Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.05.2019, 22:20

Außenbahnspieler erstmals nach Wechsel zu Bayer im Olympiastadion

Weisers pikante Rückkehr: "Ich versuche, das auszublenden"

Der 34. Spieltag bietet durch das Rennen um Platz 1 und 4 eine besondere Spannung. Für Mitchell Weiser wird diese noch einmal getoppt. Der Außenbahnspieler kehrt erstmals nach seinem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen ins Berliner Olympiastadion zurück. Dort erwartet er keinen herzlichen Empfang.

Mitchell Weiser
Rückkehr nach Berlin - und die Chance auf die Königsklasse: Mitchell Weisers doppeltes Spiel.
© imago imagesZoomansicht

Zum ersten Mal wird Mitchell Weiser am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) die Rolltreppe in den Katakomben des Berliner Olympiastadions als Profi von Bayer 04 herunterfahren und dann in die historische Arena einlaufen. Nach seinem Wechsel von Hertha BSC nach Leverkusen im Sommer 2018 ist es das erste Spiel für Weiser an alter Wirkungsstätte. Und wäre das aufgrund seines nicht harmonischen Abschieds nicht schon besonders genug, so geht es für Weiser und die Werkself um nicht weniger als die Qualifikation für die Champions League. Mehr Adrenalin ist kaum möglich.

Natürlich ist diese Partie für Weiser doppelt speziell. "Ja, aber an erster Stelle steht natürlich unser Plan, dass wir gewinnen müssen. Da versuche ich, den Rest auszublenden, mich voll auf das Spiel zu konzentrieren", erklärt der 25-Jährige.

"Verarschen lassen wollte ich mich auch nicht"

Egal wann Weiser, der bei Anpfiff voraussichtlich auf der Ersatzbank Platz nehmen wird, den Rasen betritt, erwartet er für sich persönlich keine positive Atmosphäre. "Ich glaube die Hertha-Fans werden mich eher nicht so gut empfangen, aber das werde ich sehen, wenn es soweit ist. Darüber mache ich mir jetzt nicht so viele Gedanken. Und das darf natürlich keine Rolle spielen", sagt Weiser, der in Unfrieden schied. So hatte Hertha-Trainer Pal Dardai im Sommer 2018 erklärt, Weiser habe in seinem letzten Spiel für Berlin nicht mehr auflaufen wollen. Weiser konterte damals: "Jeder hat gesehen, dass ich in der Rückrunde viermal nicht im Kader war und dreimal 90 Minuten auf der Bank saß. Ich wollte schon immer spielen, aber verarschen lassen wollte ich mich auch nicht."

Doch der Fokus liegt jetzt auf dem Mannschaftserfolg. Rund um die BayArena herrscht konzentrierte Gelassenheit. Alles läuft relativ normal ab im Vergleich zu Konkurrent Frankfurt beispielsweise, der seine Spieler total von den Medien abschottet. Durch Leverkusen wabern keine Versagensängste. Es herrscht Zuversicht und hohe Konzentration. "Wir wissen, was auf dem Spiel steht. Und man spürt es auch in der Kabine. Alle sind mit dem Kopf schon relativ weit beim Spiel. Wir haben Bock drauf", beschreibt Weiser die Stimmungslage, die im Gespräch mit allen Beteiligten genau so rüberkommt.

"Jeder in der Bundesliga spielt, um zu gewinnen"

Mitchell Weiser
Zwischen 2015 und 2018 ganze 70-mal in der Bundesliga für Hertha unterwegs: Mitchell Weiser.
© imago imagesZoomansicht

Der Optimismus liegt auch in der relativ guten Ausgangsposition begründet. Wobei Weiser betont, dass das Berlin-Spiel kein Selbstläufer wird. Zumindest nicht, solange der Spielstand knapp ist. Ob es ein Vorteil sei, dass es für Hertha um nichts mehr geht? "Nein, jeder in der Bundesliga spielt, um zu gewinnen", argumentiert Leverkusens Nummer 23, der auch darauf hinweist, dass Dardai sein letztes Spiel als Cheftrainer der Hertha-Profis sicherlich erfolgreich gestalten möchte.

Doch Weiser ist bewusst, dass die tabellarische Bedeutungslosigkeit der Partie Bayer in die Karten spielen kann. "Aber natürlich kann es sein, wenn wir sehr gut starten - ich habe das vor zwei Jahren selber erlebt, als wir am letzten Spieltag 2:6 gegen Leverkusen verloren haben - dass dann vielleicht die Luft raus ist. Aber dafür muss man vorher hart arbeiten, die Chance auch nutzen, um den Gegner müde zu machen und die Lust zu nehmen. Das wird dir auf keinen Fall geschenkt."

Champions League? "Es wäre Wahnsinn"

Geht Leverkusens Plan auf, könnte Weiser mit Bayer in die Königsklasse einziehen und so in Berlin einen doppelten Triumph feiern. "Es wäre Wahnsinn. Vor allem nach der Hinrunde, die nicht so gut war. Sollten wir das schaffen, wäre das natürlich wirklich ein Riesenerfolg für uns", sagt der Rechtsfuß. "Die Mannschaft ist heiß darauf. Und wir hoffen, dass die anderen uns ein bisschen helfen." Damit Weisers Rückkehr wirklich eine besondere wird.

Stephan von Nocks

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weiser

Vorname:Mitchell
Nachname:Weiser
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:21.04.1994

weitere Infos zu Bosz

Vorname:Peter
Nachname:Bosz
Nation: Niederlande
Verein:Bayer 04 Leverkusen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine