Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Werder Bremen

Werder Bremen


SC FREIBURG
WERDER BREMEN
15.
30.
45.




60.
75.
90.








Freiburg kämpft, verliert aber verdient und bleibt Vorletzter

Di Santo zaubert drei Punkte herbei

Werder Bremen gewinnt beim SC Freiburg verdient mit 1:0. Zwar fehlte es dem Sportclub nicht an Kampfgeist und Wille, doch an gelungenen Abschlüssen. Die Grün-Weißen hatten hingegen mit Franco di Santo einen Kunstschützen erster Güte im Breisgau dabei. So darf der SVW weiter vom internationalen Geschäft träumen, während der SCF als Tabellen-17. gegen den Abstieg kämpft.

Chance vergeben: Jannick Vestergaard (li.) kann ihn nicht stoppen. Aber dann scheitert Jonathan Schmid (Mitte) an Torwart Raphael Wolf.
Chance vergeben: Jannick Vestergaard (li.) kann ihn nicht stoppen. Aber dann scheitert Jonathan Schmid (Mitte) an Torwart Raphael Wolf.
© Picture AllianceZoomansicht

Freiburgs Trainer Christian Streich wechselte im Vergleich zum 2:1-Pokalsieg gegen den 1.FC Köln auf drei Positionen: Sorg war nach überstandener Erkältung wieder fit, auch der zuletzt angeschlagene Klaus (Blessur am Sprunggelenk) war von Beginn an dabei. Beide verdrängten Mujdza und Schahin auf die Bank. In der Innenverteidung musste zudem Krmas erneut für den in der Liga weiterhin Rot-gesperrten Torrejon ran.

Werders Coach Viktor Skripnik entschied sich wieder für seinen Stammkeeper Wolf. Casteels, der bei der 1:3-Niederlage im DFB-Pokal bei Arminia Bielefeld eine Chance erhalten hatte, konnte nicht überzeugen (kicker-Note 5). Außerdem standen Bargfrede nach abgeklungener Gesäßprellung und Öztunali in der Startelf. Selke und Kroos mussten mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen.

Kampfbetont und wenig gefährlich

Im Breisgau lieferten sich die Kontrahenten vom Anpfiff an eine kampfbetonte Partie. Beide Mannschaften wollten offensiv spielen. Während Werder durch Standards Druck machte, schaffte es Freiburg immer wieder, aus dem Spiel heraus zu Abschlüssen zu kommen. Brandgefährlich wurde es zunächst aber nicht.

Nach einem Junuzovic-Standard köpfte Vestergaard aufs Tornetz (9.), Darida beförderte aus 18 Metern die Kugel Richtung Stadiondach (11.). Eingreifen mussten die Keeper auf beiden Seiten also erst einmal nicht. Die beste Möglichkeit hatten schließlich die Hausherren: Vestergaard unterschätzte einen langen Ball von Sorg. Schmid gewann den Zweikampf und zog aus halbrechter Position zehn Meter vor dem Kasten Richtung linke Ecke ab - Wolf parierte (26.).

Kunstschuss vom Strafraumeck

Die Partie nahm an Härte zu, di Santo und Schuster kassierten beide ihre jeweils fünfte Gelbe Karte und sind damit im nächsten Spiel gesperrt (17., 28.). Zumindest di Santo konnte dieses Missgeschick in der 35. Minute aber wiedergutmachen: Nach einem Diagonalball von Öztunali hatte er im Strafraum Zeit, die Kugel anzunehmen und sich um die eigene Achse zu drehen. Höhn hielt respektvollen Sicherheitsabstand. Von der linken Strafraumecke zirkelte der Stürmer das Spielgerät mustergültig ins rechte obere Eck - 1:0.

Fast legte der Nord-Klub noch vor dem Pausenpfiff nach, doch Bartels verzog einen Meter links am Ziel vorbei (38.). Der Sportclub kam hingegen immer seltener in die Nähe des gegnerischen Kastens und ging so schließlich verdient mit 0:1 in die Kabine.

Chance genutzt: Franco di Santo zirkelt das Leder mustergültig ins rechte obere Toreck. 1:0 für Werder.
Chance genutzt: Franco di Santo zirkelt das Leder mustergültig ins rechte obere Toreck. 1:0 für Werder.
© Picture AllianceZoomansicht

Glück für die Gäste

Nach dem Seitenwechsel brauchten die Teams ein paar Minuten, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Dann allerdings stemmte sich der Sportclub gegen die drohende Niederlage. Werder konnte sich kaum befreien und durch eigene Angriffe für Entlastung sorgen. In Minute 65 hatten die Gäste zudem Glück, dass der für Höhn eingewechselte Kempf nach einer Schmid-Flanke das Leder knapp über die Latte köpfte.

Der Nord-Klub war also immer mehr mit Defensivarbeit beschäftigt, hatte dennoch durch den eingewechselten Makiadi noch die Möglichkeit zum 2:0, Bürki klärte aber klasse (70.). Anschließend bekam Wolf zusehends Arbeit: Zuerst parierte der SVW-Keeper einen Freistoß von Schmid, dann rettete er stark gegen Mehmedi (88.). Die Gäste mussten zittern - auch weil Makiadi in der 87. Minute nicht den Deckel drauf machte. Doch am Ende fehlte dem Sportclub einfach das letzte Quäntchen Zielstrebigkeit, um Werder noch einmal in Bedrängnis zu bringen. So gingen die Breisgauer im Abstiegskampf erneut leer aus.

Während der SC Freiburg am Sonntag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg gastiert, erwartet die Werder-Elf tags zuvor zur selben Zeit den Rekordmeister aus München.

Bundesliga, 2014/15, 24. Spieltag
SC Freiburg - Werder Bremen 0:1
SC Freiburg - Werder Bremen 0:1
Freundliches Gespräch

Freiburgs Trainer Christian Streich und Werder-Coach Viktor Skrpnik unterhalten sich.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Bürki (2,5) - 
Sorg (3,5) , 
Höhn (4,5)    
Krmas (4) , 
C. Günter (3) - 
Schuster (4)            
Darida (4) - 
Klaus (4,5) , 
Mehmedi (4,5) - 
J. Schmid (3,5) , 
Philipp (5)    

Einwechslungen:
46. Kempf (3) für Höhn
53. Frantz (3,5)     für Schuster
85. Schahin für Philipp

Trainer:
Streich
Werder Bremen
Aufstellung:
Wolf (2) - 
Prödl (2) , 
Vestergaard (3,5) , 
S. Garcia (3) - 
Bargfrede (4) - 
Fritz (3,5)    
Junuzovic (4,5)    
Öztunali (3,5)    
Bartels (4) - 
Di Santo (2)            

Einwechslungen:
68. Makiadi für Öztunali
84. Selke für Di Santo
90. F. Kroos für Junuzovic

Trainer:
Skripnik

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Di Santo (35., Rechtsschuss, Öztunali)
Gelbe Karten
Freiburg:
Schuster
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Frantz
(3.)
Bremen:
Di Santo
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spieldaten

SC Freiburg       Werder Bremen
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 14 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 423 : 308 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 273 : 186 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 150 : 122 Fehlpässe
 
Passquote 65% : 60% Passquote
 
Ballbesitz 58% : 42% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 42% : 58% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 20 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 29. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
29
15x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
29
12x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
10x
 
4.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
26
8x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
27
8x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.03.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Schwarzwald-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
24000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Bremen verteidigte gut, Freiburg präsentierte sich über weite Strecken einfallslos. Da trotz des knappen Spielstandes keine echte Spannung aufkam, bot die Partie insgesamt mäßigen Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2
souveräne Leitung eines fairen Spiels, lag in allen wichtigen Situationen richtig.
Spieler des Spiels:
Franco Di Santo
Er trat nicht besonders oft in Erscheinung, einmal aber entscheidend. Mit seinem Traumtor in den Winkel sicherte Franco di Santo seinem Team den Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine