Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.04.2019, 11:34

Das Torwart-Talent im kicker-Interview

Kobel: "Die Bank kommt für mich nicht infrage"

Seit Januar steht Gregor Kobel beim FC Augsburg in der Bundesliga im Tor. Bis Saisonende ist der 21-Jährige an den FCA ausgeliehen, sein Vertrag in Hoffenheim läuft bis 2020. Im Interview mit dem kicker macht der Schweizer deutlich, was er in der kommenden Saison will.

Augsburgs Keeper Gregor Kobel
Setzt sich klare Ziele: Augsburgs Keeper Gregor Kobel.
© imagoZoomansicht

kicker: Herr Kobel, mögen Sie Druck?

Gregor Kobel: Druck gehört im Profisport dazu und ist wichtig, er kann dich beflügeln und motivieren. Ich mag den Wettkampf und die Atmosphäre in der Bundesliga. Wenn es laut wird im Stadion, dann pusht mich das. Man kommt dadurch in einen Rausch, den brauche ich, um 100 Prozent Leistung abzurufen.

kicker: Sie wechselten im Winter als 21-Jähriger zu einem Abstiegskandidaten mit Torwartproblem, die Vorbereitung war sehr kurz. Hatten Sie Zweifel daran, ob das der ideale Einstieg ist?

Kobel: Nein, ich fühlte mich bereit und wollte unbedingt Bundesliga spielen. Natürlich war die Situation speziell, aber das Vertrauen des Vereins war großartig. Ich möchte es mit Leistung zurückzahlen.

Diese Erfahrung, diese mentale Belastung bringen mich weiter.Gregor Kobel

kicker: Worauf kommt es bei einem Torwart in so einer Situation an?

Kobel: Mental ist der Abstiegskampf sehr fordernd. Man gewinnt nicht so oft wie andere und muss mit Niederlagen umgehen können. Diese Erfahrung, diese mentale Belastung bringen mich weiter. Unter Druck muss man schneller lernen. Mit jedem Bundesligaspiel fühle ich mich ruhiger, alles wird selbstverständlicher.

kicker: Sie machten herausragende Spiele wie gegen den BVB, aber auch den einen oder anderen Fehler wie gegen Hannover. Wie bewerten Sie Ihre Leistungen?

Kobel: Ich finde es schwierig, mich selbst zu beurteilen. Aber es ist normal, dass einem Spieler und einem Torhüter Fehler passieren, gerade einem jungen. Ich werde auch in Zukunft Fehler machen und muss sie schnell abhaken. Sie bringen mich als Sportler und Persönlichkeit weiter. Ich habe ein offensives Torwartspiel, das ist mit Risiko verbunden. Vielleicht macht man dadurch ein zwei Fehler mehr im Jahr. Aber dafür fallen auch ein paar Gegentore weniger, weil man Situationen vorher klären konnte.

kicker: In Augsburg sind Sie seit Januar Stammkeeper. Können Sie sich vorstellen, in der nächsten Saison wieder auf der Bank zu sitzen?

Kobel: Die Bank kommt für mich nicht infrage. Es ist ganz klar, dass ich auch nächste Saison Bundesliga spielen will. Ich möchte weitere Erfahrungen sammeln und mich auf höchstem Niveau beweisen.

kicker: Sie sind bis Sommer an Augsburg ausgeliehen, Ihr Vertrag in Hoffenheim läuft bis 2020. Wie geht es weiter?

Kobel: Dazu kann ich im Moment nicht viel sagen, die Entscheidungsgewalt liegt nicht bei mir. Es kommt darauf an, wozu Hoffenheim bereit ist.

kicker: Nach kicker-Informationen würde die TSG Ihren Vertrag gerne verlängern und Sie für ein weiteres Jahr ausleihen. Augsburg möchte Sie am liebsten fest verpflichten. Was wollen Sie?

Kobel: Für mich ist das Wichtigste zu spielen.

Ob ein Zweikampf das richtige wäre, ist fraglich. Es ist nicht meine Wunschlösung.Gregor Kobel

kicker: Würden Sie sich auch zutrauen, Hoffenheims Nummer 1 Oliver Baumann herauszufordern?

Kobel: Schwierige Frage. Ob ein Zweikampf das richtige wäre, ist fraglich. Es ist nicht meine Wunschlösung.

kicker: Auch Düsseldorf und einige weitere Klubs sollen interessiert sein. Kommt für Sie nur Augsburg oder Hoffenheim infrage - oder auch etwas ganz Neues?

Kobel: Augsburg ist für mich das einzige, was momentan zählt. Ich bin super dankbar für die Chance, die ich hier bekommen habe. Wir sind in einer schwierigen Situation im Abstiegskampf. Der Verein und die Fans haben nichts anderes verdient als 100 Prozent Leistung, damit wir unser Ziel erreichen. Meine Zukunftsplanung steht deshalb hinten an.

Interview: David Bernreuther

Video zum Thema
kicker.tv, Hintergrund- 10.04., 17:34 Uhr
"Kurzer Draht von Kopf zu Bauch" - Schmidt stellt sich vor
Martin Schmidt ist der neue Trainer in Augsburg. Der Schweizer soll den FCA schnell wieder in die Erfolgsspur bringen und den Klassenerhalt schaffen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kobel

Vorname:Gregor
Nachname:Kobel
Nation: Schweiz
Verein:FC Augsburg
Geboren am:06.12.1997

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München78:2967
 
2Borussia Dortmund68:3666
 
3RB Leipzig55:2258
 
4Eintracht Frankfurt57:3452
 
5Bor. Mönchengladbach48:3551
 
6TSG Hoffenheim60:3947
 
7Werder Bremen52:4146
 
8Bayer 04 Leverkusen51:4845
 
9VfL Wolfsburg47:4445
 
10Fortuna Düsseldorf39:5637
 
11Hertha BSC41:4835
 
121. FSV Mainz 0534:5033
 
13SC Freiburg39:5032
 
14FC Augsburg40:5528
 
15FC Schalke 0430:4727
 
16VfB Stuttgart27:6121
 
171. FC Nürnberg24:5418
 
18Hannover 9625:6614

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine