Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.04.2019, 20:05

29. Spieltag: S04 punktet in Nürnberg, Stuttgart verliert

Bayern kontert den BVB - Augsburg überrascht Frankfurt

Am Sonntag gewannen stürmische Hoffenheimer verdient gegen Hertha BSC, der FC Bayern holte sich in Düsseldorf die Tabellenführung zurück. Am Abend feierte Augsburgs neuer Trainer Martin Schmidt einen Traumeinstand in Frankfurt. Dortmund hatte am Samstag mit dem 2:1 über Mainz vorgelegt. Im Kampf um Europa hielt Leipzig gegen Wolfsburg den CL-Kurs, auch Gladbach (1:0 in Hannover) schielt weiter auf die Königsklasse. Leverkusen vergrößerte mit dem Sieg in Stuttgart die Sorgen der Schwaben.

Augsburg jubelt mit Schmidt - 3:1 in Frankfurt

Augsburgs Gregoritsch setzte den Schlusspunkt in Frankfurt zum 3:1.
Augsburgs Gregoritsch setzte den Schlusspunkt in Frankfurt zum 3:1.
© imago

Im Spiel eins nach Manuel Baum schaffte der FC Augsburg am Sonntagabend eine Überraschung, der FCA siegt trotz Rückstand bei Eintracht Frankfurt mit 3:1. Augsburgs Matchwinner war Offensivspieler Richter, der einen Doppelpack schnürte. Den besseren Start erwischten allerdings die Hessen, denn Paciencia köpfte die SGE in Front. Der Portugiese hatte die Frankfurter schon am Donnerstag beim 2:4 bei Benfica Lissabon am Leben gehalten. Doch diesmal zeigte sich die Hütter-Elf vom Führungstreffer nicht beflügelt, vielmehr drehte die Mannschaft des neuen FCA-Trainer Martin Schmidt noch vor dem Seitenwechsel die Partie. Im zweiten Durchgang versuchten die Hessen nochmal alles, allerdings war nach der Ampelkarte für Fernandes in der 47. Minute Augsburg dem dritten Treffer wesentlich näher. Dieser fiel allerdings erst in der Schlussphase, als Gregoritsch den Deckel draufmachte. Frankfurt bleibt Tabellenvierter, spürt nun aber wieder den Atem von Verfolger Gladbach. Die Augsburger feiern im Abstiegskampf einen wichtigen Dreier und überholt Schalke.

Bayern konzentriert und mit Doppelpacker Coman

Zurück am Platz an der Sonne: Der FC Bayern ließ in Düsseldorf nichts anbrennen.
Zurück am Platz an der Sonne: Der FC Bayern ließ in Düsseldorf nichts anbrennen.
© imagoZoomansicht

Aufsteiger Düsseldorf hatte in München mit einem 3:3 überrascht. Der Dreifachtorschütze aus dem Hinspiel, Dodi Lukebakio, saß überraschend aber nur auf der Bank, während FCB-Coach Kovac auf die Erfolgself vom 5:0-Sieg gegen Dortmund setzte. Und die lieferte erneut: Coman (15., 41.) schnürte früh den Doppelpack, der Rekordmeister hatte die Partie stets im Griff. Ab der 53. Minute musste der FCB auf den verletzten Keeper Neuer verzichten (Ulreich kam in die Partie), doch das störte die Vordermänner wenig. Gnabry stellte nur zwei Minuten danach auf 3:0 (55.), womit die Partie früh entschieden war. Nach Videobeweis (Elfmeter wegen Handspiels von Hummels) erzielte Lukebakio den Ehrentreffer für die Fortuna, das letzte Wort hatte aber Goretzka mit dem 4:1-Endstand. München feierte zwar die Rückkehr auf Platz eins, muss aber auch um Hummels bangen, der sich spät verletzte. Düsseldorf kann sich mit dem frühzeitigen Klassenerhalt trösten.

Hoffenheim lässt Hertha nie zur Entfaltung kommen

Das Duell am Sonntagmittag zwischen Hoffenheim und Hertha BSC war über weite Strecken ein einseitiges. Nur die Kraichgauer waren im Angriff zu sehen: Szalai (5.) und Kramaric (8.) trafen das Aluminium, dazwischen scheiterte Amiri an Keeper Jarstein. Nachdem Kramaric eine weitere Großchance kläglich vergeben hatte (13.), traf Amiri aus der Distanz zum hochverdienten 1:0 (29.). Die verletzungsgeplagten Herthaner fanden erst nach der Pause halbwegs in die Partie, mussten sich aber weiterhin stürmischen Hoffenheimern erwehren. Demirbay (54.) kam dem 2:0 recht nahe, doch nicht nah genug. So blieben die Berliner weiter in der Partie - bis zur 76. Minute. Joker Nelson traf zum 2:0, zunächst wurde auf Abseits entschieden. Der Videoassistent korrigierte jedoch die Entscheidung zugunsten der Kraichgauer. Damit klettert die TSG auf Rang sechs, Hertha ist nach fünf Pleiten in Folge im grauen Mittelfeld platziert.

Dortmund: Erst Sancho-Doppelpack, dann das große Zittern

Roman Bürki hält den Ball exakt auf der Torlinie
Schlüsselszene: BVB-Keeper Roman Bürki hält den Ball in der 87. Minute exakt auf der Torlinie.
© imagoZoomansicht

Borussia Dortmund legte am Samstagabend mit einem 2:1 gegen Mainz 05 im Meisterschaftsrennen gegen den FC Bayern vor. Ehe der Dreier feststand, hatte der BVB aber einige Schreckmomente zu überstehen. Durch zwei gut herausgespielte Treffer von Sancho (17., 24.) verschafften sich die Westfalen früh einen eigentlich beruhigenden Vorsprung. Im zweiten Durchgang agierte Mainz aber deutlich aggressiver und brachte die Dortmunder gehörig ins Schwimmen. Onisiwo traf zunächst nur den Pfosten (63.), Quaison läutete mit dem 1:2-Anschlusstor eine heiße Schlussphase ein (84.). In dieser bewahrte Bürki den BVB vor dem Ausgleich, als er in einer Szene gleich dreimal gegen Ujah parierte und den Ball am Ende genau auf der Linie festhielt (87.). So wanderte der Dreier letztlich auf das BVB-Konto, die Schwarz-Gelben halten den Druck auf den FC Bayern im Titelkampf aufrecht.

Leverkusen gewinnt wieder

Umjubelter Stindl-Ersatz: Gladbachs Raffael (re.) traf zum Sieg in Hannover.
Umjubelter Stindl-Ersatz: Gladbachs Raffael (re.) traf zum Sieg in Hannover.
© Getty ImagesZoomansicht

Der VfB Stuttgart konnte gegen Leverkusen am Samstag auf Kabak (Erkältung) und Castro (Adduktoren) zurückgreifen, blieb aber einmal mehr nicht ohne Gegentor. Eine Stunde hielten die Schwaben stand, dann sorgte ein Foul des Ex-Leverkuseners Castro aber für einen Elfmeter, den Havertz sicher verwandelte (64.). In der Schlussphase leistete der VfB noch einmal vermehrt Widerstand, verlor aber am Ende mehr als das Spiel: Ascacibar gingen die Nerven durch, nach einem Disput mit Havertz sah er in der Nachspielzeit Rot. Nach drei Niederlagen in Serie fuhr Leverkusen damit wieder einen Dreier ein und spricht bei der Vergabe der Europa-League-Plätze weiterhin ein gehöriges Wort mit. Stuttgart kann im Kampf um den Klassenerhalt den Rückstand auf Platz 15 nicht verkürzen.

Stindl verletzt - Ersatz Raffael trifft zum Sieg

Hannover 96 kassierte mit einem 0:1 gegen Gladbach die achte Bundesliga-Niederlage in Folge. Dabei begann das Spiel mit einem Schock für die Gäste: In der 1. Minute verletzte sich Kapitän Stindl unglücklich und musste ausgewechselt werden. Der eingewechselte Raffael sollte aber zum Hauptdarsteller werden: Nachdem Keeper Esser 96 zunächst vor einem Gegentor bewahrt hatte, war er in der 53. Minute bei einem abgefälschten Schuss des Brasilianers machtlos. Hannover hatte nur wenige Chancen auf den Ausgleich, bei der besten scheiterte Weydandt an Sommer (70.). Während Gladbach Platz fünf absichert, steuert Hannover weiterhin klar Richtung 2. Bundesliga.

Leipzig baut seine Serie aus

Zum elften Mal in Folge blieb RB Leipzig beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg ungeschlagen. Die Sachsen unterstrichen ihre Champions-League-Ambitionen mit einem 2:0-Heimsieg. Kampl leitete den Erfolg mit einem feinen Schlenzer ein (16.), Werner legte per Kopf seinen 14. Saisontreffer nach (28.). Wolfsburg erhöhte mit der Hereinnahme von Stürmer Ginczek zur zweiten Halbzeit das Risiko und hatte direkt Glück, dass ein weiterer Werner-Treffer wegen Abseitsstellung nicht zählte. Aber auch, wenn die Rangnick-Elf weitere Treffer verpasste, geriet der RB-Dreier nicht in Gefahr. Im vierten Spiel mit Casteels-Vertreter Pervan kassierte der VfL die erste Niederlage.

Bremer Erfolgsserie hält gegen Freiburg

Ungeschlagen marschiert Werder Bremen durch die Rückrunde, mit dem 2:1 über Freiburg gelang der sechste Sieg bei sechs Unentschieden. Werder war schon im ersten Durchgang die aktivere Mannschaft, hielt aber kurz den Atem an, als Günter in der 19. Minute ins SVW-Tor traf - wegen Abseits zählte das Tor nicht. Werder musste zur zweiten Hälfte Torhüter Pavlenka verletzt auswechseln, Kapino kam zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz für die Norddeutschen. Der Grieche konnte sich in der 71. Minute bei einer Niederlechner-Chance auszeichnen, musste dann noch fünf Minuten warten, ehe er die verdiente Führung der Bremer durch Klaasen sah - und diese auch durch den Videoschiedsrichter bestätigt wurde. Gebre Selassie legte nach einer Ecke das 2:0 nach, eng wurde es kurzzeitig noch nach Waldschmidts Anschlusstreffer, das 2:1 brachte Bremen aber nach Hause. Durch den Dreier bleibt Werder im Rennen um die Europacup-Plätze dran. Freiburgs Abstand auf die Abstiegsränge bleibt bei beruhigenden elf Punkten.

Chancen, nicht gegebenes Tor, Elfmeter, 1:0 und Gegentor: Club verfehlt Sieg

Matheus Pereira (links) und Torschütze Yuya Kubo
Zu früh gefreut aus Nürnberger Sicht: Matheus Pereira (links) und Torschütze Yuya Kubo.
© imagoZoomansicht

Der neunmalige Meister 1. FC Nürnberg hatte jüngst beim 1:1 in Stuttgart trotz guter Chancen einen ganz wichtigen Dreier verpasst - und auch beim Duell der Altmeister gegen Schalke 04 (sieben Titel) zum Auftakt des 29. Bundesliga-Spieltags am Freitagabend wurde es nichts mit dem anvisierten Sieg. Möglich gewesen wäre dieser allemal: Der Club zeigte sich gegen offensiv zumeist arg harmlose Knappen mutig, zweikampfstark - und hatte Pech, als Behrens klar vor Torwart Nübel den Ball traf, einschob und den Jubel schnell einstellen musste. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka entschied auf Foul, ein Fehler. Wenig später haderte Behrens erneut, und zwar mit sich selbst, als er einen Elfmeter vergab (Nübel parierte). Nach der Pause parierte der S04-Keeper zudem gegen Ishak, Kerk und Matheus Pereira sehr stark.

Doch der Club gab sich nicht auf und belohnte sich in der 82. Minute endlich, als der nimmermüde Matheus Pereira Joker Kubo fand - und dieser zum 1:0 einnickte. Schalkes Antwort? Maximal bitter für den FCN: Denn nur zwei Minuten später traf Nastasic aus dem Getümmel heraus zum finalen finalen 1:1, womit Nürnberg zum neunten Mal Remis spielte.

kon

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München78:2967
 
2Borussia Dortmund68:3666
 
3RB Leipzig55:2258
 
4Eintracht Frankfurt57:3452
 
5Bor. Mönchengladbach48:3551
 
6TSG Hoffenheim60:3947
 
7Werder Bremen52:4146
 
8Bayer 04 Leverkusen51:4845
 
9VfL Wolfsburg47:4445
 
10Fortuna Düsseldorf39:5637
 
11Hertha BSC41:4835
 
121. FSV Mainz 0534:5033
 
13SC Freiburg39:5032
 
14FC Augsburg40:5528
 
15FC Schalke 0430:4727
 
16VfB Stuttgart27:6121
 
171. FC Nürnberg24:5418
 
18Hannover 9625:6614

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine