Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
31.03.2019, 12:16

Wolfsburger Ärger - Sperre im Niedersachsenduell

Videobeweis und die Schiedsrichter: Arnold wird's zu viel

Rückschlag für den VfL Wolfsburg - zumindest, was das Ergebnis betrifft. Nach starkem Auftritt bei Borussia Dortmund verliert die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia in den Schlussminuten. Schiedsrichter Markus Schmidt sorgt dabei für Ärger im Wolfsburger Lager.

Wolfsburgs Mittelfeldspieler Maximilian Arnold
Versteht den Videobeweis nicht mehr: Wolfsburgs Mittelfeldspieler Maximilian Arnold.
© imagoZoomansicht

Der Frust ist groß. Der VfL Wolfsburg war drauf und dran, mindestens einen Punkt beim Titelaspiranten zu ergattern, da entschied Schiedsrichter Markus Schmidt in letzter Minute auf Freistoß für den BVB. Ein Foul des zu ungestümen John Anthony Brooks, das der spätere Schütze Paco Alcacer dankend annahm.

Für Ärger sorgte vielmehr das, was dann passierte. Trotz Wolfsburger Proteste platzierte Referee Schmidt die Mauer - gut zu sehen durch die Strafraummarkierungen - deutlich weiter entfernt vom Ausführungspunkt als die vorgeschriebenen 9,15 Meter.

Es folgte ein satter Schuss des Dortmunder Spaniers, abgefälscht von Renato Steffen, der Ball schlug in der Tormitte ein. Und traf den VfL, der kurze Zeit später auch noch das 0:2 kassierte, empfindlich. "Hut ab", schimpfte Maximilian Arnold über den Schiedsrichter. "Jeder hat mal schlechte Tage. Aber wenn man so einen Freistoß gibt und die Mauer gefühlt zwölf Meter wegstellt ..." Dann verliert ein starkes Team doch noch ein Spiel gegen den BVB, dem kaum etwas einfiel gegen die gute VfL-Defensive.

Und so wundert sich Arnold, dass Schiedsrichter Schmidt in Zeiten des Videobeweises keine Unterstützung bekam. Dem Wolfsburger wird's zu viel. "Wir haben so viele Möglichkeiten, Videobeweis etc. Es ist alles viel zu viel, wir wissen schon gar nicht mehr, wann man ihn einsetzt, wann nicht. Wann irgendwas gepfiffen wird, wann nicht. Wir sollten uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren."

Und das macht auch der VfL. "Wir werden alles tun gegen Hannover", verspricht Arnold. 96 gastiert am Samstag zum Niedersachsenduell in Wolfsburg, das erstmals in dieser Spielzeit jedoch ohne seinen Mittelfeldmann antreten muss - Referee Schmidt zeigte dem 24-Jährigen in Dortmund dessen fünfte Gelbe Karte.

Thomas Hiete

Bundesliga, 2018/19, 27. Spieltag
Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:0
Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:0
Gut gelaunt in Richtung Titelkampf

Lucien Favre und der BVB bekamen es am 27. Spieltag und damit direkt nach der Länderspielpause mit Wolfsburg zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Arnold

Vorname:Maximilian
Nachname:Arnold
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:27.05.1994

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund66:3063
 
2Bayern München69:2861
 
3RB Leipzig49:2052
 
4Eintracht Frankfurt54:3049
 
5Bor. Mönchengladbach46:3447
 
6Werder Bremen49:3942
 
7Bayer 04 Leverkusen48:4442
 
8VfL Wolfsburg44:4142
 
9TSG Hoffenheim54:3941
 
10Hertha BSC40:4435
 
11Fortuna Düsseldorf36:5134
 
12SC Freiburg38:4332
 
131. FSV Mainz 0528:4830
 
14FC Schalke 0428:4426
 
15FC Augsburg37:5025
 
16VfB Stuttgart26:5920
 
171. FC Nürnberg22:5216
 
18Hannover 9624:6214

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine