Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.04.2019, 16:56

SC-Trainer ist mit den jüngsten Ergebnissen unzufrieden

Streich: "Es reicht gerade nicht, um zu punkten"

Der Trainingsplatz beim SC Freiburg bleibt in den ersten beiden Tagen dieser Woche leer. Nach der knappen Niederlage bei Werder Bremen gibt Trainer Christian Streich seiner Mannschaft etwas mehr Zeit als üblich, um sich zu regenerieren, was auch damit zusammenhängt, dass die Freiburger erst am Sonntag wieder im Einsatz sind. Dann empfangen sie Borussia Dortmund.

Hadert ein wenig mit der Personalsituation: Freiburgs Trainer Christian Streich.
Hadert ein wenig mit der Personalsituation: Freiburgs Trainer Christian Streich.
© imagoZoomansicht

Mit den Ergebnissen war Christian Streich nach dem 0:5 in Mainz und dem 1:2 in Bremen natürlich alles andere als zufrieden, für die Leistung seiner Mannschaft galt das aber jeweils nur in Teilbereichen. "Die Ordnung war gut, wir haben nicht ängstlich gespielt. Dennoch haben wir es wieder verpasst, das erste Tor zu schießen", analysierte der SC-Coach. Chancen dazu waren da. Vincenzo Grifo hatte eine Möglichkeit direkt vor dem Pausenpfiff, die er vergab, und hätte sie nach einer guten halben Stunde wohl ebenfalls gehabt, wenn Jerome Gondorf ihn angespielt und nicht aus rund 20 Metern selbst abgeschlossen hätte. "Er wollte nicht spielen, weil er dachte, dann geht Augustinsson dazwischen", erklärte Streich, "dann muss er halt ein Tor schießen oder den Ball leicht anheben - das ist dann die Qualität, die fehlt, um so ein Spiel zu gewinnen."

Auch Grifo selbst hatte sich nach dieser Szene geärgert. "Klar ist es gut, wenn man den Abschluss sucht, aber in der Szene habe ich schon den Ball erwartet", sagte der 26-Jährige, der aber auch Verständnis für den Ex-Bremer zeigte: "Manchmal geht es so schnell, dann sieht man vielleicht nicht alles." Aus Sicht der Freiburger hätten sie größere Chancen gehabt, aus Bremen zumindest einen Punkt mitzunehmen, wenn sie in Führung gegangen wären. "Wenn du keine Chance hättest, musst du es akzeptieren, aber das war nicht so", meinte Grifo, "wir haben Bremen vom Tor weggehalten und standen sehr stabil mit der Fünferkette. Obwohl viele neue Spieler auf dem Platz standen, haben wir es gut gemacht."

Streich: "Wieder zu verlieren, nervt"

Neben dem erfahrenen Gondorf, der zuletzt nur Kurzeinsätze hatte, gehörten die jungen Schlotterbeck-Brüder Keven (21) und Nico (19) erstmals gemeinsam zur Startelf in der Bundesliga. "Es ist erfreulich, wie immer Spieler auf verschiedenen Positionen reinkommen und es dann gut machen", sagte Streich, der jedoch lieber weniger Langzeitverletzte und eine Personalsituation wie die Bremer hätte, die "seit Monaten mit dem gleichen Personal" spielen könnten. "Es reicht gerade nicht, um zu punkten", so der SC-Trainer, "wieder zu verlieren, nervt."

"Freiwillig lassen wir sie nicht gewinnen"

Und die nächsten Aufgaben werden nicht einfacher für den Sport-Club, am Ostersonntag kommt der BVB, danach geht es zu RB Leipzig. "Freiwillig lassen wir sie nicht gewinnen", sagte Streich vor dem Gastspiel des derzeitigen Tabellenzweiten, und für Grifo ist "mit unserer Heimstärke alles möglich".

Daniela Frahm

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Gondorf

Vorname:Jerome
Nachname:Gondorf
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg
Geboren am:26.06.1988

weitere Infos zu Grifo

Vorname:Vincenzo
Nachname:Grifo
Nation: Italien
Verein:SC Freiburg
Geboren am:07.04.1993

weitere Infos zu Streich

Vorname:Christian
Nachname:Streich
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine