Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.04.2019, 19:34

Wolfsburger Kaderplanungen - Ist Trossard wieder interessant?

Schmadtke: "Es gibt keinen Tabula-Rasa-Umbruch"

Der neue Trainer ist gefunden, nun kann sich Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke gemeinsam mit dem künftigen Coach Oliver Glasner und Sportdirektor Marcel Schäfer noch intensiver an die Kaderplanung für die neue Saison machen. Große Umwälzungen im VfL-Aufgebot wird es aber wohl nicht geben.

Jörg Schmadtke
Will den VfL punktuell verbessern: Jörg Schmadtke.
© imagoZoomansicht

Wie auch immer die Saison für den VfL Wolfsburg enden mag, eine große Enttäuschung wird es nicht mehr geben. Ein einstelliger Tabellenplatz ist für den Relegationsteilnehmer der vergangenen beiden Spielzeiten praktisch sicher, der Europapokal noch immer möglich. Entsprechend wollen die VfL-Verantwortlichen den aktuellen Kader lediglich punktuell verändern. "Es gibt keinen Tabula-Rasa-Umbruch", betont Geschäftsführer Jörg Schmadtke. "Dafür gibt es auch keine Notwendigkeit, die Mannschaft ist auf einem guten Weg."

Gleichwohl wollen sich die Niedersachsen in der Sommerpause verstärken. "Wir haben die eine oder andere Idee", sagt der Manager, konkreter mag er nicht werden. Klar ist: Der erste Neuzugang dürfte der Schweizer Rechtsverteidiger Kevin Mbabu werden, der 24-Jährige kommt von den Young Boys aus Bern. Die auslaufenden Verträge von Sebastian Jung und Paul Verhaegh werden nicht verlängert.

Berichte aus Belgien über das konkrete Interesse an Leandro Trossard (KRC Genk) will Schmadtke nicht weiter kommentieren. Im März hatte der kicker berichtet, dass sich der VfL mit dem Flügelspieler befasst hat. Das Interesse hatte sich jedoch zu diesem Zeitpunkt abgekühlt, weil der damalige Trainerkandidat Marco Rose ein 4-4-2-System mit Raute bevorzugte. Statt Rose kommt nun jedoch Glasner, der in Linz meist in einem flachen 3-4-3 System mit Flügelspielern agieren lässt - was Trossard wieder deutlich interessanter machen dürfte. In dieser Saison erzielte der 24-Jährige bislang 21 Tore und bereitete neun Treffer vor.

Thomas Hiete

Von Rettern und solchen, die es eigentlich werden sollten
16 unvergessene Last-Minute-Trainerwechsel
Last-Minute-Trainerwechsel - was bringt's?

Der VfB Stuttgart wechselt vier Spieltage vor Schluss den Trainer. Bringt das noch was? Ein Bundesliga-Rückblick zeigt: Die Bayern machten das erstaunlich oft - mehrere Klubs sah die Bundesliga dagegen nie wieder. Eine Auswahl der bekanntesten Last-Minute-Trainerwechsel.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine