Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.04.2018, 15:35

Dortmund: Komplimente für den Trainer

Stöger: Der stille Genießer

Noch immer lassen sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund nicht in die Karten schauen, wie sie bei der Besetzung des Trainerpostens vorgehen werden. Dass sie sich bereits mit Lucien Favre getroffen haben sollen, kann, muss aber nicht zwingend etwas heißen. Peter Stöger heimst für den attraktiven BVB-Fußball dieser Tage zurecht Komplimente ein.

BVB-Coach Peter Stöger
Seine Wertschätzung steigt plötzlich: BVB-Coach Peter Stöger.
© imagoZoomansicht

Bremens Trainer Florian Kohfeldt verabschiedete die Gäste aus dem Ruhrgebiet nach der Pressekonferenz am Sonntagabend mit hanseatischer Höflichkeit. "Wir sehen uns dann im nächsten Jahr", sagte er, dem 100. Ligaduell dieser beiden Klubs werden in der kommenden Saison die Spiele 101 und 102 folgen. Doch auf dem Podium im Weserstadion könnte dann jemand anders neben Kohfeldt sitzen.

Das findet der Werder-Coach offenbar schade: Er strich sicher nicht unabsichtlich Stögers Verdienste in den vergangenen Monaten heraus. "Unter Peter" spiele Borussia Dortmund "sehr stabil und kreativ", betonte Kohfeldt, er sei "absolut sicher", dass der BVB seine Ziele erreichen werde. Für seinen "klaren Plan" klatschte Kohfeldt dem Kollegen auch noch Beifall, Dortmund sei "eine extrem gut organisierte Mannschaft".

Das muss wie Musik in den Ohren Stögers geklungen haben. Lob, das gestand er vor der Partie in Bremen, habe er als Trainer der Borussia bisher nur in überschaubarer Dosis erhalten. Jetzt plötzlich, als das Ende seines Engagements zu nahen scheint, wendet sich das Blatt. In dem Maße, wie der BVB seine überraschende Rückkehr zu attraktivem Fußball feiert, steigt die Wertschätzung für Stöger. Daran ändert auch der angesichts einer frappierenden Chancenfülle verschenkte Sieg in Bremen nichts.

Stöger profitiert von der verbesserten Personallage

In seiner sympathischen Art hängt der Österreicher diese positive Entwicklung nicht an die große Glocke, mit einer fast schon buchhalterischen Sachlichkeit sagt er nur: "Wir versuchen ein paar Dinge umzusetzen, von denen wir glauben, dass es passen könnte." Stöger profitiert von der deutlich verbesserten Personallage, er stellt offensiver auf, vereinte Mario Götze und Marco Reus wieder im zentralen Mittelfeld, schrieb Julian Weigls Rolle in der strategisch bedeutenden Zone vor der Abwehr um, zog mit Manuel Akanji den richtigen Linksverteidiger-Joker und gesteht Drauflos-Dribbler Jadon Sancho ausreichend Freiheiten auf dem Flügel zu. "Wenn die Jungs an die Obergrenze der Qualität kommen, kann das eine richtig gute Mannschaft sein, keine Frage", versichert Stöger. Seine Freude darüber: still und zurückhaltend.

Vermutlich schon bald werden die Dortmunder Bosse die Öffentlichkeit wissen lassen, ob ihre Entscheidungsfindung tatsächlich bis zuletzt ergebnisoffen war. Dann müsste Stöger nach den jüngsten Eindrücken noch im Rennen sein, sogar mit steigenden Chancen. Es sei denn, er hat von sich aus keine Bereitschaft zu einer Verlängerung seines auslaufenden Vertrages erkennen lassen. Das könnte dann erklären, warum sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc vor einer Woche in Nizza mit Lucien Favre getroffen haben sollen.

Thomas Hennecke

 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München88:2381
 
2FC Schalke 0450:3657
 
3Borussia Dortmund62:4255
 
4TSG Hoffenheim63:4552
 
5Bayer 04 Leverkusen55:4251
 
6RB Leipzig47:5047
 
7Eintracht Frankfurt42:4446
 
8VfB Stuttgart30:3545
 
9Bor. Mönchengladbach43:4944
 
10Hertha BSC40:3743
 
11FC Augsburg42:4241
 
12Werder Bremen35:3938
 
13Hannover 9639:5036
 
141. FSV Mainz 0535:4933
 
15SC Freiburg29:5333
 
16VfL Wolfsburg31:4330
 
17Hamburger SV27:4928
 
181. FC Köln33:6322

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine