Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.04.2019, 16:05

Gladbach: Das sagen Hecking über Schalke und der Sportdirektor über Dortmund

Eberl in der Causa Hazard "sehr entspannt"

Die Doppel-Zusage, die Thorgan Hazard Borussia Dortmund gegeben hat. Dieter Hecking als heißer Kandidat auf den Trainerposten bei Schalke 04. Und natürlich das Top-Spiel gegen RB Leipzig am Samstag. Drei brisante Themen im Borussia-Park, zu denen Sportdirektor Max Eberl und Dieter Hecking auf der Pressekonferenz am Donnerstag Stellung bezogen haben. Gesprochen wurde zudem auch über einen möglichen Nachfolger für Otto Addo, der aus dem Trainerteam ausscheidet.

"... dann haben wir einen Top-Spieler bei uns": Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.
"... dann haben wir einen Top-Spieler bei uns": Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.
© imagoZoomansicht

Das Thema Hazard: Am Mittwochabend enthüllte der kicker, dass Borussias belgischer Nationalspieler dem BVB gleich ein doppeltes Ja-Wort gegeben hat - sowohl für diesen Sommer als auch für den Sommer 2020, wenn der Vertrag des Offensivspielers ausläuft. Bedeutet: Sollten in diesem Sommer Dortmund und Gladbach keinen Nenner hinsichtlich der Ablösesumme finden, würde Hazard mit einem Jahr Verzögerung, also zum 1. Juli 2020, zum BVB wechseln; dann jedoch ablösefrei.

Dass es aus verschiedensten Gründen im Interesse aller drei Parteien liegt, eine Lösung für diesen Sommer zu finden, liegt auf der Hand. Gladbach kann sich die satte Millioneneinnahme eigentlich nicht entgehen lassen. Dortmund wiederum hat im Ablösepoker mit Hazards Doppel-Zusage zwar einen Trumpf in der Hand, muss sportlich aber dringend die Planstelle in der Offensive besetzen, die durch den Abgang von Christian Pulisic zum FC Chelsea für 64 Millionen Euro freigeworden ist. Aber wenn die finanziellen Vorstellungen der beiden Klubs doch zu weit auseinanderklaffen sollten? Es sei zwar nicht seine Aufgabe, "das zu kommentieren", meinte Eberl zum Thema Hazard-Zukunft, sagte dann aber auch: "Thorgan ist ein Top-Spieler. Ein Verein ist interessiert an unserem Top-Spieler, und dann muss man schauen, ob man eine Lösung finden kann oder nicht. Und wenn es am Ende eben nicht passt, dann haben wir nächste Saison einen Top-Spieler hier bei uns. Natürlich sind wir auf Transfereinnahmen angewiesen bei Borussia Mönchengladbach - aber wenn wir einen Top-Spieler behalten können, ist das auch nicht so verkehrt. Deshalb bin ich da sehr entspannt."

Klar ist: So wie Hazard in seinen bisherigen fünf Gladbach-Jahren aufgetreten ist, wird er seine Ablösefreiheit 2020 weder als Druckmittel einsetzen noch den Vertrag einfach "aussitzen". Dass er mit vollem Engagement bei der Sache ist, bewies der jüngste Auftritt in Hannover (1:0) - und wurde jetzt auch von Eberl nochmals bestätigt: "Ich nehme Thorgan als ganz normal wahr. Ich fand, dass er sich in Hannover sehr, sehr aktiv im Spiel gegen den Ball beteiligt und nach vorne immer etwas versucht hat."

Das Thema Hecking und Schalke: Ebenfalls am Mittwochabend berichtete der kicker, dass Borussias Noch-Trainer ein heißer Kandidat auf den Trainerposten bei Schalke 04 ist. "Ich würde mich wundern, wenn mein Name bei so vielen offenen Trainerstellen nicht fallen würde. Dann müsste ich mir Gedanken machen", sagte Hecking mit einem Lächeln im Gesicht. Er wolle sich aber zu seiner Zukunft "generell nicht äußern", erklärte der Coach weiter, "mein Fokus liegt auf Leipzig". Sein Ziel sei es, Gladbach zurück ins internationale Geschäft zu führen: "Wir alle wollen nach Europa."

Das Thema Leipzig: "Das Spiel wollen wir unbedingt gewinnen. Für uns wäre das ein wichtiger Schritt in Richtung Europa", betonte Hecking mit Blick auf Samstag. Der Trainer erwartet allerdings einen extrem starken Gegner: "Leipzig ist wohl die einzige Mannschaft in der Bundesliga, die keine richtige Schwächephase hatte. Die Mannschaft ist zurzeit mit sehr viel Selbstvertrauen unterwegs. Da wird einiges auf uns zukommen." Hecking möchte Leipzig "in ein intensives Spiel reinbringen, sie in den Zweikämpfen bearbeiten und zu Fehlern zwingen - und so auch gegen die aktuell defensivstärkste Mannschaft zu Torchancen kommen."

Polanski ist "eine sehr interessante Personalie"

Das Thema Addo-Nachfolge: Eberl hatte bereits angekündigt, dass die Fohlen weiter auf einen Trainer für den Übergangsbereich und die Talente bauen wollen. Addo (Vertragsende) geht im Sommer nach Dortmund. Der Express berichtete am Donnerstag, dass Ex-Profi und Ur-Borusse Eugen Polanski, zurzeit Trainer-Praktikant bei den Fohlen, die Stelle besetzen könnte. Eberl bestätigte auf der Pressekonferenz, dass Polanski "eine sehr interessante Personalie" sei, "weil er unter vielen Trainern gearbeitet hat". Weiter sagte er aber auch: "Eugen freundet sich seit dem Winter mit dem Trainerjob an. Jetzt haben wir ihn gerade bei Otto mit dabei. Ob er ein guter Trainer ist, kann ich nach drei Monaten natürlich noch nicht sagen. Wir werden uns im Sommer entscheiden, was die Nachfolge von Otto Addo betrifft."

Jan Lustig

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu T. Hazard

Vorname:Thorgan
Nachname:Hazard
Nation: Belgien
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:29.03.1993

weitere Infos zu Hecking

Vorname:Dieter
Nachname:Hecking
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München79:2970
 
2Borussia Dortmund72:3669
 
3RB Leipzig57:2361
 
4Eintracht Frankfurt58:3553
 
5Bor. Mönchengladbach49:3751
 
6TSG Hoffenheim65:4150
 
7Bayer 04 Leverkusen53:4848
 
8Werder Bremen52:4246
 
9VfL Wolfsburg48:4546
 
10Fortuna Düsseldorf40:5937
 
11Hertha BSC41:4836
 
121. FSV Mainz 0537:5136
 
13SC Freiburg39:5432
 
14FC Augsburg46:5531
 
15FC Schalke 0432:5227
 
16VfB Stuttgart27:6721
 
171. FC Nürnberg24:5618
 
18Hannover 9625:6615

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine