Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.03.2019, 13:10

Trainerfrage bei der TSG geklärt

Nagelsmann-Nachfolger: Schreuder übernimmt Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim hat die Katze aus dem Sack gelassen: Der Nachfolger von Julian Nagelsmann heißt Alfred Schreuder. Der 46-Jährige kehrt von Ajax Amsterdam als Cheftrainer in den Kraichgau zurück, wo er zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 bereits als Co-Trainer arbeitete.

Er beerbt Julian Nagelsmann in Hoffenheim: Alfred Schreuder (r., mit Ajax-Verteidiger Daley Blind).
Er beerbt Julian Nagelsmann in Hoffenheim: Alfred Schreuder (r., mit Ajax-Verteidiger Daley Blind).
© imagoZoomansicht

Wie die TSG am Dienstag bekanntgab, unterschrieb Schreuder einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022. Derzeit ist der 46-Jährige bei Champions-League-Viertelfinalist Ajax Amsterdam noch als Assistent von Cheftrainer Erik ten Hag angestellt.

"Wir haben intensiv und in Ruhe an der Umsetzung einer für uns optimalen Lösung gearbeitet und sind sehr glücklich, nun auch die Fakten nennen zu können", sagte Hoffenheims Direktor Profifußball Alexander Rosen: "Da wir in Sachen Cheftrainer frühzeitig Klarheit hatten, konnten wir die Zeit nutzen, um sorgfältig Vorarbeit zu leisten und den Prozess der Neubesetzung mit großer Geduld und Intensität zu gestalten." Schreuder kenne die Strukturen und den Großteil des Teams, erklärte Rosen weiter: "Außerdem hat er durch seine hervorragende Expertise sowie eine strategische, klare und kommunikative Art maßgeblich zum Erfolg der vergangenen Jahre beigetragen."

Früh im engsten Kandidatenkreis - Schreuders Fußball: "Mutig, frisch, offensiv"

Schreuder habe bereits als Co-Trainer hervorragende Arbeit geleistet und "auch menschlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen", betonte auch Dietmar Hopp: "Schon unmittelbar nach Bekanntwerden von Julians Abgang war er im engsten Kreis unserer Trainerkandidaten." Der Niederländer stehe für einen Fußball, der auch die TSG auszeichne: "mutig, frisch, offensiv".

Alfred Schreuder (li.) und Julian Nagelsmann
Bis Januar 2018 Seite an Seite in Hoffenheim tätig: Alfred Schreuder (li.) und Julian Nagelsmann.
© imago

Schreuder, der als Profi 338 Spiele in der niederländische Eredivisie bestritt, war nach ersten Stationen als Co-Trainer beim FC Twente und der niederländischen Nationalmannschaft sowie dann auch als Chefcoach in Enschede Ende Oktober 2015 zur TSG gekommen. Dort war er zunächst Co-Trainer unter Huub Stevens, blieb in dieser Position jedoch auch, als dieser seinen Posten im Februar 2016 aufgrund einer Herzerkrankung aufgab und Nagelsmann übernahm. Anfang 2018 folgte Schreuder dann dem Ruf aus Amsterdam und kehrte in seine Heimat zurück.

Ich bin voller Ehrgeiz, als Cheftrainer hier nun weitere, eigene Akzente zu setzen und die jüngste Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.Alfred Schreuder

Dass der niederländische Rekordmeister dem Assistenten von Erik ten Hag bei seiner Rückkehr in die Bundesliga nun trotz eines Vertrags bis Mitte 2020 keine Steine in den Weg legte (mit dem früheren Schalker Bundesliga-Spieler Christian Poulsen stellte Ajax gleich einen neuen Co-Trainer vor), hoben sowohl die TSG als auch Schreuder selbst am Dienstag positiv hervor. "Ich freue mich sehr auf die Aufgabe in Hoffenheim und weiß um die große Herausforderung, aber genau darin liegt für mich ein besonderer Reiz", meint der Nagelsmann-Nachfolger, der diesmal auch seine Familie mitbringt: "Ich bin voller Ehrgeiz, als Cheftrainer hier nun weitere, eigene Akzente zu setzen und die jüngste Erfolgsgeschichte fortzuschreiben."

Zuletzt war auch immer wieder spekuliert worden, dass Nagelsmann den Niederländer mit nach Leipzig bringen könne. Schreuder hatte stets betont, wie viel er von seinem einstigen Chef gelernt habe. Nun tritt er jedoch aus der Assistenten-Rolle hinaus und wird selbst Chef.


Lesen Sie auch einen Kommentar zum Thema: Schreuder ist ein schlüssiger Nachfolger

ski

Otto Rehhagel thront an der Spitze
Trainer mit den meisten BL-Spielen: Stevens auf Rang 15
Stevens auf den Spuren von König "Otto"
Stevens noch weit entfernt von König "Otto"

Nicht allzu viele Trainer haben in der Bundesliga so viele Spiele erlebt wie Huub Stevens, der unter den Top 15 der Trainer mit den meisten Spielen in der höchsten deutschen Spielklasse steht. Davor rangieren weitere große Namen des deutschen Fußballs, ganz vorne steht "König" Otto Rehhagel. Doch wer folgt dahinter? Und wer findet sich in den Top 10 wieder? Sehen Sie selbst...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

5 Leserkommentare

mybloodyvalentine
Beitrag melden
19.03.2019 | 20:42

Who cares?

Wen interessiert es? Die Anzahl der Kommentare ist eine Antwort auf diese Frage. Darüber hinaus: Sicher [...]
WernerP27
Beitrag melden
19.03.2019 | 20:39

Neuanfang

mit neuen Namen. Wird interessant - wahrscheinlich ist die Herausforderung eher die Beziehungsseite [...]
yoxxx
Beitrag melden
19.03.2019 | 17:21

Nachhaltigkeit mit Überraschungseffekt

Wieder ist es so, dass etwas in dem Moment Sinn macht, wo es bekannt wird (auch wenn man "es" zunächste [...]
TalentsichterDW
Beitrag melden
19.03.2019 | 16:53

Schade

Rose hätte ich besser gefunden...aber passt bestimmt zu Hoffenheim.

Die Verantwortlichen haben d[...]
chief11
Beitrag melden
19.03.2019 | 15:27

Wer?

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München68:2760
 
2Borussia Dortmund64:3060
 
3RB Leipzig44:2049
 
4Bor. Mönchengladbach45:3147
 
5Eintracht Frankfurt51:3046
 
6Bayer 04 Leverkusen47:4042
 
7VfL Wolfsburg44:3942
 
8Werder Bremen46:3839
 
9TSG Hoffenheim50:3838
 
10Hertha BSC40:3935
 
11SC Freiburg37:4231
 
12Fortuna Düsseldorf33:5031
 
131. FSV Mainz 0527:4530
 
14FC Augsburg37:4725
 
15FC Schalke 0427:4423
 
16VfB Stuttgart26:5620
 
17Hannover 9624:6114
 
181. FC Nürnberg19:5213

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine