Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

1
:
1

Halbzeitstand
1:1
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05


TSG HOFFENHEIM
1. FSV MAINZ 05
15.
30.
45.






60.
75.
90.







Sechstes Remis in Folge für die TSG

Alu-Pech beschert der TSG den unliebsamen Rekord

Im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres trennten sich die TSG Hoffenheim und Mainz 05 mit 1:1. Vor der Pause bot die Partie einen immensen Unterhaltungswert, weil beide Mannschaften stets nach vorne spielten. Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich das Geschehen dann, zum Ende hin belauerten sich beide Teams - und nehmen beide einen Zähler mit in die Feiertage.

Alu-Pech
Einer von vier Aluminium-Treffern: Benjamin Hübner hatte geköpft, der Ball landet am rechten Außenpfosten.
© picture allianceZoomansicht

TSG-Coach Julian Nagelsmann schmiss die Rotationsmaschine an und beorderte sieben Neue im Vergleich zum 1:1 in Bremen in die Anfangsformation: Hübner, Vogt, Brenet, Zuber, Grillitsch, Grifo und Belfodil ersetzten Bicakcic, Kaderabek, Szalai (allesamt auf der Bank), Adams, Kramaric und Joelinton (alle angeschlagen) und Bittencourt.

Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz setzte dagegen auf eine eingespielte Startelf und nahm gegenüber dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt keine Änderung vor.

Im Sinsheimer Dauerregen brauchten beide Teams knapp zehn Minuten, um sich warmzuspielen. Dann wurde es rasant: Den Anfang machte Demirbay, der eine schöne Kombination mit einem feinen Abschluss krönte - das 1:0 (11.). Mainz reagierte glänzend und kam mit etwas Hoffenheimer Hilfe zum Ausgleich: Vogt verpasste es, eine Flanke entscheidend zu klären, der Ball fiel Mateta vor die Füße und der Stürmer zog aus zwölf Metern sofort ab und überwand Baumann (16.).

Hoher Unterhaltungswert

Was folgte, war Werbung für die Bundesliga: Beide Teams suchten den direkten Weg nach vorne, die Partie wurde von Minute zu Minute unterhaltsamer. Die besseren Chancen hatte in dieser Phase die TSG: Brenet (20.) und Belfodil (21.) vergaben, Zubers Gewaltschuss aus der Distanz streifte den Querbalken (28.). Dann wurde auch Mainz wieder in der Offensive aktiv, Latza brachte den Ball aus spitzem Winkel nur ans Außennetz, zuvor hatte Baumann Quaisons Kopfball entschärft (30.).

Als Demirbay eine weitere Ballstafette nicht mit einem Treffer belohnte, mussten sich die Hausherren bereits Fragen zur Effizienz gefallen lassen (33.). Und sie ließen weiter Gelegenheiten aus: Grifo prüfte Zentner (34.), Hübner köpfte an den rechten Pfosten (36.). Kurz vor der Pause kamen dann die Mainzer noch einmal: Kunde leitete elegant und effektiv für Quaison weiter, der Mateta links im Strafraum bediente. Der Torschütze überwand Baumann, doch Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Abseits - eine ganz enge, aber vertretbare Entscheidung, die Stegemann nach Absprache mit dem Videoassistenten bestätigte (44.). Anschließend klärte Posch in höchster Not gegen Mateta, ehe es in die Pause ging (45.+1).

Beide Teams schienen sich in der Kabine etwas mehr Kontrolle und Ruhe auf die Fahne geschrieben zu haben, denn der zweite Abschnitt ließ sich relativ beschaulich an. Einzig Brenet brachte einen Schuss aufs Tor, prüfte Zentner aber nicht ernsthaft (57.). Nagelsmann reagierte mit der Einwechslung von Szalai, der gleich mittendrin war im Geschehen, jedoch nicht kontrolliert abschließen konnte (61.).

TSG lässt Chancen liegen

Der Schwung der ersten Hälfte war nun dahin, es ging beiden Kontrahenten vermehrt um eine stabile Defensive, was zu Lasten der Offensivfreudigkeit ging. Wenn allerdings noch was in den Strafräumen passierte, dann vor dem Tor von Zentner, der einige kleine Unsicherheiten zeigte: Erst ließ er Demirbays Schuss nach vorne klatschen (65.), dann flog er an einer Flanke vorbei und hatte Glück, dass Belfodil über den leeren Kasten köpfte (66.).

Vom Himmel ergoss sich ein starker Regen über Sinsheim, und auch auf dem Platz war es längst nicht mehr so ansehnlich wie noch im ersten Abschnitt. Weiterhin war die TSG die gefährlichere Elf, Belfodils Schuss aus spitzem Winkel landete nach Zentners Eingreifen am Pfosten (70.). Mainz verlegte sich beinahe völlig aufs Verteidigen und musste noch eine letzte Chance überstehen - auch Grifo traf den Pfosten und stellte das Aluminium-Konto der Kraichgauer auf vier (90.+2). Dann beendete Schiedsrichter Stegemann das Spiel.

Für die Hoffenheimer, die mit dem sechsten Remis in Folge einen Vereinsrekord aufstellten, geht es nach der Winterpause am 18. Januar (20.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Bayern weiter. Mainz ist tags darauf (15.30 Uhr) beim VfB Stuttgart zu Gast.

Bundesliga, 2018/19, 17. Spieltag
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 1:1
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 1:1
Neuer Anzug

Sieben Neue schickte TSG-Coach Julian Nagelsmann im Vergleich zum Mittwoch von Beginn an auf den Rasen.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (2,5) - 
Posch (3) , 
Vogt (3)    
B. Hübner (2) - 
Brenet (3)    
Demirbay (2)    
Grillitsch (3) , 
N. Schulz (3,5)    
Zuber (2)        
Grifo (3,5) - 

Einwechslungen:
59. Szalai (3) für N. Schulz
73. Kaderabek für Brenet
78. Nelson für Zuber

Trainer:
Nagelsmann
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Zentner (4) - 
Brosinski (3,5) , 
Bell (4,5)    
Niakhaté (4)    
Aaron (4,5) - 
Kunde (4) - 
Gbamin (4,5) , 
Latza (5)    
Boetius (5) - 
Quaison (4) - 
Mateta (2,5)        

Einwechslungen:
41. A. Hack (4) für Niakhaté
68. Onisiwo für Mateta
74. Ri. Baku für Latza

Trainer:
Schwarz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Demirbay (11., Linksschuss, Zuber)
1:1
Mateta (16., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Zuber
(1. Gelbe Karte)
Mainz:
-

Spieldaten

TSG Hoffenheim       1. FSV Mainz 05
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 29 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 652 : 319 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 548 : 230 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 104 : 89 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 72% Passquote
 
Ballbesitz 67% : 33% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 4 Abseits
 
Ecken 9 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
23.12.2018 18:00 Uhr
Zuschauer:
28216
Spielnote:  2
hohes Tempo und hoher Unterhaltungswert. Spannend bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
15:5
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 4
fiel zwar einige Male auf Faller herein, aber erkannte die knappe Abseitsstellung von Mateta (44.) korrekt, überzogene Gelbe Karte gegen Zuber.
Spieler des Spiels:
Kerem Demirbay
Der Torschütze und Spielgestalter Kerem Demirbay löste mit seiner Technik etliche schwierige Situationen. Der Hoffenheimer Nationalspieler war der beste Fußballer auf dem Platz.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine