Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.09.2017, 12:06

FIFA-Entscheidung mit bösen Folgen

Wegen 14 Sekunden? Leicester vermasselt Silva-Transfer

Im letzten Moment hatte sich Leicester City am "Deadline Day" mit Sporting Lissabon auf einen Transfer von Adrien Silva geeinigt. Doch jetzt darf er wohl ein halbes Jahr nicht spielen - offenbar wegen exakt 14 Sekunden.

Adrien Silva
Bekommt Geld von Leicester, darf aber vorerst nicht für Leicester spielen: Adrien Silva.
© imagoZoomansicht

Für knapp 40 Millionen Euro ließ Leicester City am letzten Tag der Transferperiode Meisterspieler Danny Drinkwater zum FC Chelsea ziehen, und das guten Gewissens: Mit Adrien Silva (28), dem erfahrenen portugiesischen Nationalspieler von Sporting Lissabon, hatten sich die Füchse bereits einen Nachfolger im defensiven Mittelfeld ausgeguckt.

Beide Klubs einigten sich - bei angeblich 24 Millionen Euro - rechtzeitig, doch um die bürokratischen Voraussetzungen zu erfüllen, wurde die Zeit knapp: Sowohl wegen Drinkwater als auch wegen Silva wurde die FA offiziell um Erlaubnis gebeten, die eigentliche Deadline um zwei Stunden verlängern zu dürfen.

Sie soll jeweils erteilt worden sein, und Drinkwater ist inzwischen auch offiziell Chelsea-Profi. Bei Silvas Registrierung jedoch war Leicester abhängig von der FIFA, weil es sich um einen internationalen Transfer handelte. Und das Urteil, dass der Weltverband nun, fünf Tage später, laut übereinstimmenden englischen Medienberichten fällte, ist ein Schock: Silva ist zwar jetzt Spieler des Premier-League-Klubs, darf aber bis Januar nicht für ihn auflaufen. Seine Registrierung sei zu spät vorgenommen worden, der BBC zufolge ging es um exakt 14 Sekunden.

Leicester will gegen die Entscheidung vorgehen, sie hat schließlich böse Folgen: Der Meister von 2016 muss Silva zwar das ausgehandelte Gehalt zahlen, darf ihn aber vorerst nicht einsetzen und hat deswegen im defensiven Mittelfeld nach Drinkwaters Abgang ein echtes Problem.

jpe

Von Cebinac über van der Vaart und Großkreutz bis Witsel
Verfaxt, verzockt, verwechselt: Die größten Transferpannen
Andreas Köpke (links)
Wohin mit Köpke?

Bei der EURO 1996 glänzte Andreas Köpke als bester Torhüter, mit seinem Klub Eintracht Frankfurt war der Nationaltorhüter allerdings abgestiegen. Der Wechsel zum VfB Stuttgart stand aber ja eh schon fest, war per Foto dokumentiert. Doch kurze Zeit später gab Köpke den verwirrten Schwaben seinen neuen Arbeitgeber bekannt - den FC Barcelona.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Adrien Silva

Vorname:Adrien Sebastien
Nachname:Perruchet Silva
Nation: Portugal
Verein:AS Monaco
Geboren am:15.03.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine