Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.04.2019, 11:15

Gesperrter VfB-Profi erklärt "Riesen-Fehler"

Ascacibar über Spuckattacke: "Keine Absicht"

Santiago Ascacibar fehlt dem VfB Stuttgart im Abstiegskampf, weil er Kai Havertz anspuckte. Jetzt sagt er: Das habe er gar nicht gewollt.

Santiago Ascacibar (l.) mit Kai Havertz und Schiedsrichter Tobias Stieler
Nach dem "Riesen-Fehler": Santiago Ascacibar (l.) mit Kai Havertz und Schiedsrichter Tobias Stieler.
© imagoZoomansicht

Santiago Ascacibar weiß, dass es eine "dumme Aktion" war. Vor elf Tagen spuckte der giftige Sechser des VfB Stuttgart bei der 0:1-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen Kai Havertz an, sah Rot und wurde für sechs Wochen gesperrt. Doch absichtlich, behauptet er, habe er die unappetitliche Attacke nicht begangen.

"Es gab einige Provokationen und Sprüche in meine Richtung. Daraufhin habe ich mich zu einer Kurzschlusshandlung hinreißen lassen. Das war ein Riesen-Fehler", erklärt Ascacibar gegenüber der "Sport Bild", betont aber gleichzeitig, dass es "keine Absicht" gewesen sei: "Ich wollte Kai Havertz nicht treffen, nicht anspucken. Ich wollte neben ihn auf den Platz spucken."

Überhaupt sei er kein "unfairer Sportsmann", so der 22-jährige Argentinier, der nach 20 Gelben und einer Gelb-Roten Karte im 56. Bundesligaspiel erstmals glatt Rot sah. "Im Eifer des Gefechts passieren manchmal Dinge, die nicht unseren wahren Charakter widerspiegeln. Ich habe in einem Moment falsch reagiert, auch weil die Situation insgesamt für den Verein sehr angespannt war. Ich habe meinem Frust freien Lauf gelassen, einen Fehler gemacht."

Ascacibar fehlt dem VfB noch bis einschließlich 25. Mai, erst in einem möglichen Relegationsrückspiel am 27. Mai könnte er noch einmal eingreifen - dann unter Interimstrainer Nico Willig, der inzwischen Markus Weinzierl abgelöst hat. "Ich bin enttäuscht, dass die Sperre so lang ist", räumt Ascacibar ein, aber jetzt gelte es, "nach vorne zu schauen".

jpe

Von Rettern und solchen, die es eigentlich werden sollten
16 unvergessene Last-Minute-Trainerwechsel
Last-Minute-Trainerwechsel - was bringt's?

Der VfB Stuttgart wechselt vier Spieltage vor Schluss den Trainer. Bringt das noch was? Ein Bundesliga-Rückblick zeigt: Die Bayern machten das erstaunlich oft - mehrere Klubs sah die Bundesliga dagegen nie wieder. Eine Auswahl der bekanntesten Last-Minute-Trainerwechsel.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ascacibar

Vorname:Santiago
Nachname:Ascacibar
Nation: Argentinien
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:25.02.1997

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München79:2970
 
2Borussia Dortmund72:3669
 
3RB Leipzig57:2361
 
4Eintracht Frankfurt58:3553
 
5Bor. Mönchengladbach49:3751
 
6TSG Hoffenheim65:4150
 
7Bayer 04 Leverkusen53:4848
 
8Werder Bremen52:4246
 
9VfL Wolfsburg48:4546
 
10Fortuna Düsseldorf40:5937
 
11Hertha BSC41:4836
 
121. FSV Mainz 0537:5136
 
13SC Freiburg39:5432
 
14FC Augsburg46:5531
 
15FC Schalke 0432:5227
 
16VfB Stuttgart27:6721
 
171. FC Nürnberg24:5618
 
18Hannover 9625:6615

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine