Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Werder Bremen

Werder Bremen


TSG HOFFENHEIM
WERDER BREMEN
15.
30.
45.







60.
75.
90.















Werder siegt in Hoffenheim - TSG offensiv zu harmlos

Johannes Eggestein hält Europa-Traum am Leben

Bremen darf nach dem 1:0-Sieg in Hoffenheim weiter von Europa träumen. Die TSG hatte zwar mehr vom Spiel, Werder schlug allerdings einmal eiskalt durch Johannes Eggestein zu. In der zweiten Hälfte konnte sich der SVW bei einem starken Keeper Pavlenka bedanken, der die Null festhielt.

Johannes Eggestein setzt sich gegen Ermin Bicakcic durch und trifft per Kopf.
Eingenickt: Johannes Eggestein setzt sich gegen Ermin Bicakcic durch und trifft per Kopf.
© imago imagesZoomansicht

Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann tauschte nach dem 2:2 in Gladbach zweimal: Brenet und Amiri begannen für Posch (5. Gelbe Karte) und Schulz (Knieprobleme).

Bremens Trainer Florian Kohfeldt wechselte im Vergleich zum 2:2 gegen Dortmund viermal: Moisander, Gebre Selassie, Möhwald und Johannes Eggestein starteten für Langkamp, Friedl (beide Bank), Klaassen (5. Gelbe Karte) und Kruse (Oberschenkelprobleme). Natürlich tat besonders der Ausfall des Kapitäns vor dem wichtigen Spiel extrem weh.

Die Bremer gingen in der Anfangsphase punktuell früh drauf, ansonsten ließen sich die Gäste fallen und überließen Hoffenheim den Ball. Die erste Chance der Begegnung hatte Augustinsson nach einer Ecke, er köpfte zu zentral (4.). Für die TSG gab Szalai einen ersten Warnschuss ab, er schob das Leder rechts vorbei (19.). Auf der Gegenseite scheiterte Johannes Eggestein an Baumann (20.).

TSG im Pech - Johannes Eggestein trifft

Die Sinsheimer waren mit mehr Ballbesitz überlegen, wirklich viele klare Chancen gab es allerdings nicht. Nachdem Belfodil (21.) und Szalai (27.) zu ungenau gezielt hatten, bot sich Kramaric die beste Gelegenheit der Gastgeber in Durchgang eins: Der Kroate schob das Leder an den rechten Pfosten (38.). Quasi im Gegenzug gingen die Werderaner aus dem Nichts in Führung: Baumann spielte unsauber hinten raus, parierte zunächst aber noch gegen Johannes Eggestein. Doch der SVW blieb dran, Rashica flankte auf Johannes Eggestein, der stieg höher als Bicakcic und nickte ein (39.). Und die Norddeutschen blieben dran, Maxi Eggestein traf nach schöner Vorarbeit von Osako zum vermeintlichen 2:0. Aber Schiedsrichter Bastian Dankert sah sich den Treffer noch einmal an - und nahm ihn zurück. Der Grund: Vorher hatte Johannes Eggestein im Mittelfeld im Zweikampf mit Bicakcic den Arm draußen und traf den Defensivmann.

Der zweite Durchgang begann ohne Amiri, der Ende des ersten Durchgangs ohne gegnerische Einwirkung umgeknickt war und sich verletzt hatte. Für ihn kam Baumgartner, er gab sein Bundesliga-Debüt. Vor beiden Toren tat sich zunächst nicht viel, die Schüsse von Kaderabek (53.) sowie Belfodil (59.) und auf der Gegenseite Rashica (58.) waren harmlos. Die TSG hatte offensiv kaum Ideen, Werder stand gut und hatte immer wieder Umschaltmomente. Aber die Konter wurden zunächst zu ungenau zu Ende gespielt.

Pavlenka rettet Bremer Sieg

Die TSG war natürlich gefordert, Belfodils Kopfball-Bogenlampe kratzte SVW-Keeper Pavlenka gerade noch von der Linie (72.). Es war eine offene Partie, Augustinsson verpasste aus spitzem Winkel das 2:0 (74.). Die Sinsheimer warfen in der Schlussphase natürlich alles nach vorne - und die Gäste hatten einen starken Keeper. Pavlenka war gegen die durchrutschende Nelson-Flanke (80.) und gegen den Schuss von Kramaric, der alleine vor dem Schlussmann auftauchte (81.), auf dem Posten. Die Norddeutschen machten es in der Schlussphase defensiv gut, ließen nicht mehr als einen harmlosen Belfodil-Schuss zu (90.+1). Die Konter spielte Werder zwar nicht gut genug zu Ende, dennoch reichte es am Ende zum knappen Sieg.

Hoffenheim, das einen herben Rückschlag im Kampf um Europa hinnehmen musste (Platz acht, einen Punkt hinter dem Siebten, Champions League nicht mehr möglich), gastiert am Samstag (15.30 Uhr) in Mainz. Für Werder Bremen ist durch den Dreier weiterhin alles möglich, der Traum von Europa lebt weiter. Mit zwei Punkten Rückstand auf den Siebten Wolfsburg geht der Neunte Werder in das letzte Spiel zu Hause gegen Leipzig weiter.

Bundesliga, 2018/19, 33. Spieltag
TSG Hoffenheim - Werder Bremen 0:1
TSG Hoffenheim - Werder Bremen 0:1
Das letzte Heimspiel

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, der nach dieser Saison zu RB Leipzig gehen wird, bekam es am 33. Spieltag mit Werder Bremen zu tun - und wollte mit einem Sieg die Ansprüche Richtung Europa untermauern.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (4) - 
Vogt (2,5)    
Grillitsch (4)    
Bicakcic (3,5) - 
Kaderabek (3,5)    
Brenet (3,5) - 
Demirbay (5)    
Amiri (3,5)    
Kramaric (4) - 
Szalai (5)    
Belfodil (3,5)

Einwechslungen:
46. Baumgartner (3)     für Amiri
56. Joelinton (3,5) für Szalai
74. Nelson für Demirbay

Trainer:
Nagelsmann
Werder Bremen
Aufstellung:
Pavlenka (2,5) - 
Veljkovic (3) , 
Sahin (4) , 
Moisander (2,5)        
Gebre Selassie    
Augustinsson (3,5) - 
M. Eggestein (2)    
Möhwald (3,5)    
Osako (3,5) - 
J. Eggestein (3)        
Rashica (3,5)    

Einwechslungen:
25. Friedl (3,5) für Gebre Selassie
61. Pizarro     für Rashica
87. Langkamp für J. Eggestein

Trainer:
Kohfeldt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
J. Eggestein (39., Kopfball, Rashica)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Baumgartner
(1. Gelbe Karte)
,
Kaderabek
(7.)
,
Grillitsch
(8.)
Bremen:
Möhwald
(2. Gelbe Karte)
,
Pizarro
(1.)
,
Moisander
(6.)
,
M. Eggestein
(4.)

Spieldaten

TSG Hoffenheim       Werder Bremen
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 19 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 536 : 291 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 440 : 191 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 96 : 100 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 65% : 35% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 1 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
33
16x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
13x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
10x
 
4.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
32
10x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
32
9x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
11.05.2019 15:30 Uhr
Zuschauer:
30150 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
spielerisch selten hochklassige, aber physisch intensive und spannende Partie.
Chancenverhältnis:
8:4
Eckenverhältnis:
1:4
Schiedsrichter:
Bastian Dankert (Rostock)   Note 5
Werders vermeintlichem 0:2 wurde per Videobeweis wegen vorangegangenen Foulspiels zu Recht die Anerkennung verweigert (43.). Generell aber viel zu viele falsche Zweikampfentscheidungen, wodurch Dankert die Spielleitung in der Endphase sogar kurzzeitig entglitt.
Spieler des Spiels:
Maximilian Eggestein
Die Laufleistung, Aggressivität und Zweikampfstärke von Nationalspieler Maximilian Eggestein verlieh Bremen Stabilität in der Zentrale, das war der Schlüssel zum Erfolg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine