Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.09.2017, 11:58

München: Pole kritisiert Transferpolitik

Lewandowski: "Fußball ist Kapitalismus pur"

Bayern München hat mit Corentin Tolisso einen neuen Transferrekord in der Bundesliga aufgestellt. 41,5 Millionen Euro ließ sich der Rekordmeister den Franzosen kosten. Doch damit tummelt sich der FCB international nur noch im Mittelfeld. Deshalb mahnt jetzt Robert Lewandowski, der Verein müsse sich etwas einfallen lassen. Ein Romantiker ist der Pole dabei nicht, wenn er über den Fußball redet und stellt fest, dass die Sportart purer Kapitalismus sei.

Robert Lewandowski
"Bayern muss sich etwas einfallen lassen": Robert Lewandowski.
© imagoZoomansicht

Neymar (222 Millionen Euro), Ousmane Dembelé (105), Romelu Lukaku (85) oder etwa Alvaro Morata (80) - die Vereine ließen in diesem Transfersommer ordentlich die Kassen klingeln. Kylian Mbappé wird kommendes Jahr in der Liste der Rekordtransfers folgen (Leihgeschäft mit anschließendem Kauf). Da kommt selbst das Bundesliga-Schwergewicht Bayern München mit Rekordmann Tolisso fast schon bescheiden daher. Zu bescheiden? Wenn es nach Robert Lewandowski geht eindeutig 'Ja'.

"Bayern muss sich etwas einfallen lassen und kreativ sein, wenn der Verein weiter Weltklassespieler nach München lotsen will", sagte der 29-Jährige dem Magazin "Der Spiegel" (Samstag). "Und wenn man ganz vorn mitspielen will, braucht man die Qualität dieser Spieler. Auch, weil solche Stars ihre Mitspieler besser machen."

International könne die Bundesliga "nur über internationale Erfolge und den Ankauf von Topspielern" konkurrenzfähig bleiben, urteilte der Angreifer. "Bis heute hat Bayern München nie mehr als rund 40 Millionen an Ablösesummen für einen Spieler bezahlt", sagte Lewandowski. "Im internationalen Fußball ist das schon längst eine Summe, die eher Durchschnitt als Spitzenwert ist."

Lewandowski sieht Auslandsreise kritisch

Und ein Ende ist seiner Ansicht nach längst nicht in Sicht, denn "Fußball ist Kapitalismus pur, jeder will in dieser Branche Geld verdienen." Allerdings würde er selbst nicht alles dafür machen, denn die Asienreise der Bayern war nicht nach seinem Geschmack. "Ich bin gegenüber den Auslandsreisen skeptisch", sagte Lewandowski. "Nicht nur, weil die Belastung in diesen wichtigen Trainingsphasen so hoch ist, sondern weil ich nicht wirklich überzeugt davon bin, dass sie für die Vermarktung einen großen Nutzen haben." Die Bundesliga habe vor allem durch die Sprache im internationalen Vergleich einen entscheidenden Nachteil.

Trotz allem sieht er den deutschen Rekordmeister sportlich aber noch auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. "Paris hat sich nun einen Weltklassekader zusammengekauft. Ob es aber auch eine Weltklassemannschaft ist, muss man abwarten. Bayern München ist als Team eingespielter, wir haben schon vieles zusammen erlebt." Klarheit werden alle bereits am 27. September haben, dann ist der FCB in der Champions League in Paris bei St. Germain zu Gast.

tru

Diese Spieler kosteten am meisten
Teuerste Fußballer der Welt: Neymar und CR7 zweimal dabei
Neymar
1. Neymar - 222 Millionen Euro

Er ist nicht nur der teuerste Fußballer der Welt - sondern der mit großem Abstand teuerste: Am 3. August 2017 wechselte Neymar (25) für die festgeschriebene Ablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain. Außerdem taucht der Brasilianer direkt zweimal in diesem elitären Kreis auf.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

13 Leserkommentare

Parnaioca
Beitrag melden
11.09.2017 | 01:22

Ehrgeiz muss erlaubt sein...

Warum sollte Lewa nicht sagen dürfen, was er meint? Man muss nicht das "Kapital" gelesen haben, um zu [...]
krausedi
Beitrag melden
10.09.2017 | 01:08

@Vilomaro

Das Aushängeschild des DFB-Fußballs ist sicher nicht der FC Bayern München! Sie mögen Clubweltmeister [...]
Vilomaro
Beitrag melden
09.09.2017 | 21:40

Leistung statt Sprüche!

Anstelle hier den Philosophen und Analytiker zu spielen, kann man dem Herrn mal empfehlen wieder richtig [...]
lahm_16
Beitrag melden
09.09.2017 | 17:13

Wir sind alle teil des Geschäfts

Herr Lewandowski hat in einem Interview mit Kicker die Aussage getroffen, daß der Fußball sehr kapitalistisch [...]
Borchbert
Beitrag melden
09.09.2017 | 17:03

rsuntrup

Soso. Wollten sie einfach nur etwas ganz besonders Schlaues schreiben und das ist dann doch in die Hose [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lewandowski

Vorname:Robert
Nachname:Lewandowski
Nation: Polen
Verein:Bayern München
Geboren am:21.08.1988

Wechselbörse - Bayern München

NameZ/APositionDatum
Hernandez, LucasAbwehr27.03.2019
 
Arp, FieteSturm07.02.2019
 
Wagner, SandroSturm30.01.2019
 
Pavard, BenjaminAbwehr09.01.2019
 
Juan BernatAbwehr31.08.2018

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine