Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

3
:
0

Halbzeitstand
2:0
Hannover 96

Hannover 96


TSG HOFFENHEIM
HANNOVER 96
15.
30.
45.








60.
75.
90.










TSG vergibt in einseitigem Spiel deutlich höheren Sieg

Hoffenheim überrennt chancenlose Hannoveraner

Die TSG Hoffenheim hat am Samstagnachmittag die abstiegsbedrohten Hannoveraner über 90 Minuten lang dominiert und am Ende hochverdient mit 3:0 gewonnen. Das Team von Thomas Doll wirkte hinten völlig überfordert und vorne harmlos bis zum Schluss. Die Kraichgauer näherten sich dagegen durch den Sieg wieder den europäischen Plätzen an.

Demirbay, Schulz (r.)
Dominierten 96 über das ganze Spiel: Hoffenheims Demirbay und Schulz (r.).
© Getty ImagesZoomansicht

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann veränderte seine Startformation im Vergleich zum 3:3 in Dortmund auf vier Positionen: Für Grillitsch (Gelb-Sperre), Bicakcic (Wadenprobleme) und Hübner(Kapselschaden im Knie) sowie Bittencourt (Bank) begannen Adams, Vogt, Amiri und Belfodil.

Hannovers Coach Thomas Doll tauschte im Vergleich zum 2:0 gegen Nürnberg zweimal: Für den Ex-Hoffenheimer Akpoguma (Schulterverletzung) und Weydandt (Bank) spielten Felipe und Wimmer von Beginn an.

Die Hausherren begannen, wie zu erwarten war, mit viel Offensivpower und benötigten gerade einmal fünf Minuten für die Führung: Korb köpfte den Ball 40 Meter vor dem eigenen Tor in die Mitte - und genau in die Füße von Joelinton. Der Brasilianer startete durch und blieb vor dem herauseilenden Esser cool - 1:0. Der Gegentreffer schien die Gäste nur noch mehr zu verunsichern, die defensiv teils vogelwild agierten und im Fünf-Minuten-Takt haarsträubende Fehlpässe spielten. Die Kraichgauer dagegen machten über Joelinton, Amiri und Belfodil ordentlich Betrieb.

Belfodil zum 2:0 - Hannover körperlos

Letzterer war es auch, der nach einer knappen Viertelstunde für das 2:0 sorgte. Demirbay brachte einen Freistoß in den Strafraum, Belfodil stieg hoch und lenkte den Ball mit dem Rücken in Richtung Tor. Die Kugel flog über den sich verzweifelt streckenden Esser hinweg an die Unterkante der Latte, auf die Torlinie und schließlich ins Netz (14.). Der Treffer veränderte vom Ergebnis einmal abgesehen nichts, Hoffenheim stürmte weiter fleißig nach vorne, während Hannover versuchte, irgendwie die Räume dicht zu machen. Allerdings agierten die Niedersachsen derart körperlos, dass die TSG immer wieder mit Leichtigkeit zu Torchancen kam und prinzipiell machen konnte, was sie wollte. Die größte Gelegenheit hatte Demirbay, der sich einen Fehlpass von Felipe selbst halbhoch vorlegte und per Dropkick aus 20 Metern an die Latte hämmerte (42.).

Der zweite Durchgang begann, wie der erste endete: Hoffenheimer Power-Fußball und Hannoveraner Defensiv-Kuriositäten. Esser rettete zunächst bärenstark gegen Belfodil (49.), dann zweimal gegen Schulz (55., 57.). Den ersten Versuch lenkte der Keeper an die Latte, von wo der Ball genau vor den Füßen von Belfodil landete. Der zog drei Meter vor dem leeren Tor ab, doch Wimmer warf sich in den Schuss und klärte zur Ecke. Hoffenheim machte munter weiter, scheiterte aber immer wieder an Esser oder der eigenen Präzision. Ostrzolek brachte nach 65 Minuten den ersten Hannoveraner Schuss aufs Tor. Ansonsten kam von Thomas Dolls Team nahezu nichts in der Offensive.

Demirbay mit dem 3:0 - und Pech

Auch in der Schluss-Viertelstunde änderte sich das Bild nicht mehr. Kramaric scheiterte einmal mehr am starken Esser (74.), bevor Demirbay nach toller Ablage von Schulz mit einem Distanzschuss aus 16 Metern alles klar machte (80.). Beinahe hätte es sogar für einen Doppelpack des Hoffenheimers gereicht, doch sein nächster Versuch landete nur am Pfosten (84.). Am Ende blieb es beim 3:0, womit die Niedersachsen noch mehr als gut bedient waren. Hannover bleibt damit auf Rang 17, während Hoffenheim wieder an die europäischen Plätze heranrückt.

Hoffenheim tritt nächsten Montag gegen RB Leipzig an (20.30 Uhr). Hannover empfängt am kommenden Sonntag Frankfurt (15.30 Uhr).

Bundesliga, 2018/19, 22. Spieltag
TSG Hoffenheim - Hannover 96 3:0
TSG Hoffenheim - Hannover 96 3:0
Augen auf den Ball

Hannovers Trainer Thomas Doll vor dem Gastauftritt in Sinsheim bei der TSG 1899 Hoffenheim.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (3) - 
K. Adams (3,5) , 
Vogt (2,5)    
Posch (3) - 
Demirbay (1,5)    
Kaderabek (3) , 
N. Schulz (2) - 
Amiri (3) - 
Joelinton (2,5)        
Kramaric (3,5)    
Belfodil (2)        

Einwechslungen:
74. Bittencourt für Joelinton
79. Szalai für Kramaric
85. Otto für Belfodil

Trainer:
Nagelsmann
Hannover 96
Aufstellung:
Esser (2) - 
Anton (5)    
Felipe (5) , 
Wimmer (4) - 
Korb (5) , 
Bakalorz (5)    
Walace (5,5)        
Ostrzolek (4,5) - 
Haraguchi (4) - 
Jonathas (5,5)    

Einwechslungen:
46. Asano (5) für Bakalorz
67. Wood für Jonathas
67. Schwegler für Walace

Trainer:
Doll

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Joelinton (4., Rechtsschuss)
2:0
Belfodil (14., Rücken, Demirbay)
3:0
Demirbay (80., Rechtsschuss, N. Schulz)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
-
Hannover:
Walace
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spieldaten

TSG Hoffenheim       Hannover 96
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 27 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 564 : 357 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 483 : 277 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 81 : 80 Fehlpässe
 
Passquote 86% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 6 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 6 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 10 : 6 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
33
16x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
13x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
10x
 
4.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
32
10x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
32
9x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
16.02.2019 15:30 Uhr
Zuschauer:
23404
Spielnote:  3
extrem einseitige Partie, die früh entschieden war.
Chancenverhältnis:
13:1
Eckenverhältnis:
10:6
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2,5
gute Leistung mit dem kleinen Malus, Kaderabeks Aktion zu Unrecht wegen Handspiels abgepfiffen zu haben (86.); ärgerlich: Bei der langwierigen Überprüfung des 2:0 fehlte die Einblendung auf der Leinwand.
Spieler des Spiels:
Kerem Demirbay
Antreiber, Spielgestalter, Torjäger: Erst servierte Kerem Demirbay zum 2:0, am Ende belohnte er sich mit dem 3:0, zudem traf er mit zwei sehenswerten Abschlüssen jeweils Aluminium.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine