Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
FC Augsburg

FC Augsburg


WERDER BREMEN
FC AUGSBURG
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Bremen weiter sieglos - Augsburg baut Serie gegen Werder aus

Gregoritsch macht's doppelt - Finnbogasons Jubiläumstreffer

Nach dem Zwischenhoch unter der Woche und dem Erreichen des DFB-Pokal-Achtelfinales wurde Werder Bremen in der Bundesliga wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Gegen den FC Augsburg erlaubten sich die Hanseaten schlicht zu viele Schwächen in der Defensive und gerieten noch vor der Halbzeit auf die Verliererstraße. Am Ende feiere der FCA einen verdienten 3:0-Sieg - es war der vierte Dreier gegen Werder in Folge. Auf der anderen Seite warten die Hanseaten weiterhin auf den ersten Ligasieg seit dem 29. April 2017 - also exakt sechs Monate.

Jubelnde Augsburger: Caiuby, Gregoritsch und Finnbogason freuen sich über das 1:0.
Jubelnde Augsburger: Caiuby, Gregoritsch und Finnbogason freuen sich über das 1:0.
© imagoZoomansicht

Bremens Coach Alexander Nouri wechselte trotz des 1:0-Pokalsieges gegen Hoffenheim dreimal und ließ Veljkovic, Garcia und Bargfrede auf der Bank. Neu dabei: Sané, Eggestein und Kruse, der nach seinem Schlüsselbeinbruch sein Startelf-Comeback gab. Werder lief obendrein defensiv mit einer Dreierreihe und nicht wie zuletzt mit Viererkette auf.

FCA-Trainer Manuel Baum beließ es indes im Vergleich zum 1:2 gegen Hannover bei einer Änderung: Heller ersetzte Schmid (Bank) auf der rechten Außenbahn.

Spielerisch traten beide Mannschaften zunächst sehr ähnlich auf: hohes Pressing, schnelles Umschaltspiel - das war hüben wie drüben die Spielidee. Auf dem Platz ließ sich das aber zunächst nicht wirklich umsetzen. Das Problem auf beiden Seiten: fehlende Risikobereitschaft und mangelnde Präzision im Passspiel.

Werder hatte zwar mehr Ballbesitz, doch der resultierte zu einem großen Teil auch aus vielen Querpässen. Vertikalspiel der Gastgeber war praktisch nicht zu sehen, im Gegensatz zum FCA, der primär auf weite und lange Bälle auf Wühler Finnbogason setzte. Der Isländer hatte übrigens auch nach einem Einwurf die erste nennenswerte Möglichkeit der Partie, scheiterte jedoch an SVW-Schlussmann Pavlenka (8.). Später war der Tscheche auch noch gegen Caibuy zur Stelle (15.).

Pavlenkas Gegenüber Hitz musste nach 27 Minuten erstmals zur Tat schreiten, als er einen tückischen 19-Meter-Schuss von Eggestein abwehrte, kurz darauf war er bei Kruses Distanzversuch ebenso zur Stelle (36.). Ansonsten verlebte der Schweizer Keeper einen eher ruhigen Nachmittag. Ermöglicht wurde ihm das von seinen Vorderleuten, die defensiv kaum Fehler machten, gut verschoben und keine Lücken ließen.

Moisander kommt zu spät - Finnbogason macht die 250 voll

Sicher vom Punkt: Finnbogason (verdeckt) trifft zum 2:0.
Sicher vom Punkt: Finnbogason (verdeckt) trifft zum 2:0.
© imago

In der Schlussphase der ersten Hälfte dürfte sich Hitz' Laune wesentlich verbessert haben, denn seine Mitspieler trafen gleich zweimal: Nachdem Baier am Lattenkreuz gescheitert war (39.), durfte Max unbedrängt von links nach innen flanken, wo Gregoritsch schneller schaltete als Delaney und per Kopf das 1:0 erzielte (40.). Damit nicht genug, denn in der Nachspielzeit kam Moisander im Sechzehner zu spät gegen Finnbogason, der den fälligen Strafstoß höchstpersönlich zum 2:0 verwandelte (45.+2) - es war das 250. Bundesliga-Tor der Augsburger.

Nouri reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte Kainz und Hajrovic für Bauer und Eggestein. Die Bremer stellten zudem auf Viererkette um - doch es half nicht viel. Die nächste Top-Chance hatten wiederum die Gäste, als Gregoritsch nach einer Max-Freistoßflanke Delaney stehen ließ und aus kurzer Distanz den rechten Außenpfosten touchierte (49.).

Anschließend folgte eine Sturm und Drangphase der Hanseaten, die zwar viel Aufwand betrieben, über Halbchancen durch Sané (56./57.), Junuzovic (58.) und Belfodil (60.) aber nicht hinauskamen. Wie man es besser macht, zeigten die Fuggerstädter: Khedira eroberte gegen Kainz den Ball und leitete den schnellen Konter über Caiuby ein, der wiederum das Auge für Gregoritsch hatte. Der Österreicher vollendete sicher zum 3:0 und sorgte damit bereits für die Vorentscheidung (61.).

Das 3:0 war der K.-o. der Bremer, die in der Folge völlig von der Rolle waren und von Glück reden konnten, dass es kein Debakel wurde. Der Grund dafür war recht simpel: Die Fuggerstädter, die nun Chancen für zwei Spiele hatten, ließen es vor dem Tor zu locker angehen - Finnbogason (67./71.), Khedira (72./87.) und Heller (73.) ließen teils hochklassige Gelegenheiten ungenutzt. Letztlich blieb das ohne Konsequenzen, weil Werder sich zu diesem Zeitpunkt bereits in sein Schicksal gefügt hatte.

Werder Bremen wird nun am kommenden Freitag bei Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr) den ersten Saisonsieg in der Bundesliga in Angriff nehmen. Augsburg hat tags darauf (15.30 Uhr) Bayer Leverkusen zu Gast.

Bundesliga, 2017/18, 10. Spieltag
Werder Bremen - FC Augsburg 0:3
Werder Bremen - FC Augsburg 0:3
Fokussiert

Augsburgs Trainer Manuel Baum vor dem Anpfiff in Bremen.
© Augsburgs Trainer Manuel Baum vor dem Anpfiff in Bremen.

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Pavlenka (3) - 
Ro. Bauer (5)    
L. Sané (4,5) , 
Moisander (5) - 
Gebre Selassie (4,5) , 
M. Eggestein (4,5)    
Augustinsson (5) - 
Junuzovic (4,5)    
Delaney (5)    
M. Kruse (4,5) , 

Einwechslungen:
46. Hajrovic (4,5) für Ro. Bauer
46. Kainz (4)     für M. Eggestein

Trainer:
Nouri
FC Augsburg
Aufstellung:
Hitz (3) - 
Opare (3) , 
Danso (2,5) , 
Gouweleeuw (3) , 
Max (2) - 
Khedira (2,5) , 
D. Baier (2)    
Heller (3)    
Gregoritsch (1,5)            
Caiuby (2,5) - 
Finnbogason (2)        

Einwechslungen:
74. Koo für Finnbogason
80. J. Schmid für Heller
88. Ji für Gregoritsch

Trainer:
Baum

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gregoritsch (40., Kopfball, Max)
0:2
Finnbogason (45. + 2, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Finnbogason)
0:3
Gregoritsch (61., Rechtsschuss, Caiuby)
Gelbe Karten
Bremen:
Delaney
(1. Gelbe Karte)
,
Kainz
(4.)
Augsburg:
-

Spieldaten

Werder Bremen       FC Augsburg
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 17 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 531 : 329 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 437 : 246 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 94 : 83 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 7 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
33
16x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
13x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
10x
 
4.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
32
10x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
32
9x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
29.10.2017 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
40500
Spielnote:  3,5
der FCA sorgte mit einer taktischen und spielerischen Top-Leistung für einen gewissen Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
3:9
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Sören Storks (Velen)   Note 2,5
hätte das gelbwürdige Foul von Sané an Finnbogason (22.) ahnden müssen; sonst ein sicherer Leiter. Korrekt der Strafstoßpfiff, und bei Khediras Ballgewinn vor dem 0:3 weiterlaufen zu lassen.
Spieler des Spiels:
Michael Gregoritsch
Er traf per Kopf und mit dem Fuß. Michael Gregoritsch half defensiv mit, war aber vor allem vor dem Tor immer wieder brandgefährlich und eiskalt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine