Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

2
:
3

Halbzeitstand
0:2
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05


WERDER BREMEN
1. FSV MAINZ 05
15.
30.
45.










60.
75.
90.












Schwache Heimbilanz von Bremen - 2. Auswärtssieg der 05er

Mielitz im Tiefschlaf, Karius hellwach

Mainz sicherte sich in Bremen verdient den zweiten Auswärtssieg. Werder verschlief die Anfangsphase komplett, was die Rheinhessen mit zwei Treffern zu nutzen verstanden. Erst Mitte des ersten Durchgangs wachte Bremen auf, wusste aber beste Chancen nicht zu nutzen und scheiterte zunächst im zweiten Abschnitt auch am bestens aufgelegten Mainzer Keeper Karius. Treffer Nummer drei schien die frühzeitige Entscheidung zu sein, am Ende aber wurde es noch einmal spannend.

Polter und Okazaki
Doppel-Torschütze und Vorbereiter: Shinji Okazaki jubelt mit Sebastian Polter.
© Getty ImagesZoomansicht

Werder-Coach Robin Dutt brachte nach der 1:3-Niederlage bei Schalke zwei Neue: Für Garcia (Gelbsperre) undJunuzovic (Haarriss im Fußwurzelknochen) rückten di Santo und Startelfdebütant Selke ins Team und bildeten das Sturmduo. Gebre Selassie spielte Linksverteidiger, Elia und Hunt im Mittelfeld.

FSV-Trainer Thomas Tuchel konnte im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Frankfurt wieder auf den vollständig genesenen Müller zurückgreifen, der für Malli ran durfte.

Im Weserstadion erwischte Mainz den klar besseren Start. Bremen präsentierte sich defensiv ungeordnet, die 05er nutzten dies früh aus: Nach schönem Diagonalpass löste sich Müller von Lukimya und hob die Kugel aus 22 Metern gekonnt über den viel zu weit herausgekommenen Mielitz ins Tor (7.).

Der Rückstand steigerte die Verunsicherung der Gastgeber, Polter verpasste es, direkt nachzulegen (9.). Das besorgte Okazaki gegen offensiv zunächst unsichtbare Dutt-Schützlinge, die allerdings in allen Mannschaftsteilen Probleme und Abstimmungsschwierigkeiten offenbarten: Pospechs Flanke geriet zum Torschuss, der Ball klatschte gegen die Latte. Gegen die schlafmützige Abwehr einschließlich Mielitz, der das Leder wohl im Toraus wähnte, netzte Okazaki volley aus sechs Metern ein (17.).

Nach dem 2:0 gönnten sich die bis dorthin auch spielerisch hochüberlegenen Rheinhessen eine Verschnaufpause. Fast mit sofortiger Konsequenz, denn nun meldete sich Werder endlich im Spiel an.

Die Grün-Weißen hatten durch Kopfbälle von Lukimya (Pfosten, 22.) und Selke (23.) Riesengelegenheiten zum Anschlusstor. Die Tuchel-Elf verlor den Faden und die Ordnung, weiterhin brannte es vor allem bei hohen Hereingaben: Nach Hunts Ecke musste Karius bei di Santos Kopfball retten (30.).

Nach einer halben Stunde stellten sich die Gäste wieder besser auf die Angriffe der Werderaner ein, zwangen Hunt & Co. immer wieder zu langen Bällen, die bis zum Kabinengang zur sicheren Beute von Noveski & Co. wurden. Auf der Gegenseite bewahrte Mielitz sein Team nach Geis' leicht abgefälschtem Freistoß vor dem 0:3 (43.), ehe Kroos noch vor der Pause verletzungsbedingt raus musste - Ekici kam.

Auch Mainz musste tauschen: Für Pospech stand Svensson mit Wiederanpfiff auf dem Rasen. Die erste zwingende Gelegenheit hatte Werder durch di Santo, Karius zeigte sich beim Kopfball des Argentiniers einmal mehr auf dem Posten (51.).

Gegen im Umschaltspiel zu fahrige Mainzer dominierte die Dutt-Elf klar, drückte die Rheinhessen in deren eigene Hälfte, verfing sich aber immer wieder im dichten Abwehrnetz des Gegners, bei dem Tuchel mit Choupo-Moting für Zimling offensiv wechselte (58.) und wenig später noch Moritz für den Gelb-Rot-gefährdeten Soto brachte (62.).

Hatten die Hanseaten ihr Pulver schon verschossen? Noch nicht, aber Karius ermöglichte es mit zwei Großtaten gegen Hunt (67., 68.), dass Okazaki Werder endgültig den Zahn ziehen konnte: Polter schickte Bell rechts am Flügel auf die Reise, dessen punktgenaue Hereingabe vollendete Okazaki in der Mitte - 0:3 (70.)!

Viel passierte danach lange Zeit nicht mehr. Elia sorgte dann scheinbar nur für Ergebniskosmetik (85.) und etwas Hoffnung. Die blühte dann richtig auf, als di Santo Elias Flanke einköpfte (89.). Dann aber kam Bremen nicht mehr in Schlagdistanz, es blieb beim 2:3, das die schwache Heimbilanz weiter ausbaute (2/2/2).

Bremen gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Hoffenheim, Mainz empfängt zeitgleich Dortmund.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (6) - 
Fritz (5)    
Lukimya (5,5) , 
Caldirola (3,5) , 
Gebre Selassie (4,5) - 
F. Kroos (3,5)        
Elia (3)    
Makiadi (3,5)    
Hunt (3) - 
Di Santo (3)    
Selke (4)    

Einwechslungen:
45. + 2 Ekici (2) für F. Kroos
82. Öz. Yildirim für Selke
86. Trybull für Makiadi

Trainer:
Dutt
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (2) - 
Pospech (3,5)    
Bell (3) , 
Noveski (3,5)    
J.-H. Park (3,5) - 
Geis (3) , 
Soto (3,5)        
Polter (2,5) , 
Zimling (4)    
N. Müller (2)        
Okazaki (2)        

Einwechslungen:
46. Svensson (3) für Pospech
58. Choupo-Moting (3) für Zimling
62. Moritz für Soto

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
N. Müller (7., Linksschuss, Polter)
0:2
Okazaki (17., Linksschuss, Pospech)
0:3
Okazaki (70., Linksschuss, Bell)
1:3
Elia (85., Rechtsschuss, Di Santo)
2:3
Di Santo (90., Kopfball, Elia)
Gelbe Karten
Bremen:
F. Kroos
(2. Gelbe Karte)
Mainz:
Soto
(2. Gelbe Karte)
,
N. Müller
(4.)

Spieldaten

Werder Bremen       1. FSV Mainz 05
Tore 2 : 3 Tore
 
Torschüsse 24 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 455 : 257 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 348 : 174 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 83 Fehlpässe
 
Passquote 76% : 68% Passquote
 
Ballbesitz 64% : 36% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 22 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 21 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 4 Abseits
 
Ecken 8 : 8 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
24.11.2013 17:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
38429
Spielnote:  3
eine temporeiche Partie mit vielen Chancen, die allerdings oft durch Fehler entstanden.
Chancenverhältnis:
9:6
Eckenverhältnis:
8:8
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
hatte das Spiel weitgehend unter Kontrolle und zeigte nur kleinere Unsicherheiten.
Spieler des Spiels:
Loris Karius
War zur Stelle, als es nach dem frühen 2:0 brenzlig wurde und hielt in dieser Phase mit guten Paraden den Vorsprung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine