Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.05.2019, 21:31

Bayerns Meisterschaftsfinale - und die ungewohnte Situation

Müller: "Hätten wir sofort unterschrieben"

Der FC Bayern vergibt den ersten Matchball, hat aber nach wie vor alles in der eigenen Hand. Eine solch enge Situation vor dem letzten Spieltag kennen die FCB-Profis nicht. Aber das ändert nichts am Selbstvertrauen, denn der Auftritt in Leipzig sorgte beim Rekordmeister für keinerlei Bedenken.

Thomas Müller
Thomas Müller sah in Leipzig eine "sehr gute Hälfte" der Bayern.
© Getty ImagesZoomansicht

Natürlich hätten die Münchner gehofft, dass die Meisterschaft nach diesem Wochenende geklärt sei. Um dann am letzten Spieltag durchatmen und sich in Ruhe auf das Pokalfinale gegen RB Leipzig vorbereiten zu können. Doch nachdem die Bayern bei den Sachsen nicht über ein 0:0 hinauskamen, gibt es nächsten Samstag im letzten und für die Schale entscheidenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt keine Verschnaufpause. Im Gegenteil: Auf einmal - bei zwischenzeitlich neun Zählern Rückstand schwer zu glauben - hat der FCB wieder etwas zu verlieren, schließlich halbierte sich der Vorsprung von vier auf zwei Punkten. Das sei schon ein wenig enttäuschend, wie Thomas Müller sagt, insbesondere deshalb, weil es sich "um eine sehr gute zweite Hälfte" gehandelt - und das Team "einen Gegner, der die Rückrunde mit dominiert hat, ganz klar beherrscht" habe.

Eine ungewohnte Situation für Bayern

Diese Leistung bei RB gebe keinerlei Anlass, sich Sorgen zu machen, obwohl sich die Beteiligten diese nun wieder aufkommende "Spannung gerne erspart hätten", wie Niklas Süle zugibt. Zumal die Spieler nicht viel Erfahrung mit einem so engen Titelrennen gesammelt haben. "So eine Situation hatten wir noch nicht", weiß auch Müller: "Aber im Winter hätten wir eine solche Situation, dass wir mit einem Heimsieg gegen Frankfurt alles klarmachen können, sofort unterschrieben."

"Ich bin ganz entspannt" - Präsident Uli Hoeneß

So fremd dieses knappe Szenario auch sein mag, die Bayern sind - wie sollte es anders sein - guten Mutes, denn: Noch haben sie alles in der eigenen Hand. Selbst ein Remis reicht. Und dafür sieht sich der FC Bayern in jedem Fall gerüstet, zumal "wir seit der Winterpause eigentlich nur noch Finalspiele haben", wie Süle erinnert. Und wenn die Mannschaft so auftrete wie in Leipzig, "bin ich ganz entspannt", sagt Präsident Uli Hoeneß: "Dann kriegen wir keine Probleme, dann sind wir am Samstag Deutscher Meister."

Georg Holzner

Bundesliga, 2018/19, 33. Spieltag
RB Leipzig - Bayern München 0:0
RB Leipzig - Bayern München 0:0
Spielverderber?

RB Leipzig um Coach Ralf Rangnick, bereits sicher in der Königsklasse dabei, traf auf Tabellenführer Bayern München - und wollte die mögliche Meisterschaft (mit einem FCB-Sieg sicher) aufschieben.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu T. Müller

Vorname:Thomas
Nachname:Müller
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:13.09.1989

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München83:3175
 
2Borussia Dortmund79:4473
 
3RB Leipzig62:2766
 
4Bor. Mönchengladbach55:4055
 
5Bayer 04 Leverkusen64:5155
 
6Eintracht Frankfurt59:4354
 
7VfL Wolfsburg54:4952
 
8TSG Hoffenheim68:4851
 
9Werder Bremen56:4850
 
10Hertha BSC48:5243
 
11Fortuna Düsseldorf47:6441
 
121. FSV Mainz 0542:5540
 
13SC Freiburg41:6033
 
14FC Augsburg50:6332
 
15FC Schalke 0437:5532
 
16VfB Stuttgart32:7027
 
17Hannover 9630:6921
 
181. FC Nürnberg25:6319

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine