Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
28.04.2019, 17:20

Hannover: Emotionales Comeback

Prib: "Nur von diesem Moment geträumt"

Grund zur Freude gab es jüngst in Hannover nicht oft, am Wochenende dafür gleich doppelt: Beim 1:0-Sieg gegen Mainz kehrte ein allseits beliebter Spieler nach langer Verletzungspause auf den Platz zurück.

Edgar Prib
"Beim Schlusspfiff sind alle Emotionen hochgekommen": Edgar Prib.
© imagoZoomansicht

Die Fans feierten ihn schon bei seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit. Als nach dem Abpfiff schließlich nach elf mageren Wochen endlich wieder ein Sieg für Hannover zu Buche stand, gab es rund um Edgar Prib keinen Halt mehr. Mitspieler, Trainer und Betreuer stürzten sich förmlich auf den Rückkehrer, der nach zwei Kreuzbandrissen und rund 20 Monaten Pause sein Comeback in der Bundesliga gefeiert hatte.

"Phantastisch. Seit Tag eins nach der Operation habe ich nur von diesem Moment geträumt", zeigte sich der 29-Jährige überglücklich. "Ich freue mich riesig. Ans Gewinnen habe ich gar nicht gedacht, sondern nur an das, was ich mir in dieser langen, elendigen, anstrengenden und fiesen Reha erarbeitet habe." Nun wieder alles auf dem Platz lassen zu können, löste nicht nur bei Prib selbst großen Grund zur Freude aus. "Eddi ist durch und durch ein feiner Typ, nicht nur auf dem Platz", sagte stellvertretend Hendrik Weydandt, der beim 1:0 gegen Mainz das Tor des Tages erzielt hatte. "Den hat man ins Herz geschlossen."

Als "Wahnsinn" bezeichnete Kapitän Marvin Bakalorz die Dramaturgie dieses Tages. "Er hat so viel Leid hinter sich. Er ist so viele Jahre im Verein, hat sich immer aufgeopfert. Das war absolute Gänsehaut, als ich ihm in die Augen geschaut habe und da Tränen geflossen sind." Wer in so einem Moment steif bleibe, sei kein Mensch, ergänzte Prib fast entschuldigend. "Beim Schlusspfiff sind alle Emotionen hochgekommen, da ist tatsächlich so ein kleiner Film in mir abgelaufen, was ich in den letzten Monaten erlebt habe."

Trainer Thomas Doll, selbst einst aufgrund von Verletzungen leidgeprüfter Profi, konnte die Gefühle absolut nachvollziehen. "Jeder, der gekickt hat, weiß, wie es ist, wenn du zwei Jahre raus bist und Angst hast, jemals wieder spielen zu können. Er hat sich das verdient. Ein toller Junge, ein toller Fußballer. Er verkörpert Hannover 96."

"Der Glaube kommt zurück"

Entsprechend dachte Prib auch schon wieder über das eigene Schicksal hinaus. "Meine größte Hoffnung ist, dass der Sieg bei jedem einzelnen noch mehr Energie freigesetzt hat." Er selbst sei in seinen ersten 45 Erstliga-Minuten seit dem 14. Mai 2016 (das letzte Pflichtspiel absolvierte er exakt ein Jahr später in der 2. Liga für 96) "voll im Tunnel" gewesen, fokussiert auf das Spiel.

Daran, weiterhin mit guter Mentalität und Teamgeist alles auszuschöpfen, will der Ex-Kapitän nun bei 96 in der Restsaison fleißig mitarbeiten. "So geht es! Seit ich hier bin, kann ich mich nicht erinnern, dass wir durch Solisten gewonnen haben, sondern nur als Mannschaft. So müssen wir in jedem Spiel auftreten, dann werden wir sehen, was geht." Ob es tatsächlich noch zum Wunder Klassenerhalt reicht - wer weiß das schon! Prib: "Der Sieg hat positive Energie freigesetzt. Der Glaube kommt zurück, versprechen kann man aber nichts."

Michael Richter

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Prib

Vorname:Edgar
Nachname:Prib
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96
Geboren am:15.12.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine