Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.05.2019, 12:46

Spurs-Matchwinner spricht vom "besten Tag meines Lebens"

Lucas Moura: Nicht einfach nur der letzte Einkauf

Nach dem märchenhaften Erfolg von Liverpool am Dienstagabend hat Tottenham nur 24 Stunden später für die nächste faustdicke Überraschung gesorgt: Die Spurs drehten einen 0:2-Pausenrückstand bei Ajax Amsterdam noch in ein 3:2. Alle redeten anschließend über den besonderen Matchwinner.

Nach dem 3:2 gab es kein Halten mehr: Spurs-Angreifer Lucas Moura (l.) wurde in Amsterdam zum Helden.
Nach dem 3:2 gab es kein Halten mehr: Spurs-Angreifer Lucas Moura (l.) wurde in Amsterdam zum Helden.
© imago imagesZoomansicht

Zum Abschluss der Gruppenphase stand in Gruppe B alles auf der Kippe: Inter mühte sich zu Hause zu einem 1:1 gegen Eindhoven und blickte dann hoffnungsvoll gen Barcelona, wo der unangefochtene Tabellenführer möglichst Tottenham in die Knie zwingen sollte. Bis in die Schlussphase sah es auch nach einem Sieg für die Katalanen aus (Ousmane Dembelé hatte mit seinem Tor früh die Weichen gestellt), ehe sich die Spurs in der 85. Minute für ihre Drangphase belohnten. 60 Sekunden nachdem Coutinho mit einem Pfostenschuss das 2:0 für Barcelona verpasst hatte, drückte auf der anderen Seite des Platzes ein Joker den Ball über die Linie. Sein Name: Lucas Moura.

Ohne den 35-maligen brasilianischen Nationalspieler wäre Tottenham also gar nicht der Sprung in die K.-o.-Phase der Champions League gelungen. Und nun stehen die Spurs im Endspiel - dank Lucas Moura. Drei seiner fünf Torschüsse versenkte der 26-Jährige im Ajax-Gehäuse. Spätestens mit seinem dritten Treffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit, durch den er den lupenreinen Hattrick perfekt machte, sorgte der pfeilschnelle Offensivspieler für einen absoluten Ausnahmezustand bei den Mitspielern, den mitgereisten Fans und dem Betreuerstab.

Es ist schon eine besondere Geschichte, dass ausgerechnet Lucas Moura für den Einzug ins Champions-League-Finale hauptverantwortlich zeichnet. Er ist der letzte Spieler, den die Spurs (ohne Transfers in der kompletten Saison 2018/19) gekauft haben - am 31. Januar 2018.

In Paris war kein Platz mehr

Der Rechtsfuß war 2013 für satte 40 Millionen Euro von seinem Heimatklub Sao Paulo zu Paris Saint-Germain gewechselt. In der Zeit bei PSG kam er auf 46 Tore in 229 Pflichtspielen, gewann viermal die französische Meisterschaft, zweimal den Pokal und dreimal den Ligapokal. Nach der Groß-Offensive mit den Transfers von Neymar und Kylian Mbappé fiel Lucas Moura an der Seine allerdings sportlich hinten runter. Als er im ersten Halbjahr 2017/18 nur noch fünfmal von der Bank aus zum Einsatz kam, suchte der olympische Silbermedaillengewinner von 2012 eine neue Herausforderung.

Bei Tottenham ist er mehr als der viel besagte Ergänzungsspieler, nicht umsonst machte Lucas Moura 31 von 35 Premier-League-Partien (24 von Anfang an) und elf der zwölf Spiele in der Königsklasse (achtmal in der Startelf). Wenn aber über den Kader der Spurs in der Öffentlichkeit gesprochen wird, fällt in den seltensten Fällen sein Name. Er ist eben kein Harry Kane, kein Heung-Min Son, kein Christian Eriksen, kein Dele Alli. Nun ist ihm allerdings ein Platz in den Geschichtsbüchern sicher: "Ich habe immer gesagt, dass meine Spieler Helden sind. Jetzt sind sie Superhelden", erklärte Teammanager Mauricio Pochettino: "Und Lucas Moura ein Super-Super-Superheld." Mitspieler Eriksen hatte einen speziellen Vorschlag. "Ich hoffe, sie bauen ihm eine Statue in England", so der Däne.

Ich hoffe, sie bauen ihm eine Statue in England.Christian Eriksen

Lucas Moura selbst war am Mikrofon von "BT Sport" noch überwältigt von den Ereignissen: "Es ist unmöglich zu erklären, wie ich mich fühle. Ich bin sehr glücklich und extrem stolz auf meine Teamkollegen. Wir haben alles auf dem Platz gegeben und verdienen das - wir sind eine Familie." Er bezeichnete den Abend als "großes Geschenk von Gott, das ich mit meinen Mitspielern, Freunden und meiner Familie teilen würde". Auch ohne mehrere Schlüsselspieler habe es Tottenham "sehr gut gemacht". Coach Mauricio Pochettino trug mit einem klugen taktischen Kniff entscheidend dazu bei.

"Das ist der beste Tag meines Lebens"

Doch ohne Lucas Mouras Kaltschnäuzigkeit wäre es eben auch nicht gegangen: Bei seinem ersten Tor nahm der Brasilianer enormes Tempo auf, um einen perfekten Konter zu veredeln. Beim zweiten Treffer half der gegnerische Keeper zwar ordentlich mit, doch die Ballkontrolle und der präzise Abschluss von Lucas Moura waren Extraklasse. Zum krönenden Schlusspunkt reichte ihm ein Kontakt mit seinem "schwächeren" linken Fuß, der für Ajax eine Welt zusammenbrechen ließ.

"Der Fußball ist unglaublich - er gibt uns Momente wie diese. Das kannst du dir nicht vorstellen. Das ist der beste Tag meines Lebens und meiner Karriere", leuchteten die Augen von Lucas Moura. Eriksen erinnerte an das große Ganze: "Seine Saison war eine Achterbahnfahrt. Heute hieß unser Rezept: Herz und Moura. Diesen Moment hat er verdient." Die nächste Chance, um zu glänzen, bietet sich am 1. Juni in Madrid. Dann heißt der Gegner Liverpool - im Finale der Champions League.

msc

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 09.05., 10:10 Uhr
"Nah dran an einem Wunder" - Tottenham steht erstmals im Finale der Champions League
Nach einem denkwürdigen Spiel in Amsterdam steht Tottenham Hotspur zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale der Champions League. Lucas Moura traf dreifach und drehte so das 0:1 aus dem Hinspiel und einen 0:2-Rückstand quasi im Alleingang.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lucas Moura

Vorname:Lucas
Nachname:Rodrigues Moura da Silva
Nation: Brasilien
Verein:Tottenham Hotspur
Geboren am:13.08.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine