Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.04.2019, 15:00

Gladbach: Auch bei einer Niederlage in Hannover

"Nicht wankelmütig": Hecking schließt einen Rücktritt aus

Die Systemfrage lässt Dieter Hecking vor dem Auswärtsspiel bei Hannover 96 offen. In einem Punkt legt sich Borussias Trainer aber fest: Selbst im Falle einer Niederlage am Samstag kommt für ihn ein Rücktritt nicht infrage.

Dieter Hecking
Will den Job in Gladbach "zu 100 Prozent durchziehen": Dieter Hecking.
© imagoZoomansicht

Den jüngsten Systemwechsel haben die Beteiligten durchweg positiv bewertet. Gegen Bremen hatte Hecking das seit Saisonbeginn fest installierte 4-3-3-System in eine 3-5-2-Grundordnung transformiert, und obwohl beim 1:1 der erhoffte Sieg nicht eingefahren wurde, waren Spieler wie Trainer mit der Leistung insgesamt zufrieden. Das Manko gegen Werder: die Chancenverwertung. "An die Leistung gegen Bremen müssen wir in Hannover anknüpfen. Das Spiel mit Ball, das Kreieren von Torchancen, die Leidenschaft - das wird auch in Hannover zwingend notwendig sein, um drei Punkte mitzunehmen", sagte Hecking am Donnerstag auf der Pressekonferenz. Die Torausbeute jedoch müsse besser werden, forderte der Coach weiter: "Gegen Bremen war vieles richtig auf dem Platz. Aus dem veränderten System heraus haben wir 12, 13 hochkarätige Möglichkeiten herausgespielt. Viel mehr geht eigentlich nicht. Wir müssen aber die Konsequenz haben, diese Chancen auch zu nutzen."

Rückkehr zum 4-3-3 möglich

Die Systemfrage damit geklärt mit Blick auf Samstag? Nicht für Hecking. Er wollte sich keinesfalls festlegen, dass es im 3-5-2 weitergeht. "Es ist nicht in Stein gemeißelt, dass wir nach der Erfahrung von Bremen bis zum Saisonende mit der Dreierkette spielen", erklärte Hecking und führte weiter aus: "Wir haben lange am 4-3-3 festgehalten, weil wir davon überzeugt waren. Es war auch über sehr viele Spiele hinweg das Richtige. Aber wir kamen an einen Punkt, an dem wir vor dem Bremen-Spiel einen neuen Impuls setzen wollten. Wie die Mannschaft das veränderte System umgesetzt hat, zeigt, dass sie es auch problemlos spielen kann. Trotzdem ist es möglich, dass wir in Hannover wieder in einem 4-3-3 agieren."

"Ich bin kein wankelmütiger Mensch"

Alles offen also in Sachen Grundformation - in einem Punkt aber legte sich Hecking schon am Donnerstag fest. Einen Rücktritt schloss der Trainer im Falle einer Niederlage bei 96 aus, auch wenn dann selbst das Minimalziel Europe League noch stärker in Gefahr geraten würde. "Ich bin kein wankelmütiger Mensch. Wenn ich mich für etwas entschieden habe, dann wird das von meiner Seite auch zu 100 Prozent durchgezogen - und das unabhängig vom Ergebnis in Hannover", stellte Hecking auf Nachfrage klar. Der 54-Jährige hatte kurzzeitig überlegt, sofort aufzuhören, nachdem er von Sportdirektor Max Eberl über das Aus am Saisonende informiert wurde, sich dann aber fürs Weitermachen entschieden. Hecking will bis zum letzten Spieltag auf der Bank sitzen - definitiv. "Das ist die Entscheidung, die ich für mich getroffen habe. Wie der Verein das bei einer Niederlage in Hannover sehen würde, das müssen sie andere Leute fragen."

Jan Lustig

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.04., 17:33 Uhr
Mönchengladbach zu Gast in Hannover – Europacup-Ambitionen gegen das letzte Fünkchen Hoffnung
Viel Hoffnung auf den Klassenerhalt ist in Hannover nicht mehr übrig. Trainer Thomas Doll gibt sich dennoch - wie gewohnt - kämpferisch. Für Borussia Mönchengladbach ist ein Sieg bei den Niedersachsen Pflicht, um weiter von der Champions League zu träumen. Trainer Dieter Hecking warnt jedoch davor, die Partie beim Schlusslicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hecking

Vorname:Dieter
Nachname:Hecking
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine