Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.03.2019, 13:11

Der Wolfsburger Kapitän spricht über die Labbadia-Entscheidung

Guilavogui: "Die Mannschaft muss Charakter zeigen"

Der Tag nach der Klarheit. Bruno Labbadia verlässt den VfL Wolfsburg, die Überraschung hält sich bei allen Beteiligten jedoch in Grenzen. Kapitän Josuha Guilavogui bezog am Mittwoch Stellung.

Josuha Guilavogui und Bruno Labbadia
Nach der Saison werden sich ihre Wege trennen: Josuha Guilavogui und Bruno Labbadia.
© imagoZoomansicht

Überrascht, so viel verrät Josuha Guilavogui, sei er nicht wirklich gewesen. Bruno Labbadia verkündete am Dienstag vor versammelter Mannschaft seinen Abschied zum Sommer. "Wir waren vorbereitet", sagt der Wolfsburger Kapitän, "weil es in der Presse ja schon eine Tendenz gab."

Tendenz Trennung - das berichtete der kicker am 27. Februar, seither beschleunigte sich das Abschiedsprozedere, Labbadia nahm nun zur Überraschung vieler das Heft des Handelns in die Hand, noch bevor es zu den verabredeten Gesprächen mit Geschäftsführer Jörg Schmadtke kam.

Ein Schock für die Mannschaft? So weit geht Guilavogui nicht. Aber: "Es ist immer schwierig, wenn ein Trainer seine Mannschaft verlässt. Bruno hat einen sehr guten Job gemacht. Mit ihm haben wir den Klassenerhalt geschafft, wir stehen jetzt gut da. Aber so ist das im Fußball."

"Es kann nicht schlimmer werden als in dieser Woche"

"Business as usual" also, wenngleich der Zeitpunkt womöglich nicht der günstigste ist. Erst die Klatsche in München, dazu nun die Trainerthematik. "Das ist natürlich nicht ganz einfach. Nach einem 0:6 und der Nachricht vom Trainer kann die Stimmung nicht top sein", erklärt Guilavogui, der in Wolfsburg freilich schon ganz andere Situationen gemeistert hat. Und: "Es kann nicht schlimmer werden als in dieser Woche", hat er keine Angst vor Auswirkungen in den kommenden Spielen. "Jetzt müssen wir den Rucksack ablegen, die Mannschaft muss Charakter zeigen. Wir haben diese Verantwortung als Profis."

Guilavogui wünscht sich ein gutes Ende

Mit Labbadia soll es bis zum Saisonende erfolgreich weitergehen. Guilavogui: "Der Trainer hat uns gesagt, dass er keinen Zentimeter von seinem Weg abgehen will. Wir werden arbeiten bis zum 18. Mai, es gibt für uns keine Ausrede. Wir sind alle Gewinner, wenn wir die Saison gut zu Ende bringen."

Ein gutes Ende wäre für den Wolfsburger Anführer die Qualifikation für das internationale Geschäft. "Wir wollen am Ende im ersten Drittel sein. Klappt das nicht, wären wir nicht enttäuscht, aber auch nicht wirklich zufrieden." Aktuell belegen die Niedersachsen Tabellenplatz sieben. "Wenn wir unter die ersten Sechs wollen, müssen wir jedes Heimspiel gewinnen. Für die Fans und für den Trainer."

Thomas Hiete

Bayern, Dortmund und Wolfsburg dabei
Top 20 mit Überraschungen: Europas Klubs mit den höchsten Gehältern
Diese Klubs zahlen in Europa die höchsten Gehälter

Der VfL Wolfsburg ist ebenso dabei wie Premier-League-Abstiegskandidaten: Der UEFA-Finanzreport listet die 20 Klubs auf, die in Europa im Kalenderjahr 2017 die höchsten Gehälter (an Spieler, Trainer und Mitarbeiter) gezahlt haben. Das Ranking.
© picture alliance (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Guilavogui

Vorname:Josuha
Nachname:Guilavogui
Nation: Frankreich
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:19.09.1990

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine