Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.05.2019, 18:53

Hannover trauert: Zweiter Abstieg binnen vier Jahren

Doll: "Wir sind nicht heute abgestiegen"

Hannover 96 muss trotz eines starken 3:0-Heimerfolgs gegen den SC Freiburg in der kommenden Saison in die Zweitklassigkeit gehen. Nach der Partie ließen Spieler wie Fans ihrer Trauer freien Lauf. Trainer Thomas Doll musste damit den ersten Abstieg seiner Karriere hinnehmen. Präsident Martin Kind ließ die Zukunft des Coaches nach Schlusspfiff offen.

Michael Esser, Hendrik Weydandt, Marvin Bakalorz (v.l.)
Trauer in Hannover: Michael Esser, Hendrik Weydandt, Marvin Bakalorz (v.l.).
© Getty ImagesZoomansicht

Es war eine lange, sichtlich schwere Runde, die die Hannoveraner am Samstag nach dem Abpfiff durch das eigene Stadion antreten mussten. Ein Großteil der Fans feierte das Team nach einem starken Auftritt und hochverdienten 3:0-Erfolg gegen den SC Freiburg, der am Ende dennoch den sechsten Abstieg in die zweite Bundesliga nicht verhindern konnte. Auch Niclas Füllkrug, der bei seiner Einwechslung noch lautstark ausgepfiffen worden war, wagte sich ganz nah an die 96-Anhänger heran, die sich deutlich versöhnlicher zeigten, als noch einige Minuten zuvor. Die gesamte Mannschaft zog in einer langen, roten Kette an den trauernden Anhängern vorbei und klatschten ab, nicht wenige mit Tränen in den Augen. Der Abstieg traf das ganze Stadion trotz dessen Absehbarkeit sichtlich.

"Es ist ein extrem beschissenes Gefühl. Wir sind zu spät wach geworden und haben auch das nötige Glück nicht gehabt. Unter dem Strich ist es aber auch eine Qualitätsfrage", gab sich Hannovers Torwart Michael Esser nach dem Abpfiff offen und ehrlich. Der Keeper war in der Rückrunde oftmals der beste Hannoveraner auf dem Feld gewesen. Gegen offensiv völlig harmlose Freiburger hatte der 31-Jährige dagegen so gut wie nichts zu tun gehabt. 96-Trainer Thomas Doll sagte nach dem Spiel: "Das ist kein schöner Moment, wenn man absteigt. Man gewinnt 3:0, hat ein richtig gutes Spiel gemacht, eine tolle Atmosphäre im Stadion erlebt, aber keiner kann sich über diese Leistung richtig freuen." Auch für den Coach persönlich war es ein dunkler Tag: "Es ist mein erster Abstieg, das ist bitter. Wir sind nicht heute abgestiegen." Seine Spieler hätten mit dem Rücken zur Wand aber eine klasse Partie gezeigt.

Trainer-Entscheidung nach dem letzten Spiel

Hannovers Präsident Martin Kind äußerte sich zurückhaltend zur Zukunft des Vereins: "Wir haben sehr viele Optionen. Wir müssen die Strukturen aber deutlich modifizieren und sind offen für einen Neuanfang." Was das letzten Endes bedeute, könne er zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Zuletzt war unter anderem Jan Schlaudraff als neuer Sportchef gehandelt worden - der ehemalige Spieler hatte Mitte April seinen Dienst als Assistent der Sportlichen Leitung angetreten. Zur Zukunft von Doll sagte Kind nur: "Wir werden uns nach dem letzten Spiel zusammensetzen und die Gesamtsaison sowie die Zeit unter Thomas Doll selbstkritisch analysieren und dann gemeinsam entscheiden."

Stürmer Hendrik Weydandt musste nach der Abschiedsrunde das Geschehene noch sichtlich verarbeiten: "Das dauert, bis man versteht, was hier gerade passiert ist. Du machst ein sehr gutes Spiel, vielleicht das beste der Saison, und dann heißt es danach: Du bist abgestiegen. Das ist ein ganz komisches Gefühl." Auch Kapitän Marvin Bakalorz hatte mit seinen Emotionen zu kämpfen: "Hannover ist eine Fußballstadt, das ist klar. Ein riesiges Kompliment an die Fans, die uns über lange Strecken der Saison super unterstützt haben."

Streich: "Sah aus, als seien wir die Absteiger"

Von Freiburgs Trainer Christian Streich gab es allerdings aufmunternde Worte mit auf den Weg: "Es tut mir leid, dass ich dabei sein muss, wenn eine Mannschaft absteigt, aber man kann ja auch wiederkommen." Über die Leistung seiner eigenen Mannschaft wollte Streich nicht viel sagen: "Es hat so ausgesehen, als ob wir der Absteiger wären und Hannover würde im Mittelfeld stehen."

fbs/sid

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Esser

Vorname:Michael
Nachname:Esser
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96
Geboren am:22.11.1987

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München83:3175
 
2Borussia Dortmund79:4473
 
3RB Leipzig62:2766
 
4Bor. Mönchengladbach55:4055
 
5Bayer 04 Leverkusen64:5155
 
6Eintracht Frankfurt59:4354
 
7VfL Wolfsburg54:4952
 
8TSG Hoffenheim68:4851
 
9Werder Bremen56:4850
 
10Hertha BSC48:5243
 
11Fortuna Düsseldorf47:6441
 
121. FSV Mainz 0542:5540
 
13SC Freiburg41:6033
 
14FC Augsburg50:6332
 
15FC Schalke 0437:5532
 
16VfB Stuttgart32:7027
 
17Hannover 9630:6921
 
181. FC Nürnberg25:6319

weitere Infos zu Doll

Vorname:Thomas
Nachname:Doll
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96

Vereinsdaten

Vereinsname:Hannover 96
Gründungsdatum:12.04.1896
Mitglieder:22.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
Telefon: (05 11) 96 90 0 96
Telefax: (05 11) 96 90 0 796
E-Mail: info@hannover96.de
Internet:http://www.hannover96.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine