so wie es sein Kumpel Frenkie de Jong (unterschrieb im Januar für 75 Millionen Euro in Katalonien) mit Sergio Busquets machen dürfte. Die Barça-nahe "Mundo Deportivo" schreibt, dass das von beiden Seiten verpasste Champions-League-Finale die Mission erheblich beschleunigen könnte. Doch die Partei de Ligt ist keine ganz einfach zu knackende Nuss: Jüngst soll der groß gewachsene Innenverteidiger, der bereits 15 A-Länderspiele für die Niederlande aufweisen kann, Manchester United einen Korb gegeben haben. Dazu hört sein Berater auf den Namen Mino Raiola.

Rakitic und Coutinho auf dem Sprung?

Auf der anderen Seite soll der bestehende Kader überdacht werden: Ivan Rakitic, schon länger bei Inter Mailand im Gespräch, dürfte in diesem Sommer den Verein gen Italien verlassen. Bei den Nerazzurri träfe er auf seine kroatischen Landsmänner Sime Vrsaljko, Marcelo Brozovic und Ivan Perisic. Der bei den Fans ohnehin mit wenig Liebe überschüttete Coutinho könnte bei entsprechenden Angeboten schon in diesem Sommer den Verein wieder verlassen. Im Januar 2018 war der Brasilianer nach einer langen Fehde mit dem FC Liverpool für satte 120 Millionen Euro (mit Boni bis zu 160 Millionen) zu Barça gewechselt.

In der Defensive könnten Samuel Umtiti (25), der von Arsenal und Juventus umworben sein soll, und Thomas Vermaelen (33) den Verein mangels Einsatzzeiten im Sommer verlassen. Jeison Murillo (26, Valencia) und Kevin-Prince Boateng (32, Sassuolo) kehren nach Ablauf der Leihe zu ihren Stammvereinen zurück.

Und was wird aus Valverde?

Die Frage bleibt dann schon fast: Wirft Barcelona tatsächlich den ganzen Tisch um? Denn nach der großen Champions-League-Enttäuschung steht auch der Stuhl von Ernesto Valverde nicht mehr wirklich fest auf dem Boden. Der 55-Jährige hatte erst im Februar seinen Vertrag bis 2020 mit Option auf eine weitere Spielzeit verlängert.

Das unerklärliche Aus in der Königsklasse soll aber seinem Ansehen im Klub und auch ihm persönlich einen Schlag versetzt haben. Obwohl er das zweite nationale Double in Folge holen könnte, sei eine Trennung durchaus im Bereich des Möglichen, davon sind spanische Medien überzeugt. Wenn Valverde weitermacht, werden ihn die Geister aus Rom und Liverpool in der Saison 2019/20 stets verfolgen.

Selbst ein Rücktritt dürfe nicht kategorisch ausgeschlossen werden: Valverde will die Saison für sich persönlich noch bewerten. Experten sind auch gespannt, wie das Camp Nou Mannschaft und Trainer am Sonntag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) im Heimspiel gegen Getafe empfangen wird. Am Montag folgt dann eine große Sitzung der Verantwortlichen, in dem über das verfrühte CL-Aus diskutiert werden soll - und womöglich auch über die Zukunft des Trainers.

msc

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 08.05., 11:10 Uhr
Klopp nach Liverpool-Gala: "Das werde ich niemals vergessen"
Sie haben es tatsächlich geschafft! Der FC Liverpool trotzt der 0:3-Hinspielniederlage des Champions-League-Halbfinals in Barcelona und schlägt die Katalanen im Rückspiel mit 4:0. Die Gefühlswelten von Reds-Coach Jürgen Klopp und Barca-Trainer Ernesto Valverde konnten dementsprechend nach der Partie kaum unterschiedlicher sein.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Griezmann

Vorname:Antoine
Nachname:Griezmann
Nation: Frankreich
Verein:Atletico Madrid
Geboren am:21.03.1991

weitere Infos zu Valverde

Vorname:Ernesto
Nachname:Valverde
Nation: Spanien
Verein:FC Barcelona


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine