Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Bayern München

Bayern München


TSG HOFFENHEIM
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Der FC Bayern spielt wieder zu Null

Feurigen Hoffenheimern fehlt nur der Abschluss

In einer intensiven Partie knöpfte Hoffenheim dem FC Bayern hochverdient einen Zähler ab. Das leidenschaftliche 1899 war über die gesamte Distanz gegen den offensiv enttäuschenden Rekordmeister das aktivere Team. Gegen müde Münchner stimmten Einsatz und Spielfreude bei den Stanislawski-Schützlingen. Einziges Manko war die Durchschlagskraft im Angriff, die einen durchaus möglichen Sieg verhinderte.

Ribery im Duell mit Ex-Kollege Braafheid
Mit Haken und Ösen: Franck Ribery im Duell mit Ex-Kollege Edson Braafheid.
© picture-allianceZoomansicht

Hoffenheims Coach Holger Stanislawski nahm nach der 2:0-Niederlage in Köln zwei Änderungen vor: Williams und Obasi ersetzten Kaiser und Mlapa.

Bayerns Trainer Jupp Heynckes stellte im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Manchester City ebenfalls zwei Mal um: Badstuber rückte für den kurzfristig mit einer Muskelverletzung ausgefallenen Rafinha ins Team, in dem auch Tymoshchuk für Luiz Gustavo einen Platz fand.

Hohe Aggressivität der Hoffenheimer kennzeichnete die Anfangsphase, in der die Gastgeber die Münchner ganz früh attackierten, um schon das Aufbauspiel des Gegners zu stören. Dies gelang zunächst gut: 1899 bestimmte die Partie und drückte auch bei Ballbesitz mit ständigen Positionswechseln aufs Tempo, was allerdings zu Lasten der Genauigkeit ging - Chancen gab es keine zu verzeichnen.

Der Rekordmeister wirkte den Beschleunigungsversuchen der Kraichgauer mit ruhigen Ballpassagen entgegen und fand nach einer Viertelstunde besser in die Partie. Nach Kroos' Klasse-Pass auf Boateng rettete Vorsah auf der Linie (17.). Auf der Gegenseite musste Neuer nach Comppers Kopfball in Folge eines Rudy-Freistoßes schon sein ganzes Können aufbieten, um das Leder um den Pfosten zu lenken (22.).

Ein Zeit lang bewegten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe, begegneten sich dabei vor allem im Mittelfeld. Dem größeren technischen Können des Rekordmeisters hielt die TSG dabei große Einsatzfreude entgegen.

Die Offensivbemühungen der Bayern hielten sich im weiteren Verlauf in Grenzen, Konstruktives hatten die Heynckes-Schützlinge vor dem Wechsel nicht mehr zu bieten. Der FCB reagierte nur noch auf die Aktionen des Gegners, der sich nach einer halben Stunde ein deutliches Übergewicht erspielte - auch weil Schweinsteiger und Tymoshchuk das Zentrum nicht immer verdichten konnten.

Bei van Buytens Strafraumduell mit Sigurdsson blieb Kinhöfers Pfeife stumm (34.), fast im Minutentakt kamen die Offensivakteure der Kraichgauer danach zum Abschluss. Die ganz große Möglichkeit war nicht dabei, doch über mangelnde Beschäftigung konnte sich die Hintermannschaft der Münchner bis zur Pause nicht beschweren.

Mit Robben, der Müller nach links verschob, für den leicht angeschlagenen Ribery starteten die Gäste in den zweiten Abschnitt. Kroos ließ eine gute Gelegenheit mit zu zögerlichem Abschluss liegen (50.), Sigurdsson antwortete mit zwei kernigen Fernschüssen binnen einer Minute (51.).

Wer nun mehr Dominanz der Münchner erwartet hätte, sah sich getäuscht. Die Ideen aus der Zentrale fehlten weiterhin, Offensivaktionen blieben selten. Der Gegner hatte viel mehr Leidenschaft zu bieten, doch auch Williams zielte zu hoch (55.).

Alaba kam für Gomez (58.), Müller wechselte zum dritten Mal seine Position und übernahm nun vorne im Zentrum. Der Österreicher brachte etwas frischen Wind, letztlich aber auch keine Duchschlagskraft. Die fehlte freilich auch der Stanislawski-Elf, die weiter auf die zwingende Torchance wartete. Babel verpasste Sigurdssons Flanke knapp (65.), Firmino zirkelte drüber (67.). Auf der Gegenseite fand Schweinsteigers Abstauber wegen Abseits richtigerweise keine Anerkennung (70.).

Die Schlussviertelstunde brach an, eine echte Siegchance konnte sich kein Team herausarbeiten. Kroos' Flachschuss krallte sich Starke (79.), Obasi verzog (84.). So warten die Kraichgauer weiterhin auf den ersten Sieg gegen die Bayern, die vier Siege und drei Unentschieden gegen 1899 aufweisen.

Aufgrund der Länderspielpause geht die Bundesliga erst am Freitag, 14. Oktober, in den 9. Spieltag. Hoffenheim fährt am Samstag (15.30 Uhr) nach Stuttgart, Bayern empfängt zeitgleich Aufsteiger Hertha BSC.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Starke (3,5) - 
Beck (3)    
Vorsah (2) , 
Compper (2) , 
Braafheid (2,5) - 
Rudy (2,5) - 
Williams (3,5)    
G. Sigurdsson (3)    
Roberto Firmino (3,5)    
Babel (3) , 
Obasi (3)

Einwechslungen:
69. D. Kaiser für Williams
73. K. Musona     für Roberto Firmino
85. Schipplock für G. Sigurdsson

Trainer:
Stanislawski
Bayern München
Aufstellung:
Neuer (2) - 
J. Boateng (3) , 
van Buyten (3,5)    
Badstuber (3,5) , 
Lahm (3)        
Tymoshchuk (4)    
B. Schweinsteiger (2,5)    
T. Müller (3) , 
T. Kroos (3,5)    
F. Ribery (4,5)    
M. Gomez (4,5)    

Einwechslungen:
46. Robben (5) für F. Ribery
58. Alaba (3) für M. Gomez
75. Luiz Gustavo für van Buyten

Trainer:
Heynckes

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Hoffenheim:
K. Musona
(1. Gelbe Karte)
Bayern:
Tymoshchuk
(2. Gelbe Karte)
,
B. Schweinsteiger
(1.)
,
Lahm
(2.)
,
T. Kroos
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
33
16x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
13x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
10x
 
4.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
32
10x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
32
9x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
01.10.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
30150 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
taktisch interessant, lange Zeit auf hohem Tempo, aber viele Fehler und kaum Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
3:2
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
nicht immer stringent beim Strafmaß, ließ drei taktische Fouls ohne Gelbe Karte durchgehen, gab aber richtigerweise bei van Buytens Einsatz gegen Sigurdsson keinen Elfmeter (34.) und pfiff bei Schweinsteigers Tor zu Recht Abseits (69.).
Spieler des Spiels:
Marvin Compper
Souverän in der Abwehr, lief viele Bälle umsichtig ab oder grätschte zielsicher, vorne fast per Kopf erfolgreich.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine