Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.04.2019, 18:09

Mit VfL-Vereinsrekord in Richtung Aufstieg

Osnabrück: Traumtore statt Traumfußball

Vereinsrekord, zwölf Punkte Vorsprung auf Rang drei oder drei Traumtore - auch wenn Osnabrücks Trainer Daniel Thioune beim 3:1 gegen den KFC Uerdingen ein "sehr sehr zähes Fußballspiel" sah, für die Niedersachsen gab es nach Abpfiff genug Gründe für eine ausgelassene Feier-Runde mit den 3000 mitgereisten Anhängern.

Fans des VfL Osnabrück
Starker Rückhalt: 3000 VfL-Anhänger begleiteten Osnabrück zum Spiel nach Duisburg.
© imago

"Wir haben vielleicht nicht Traumfußball gespielt, aber dafür Traumtore geschossen", fasste Thioune die Partie nach Abpfiff am Mikrofon von Magentasport passend zusammen. Denn der direkte Freistoß von Marcos Alvarez, der Schlenzer von Anas Ouahim und der Distanzschuss von David Blacha waren allesamt zum mit der Zunge schnalzen. Besonders letzteres Tor klingt dabei in der Beschreibung des Trainers ganz einfach: "David (Blacha, d. Red.) nimmt ihn gut an, hat diesen einen Kontakt, Blick nach oben und der Ball schlägt direkt oben ein." Dass hinter solch schönen Toren neben etwas Glück aber auch viel Training steckt, das betonte Ouahim: "Ich trainiere das auch oft, muss ich sagen. Das freut mich dann umso mehr, wenn der Ball auch mal reingeht. Da sieht man, dass sich die Arbeit auch bezahlt macht."

VfL: Komfortables Polster

Die Früchte dieser Arbeit wollen die Osnabrücker in Form des Zweitligaaufstiegs so schnell wie möglich ernten. Doch auch wenn der VfL bei zwölf Punkten Vorsprung auf Rang drei und noch fünf ausstehenden Spielen kaum noch abzufangen ist, will sich an der Bremer Brücke keiner zu vorzeitigen Jubelstürmen hinreißen lassen. "Wir schauen von Spiel zu Spiel, jetzt haben wir wieder gewonnen. Ich weiß, das hört sich immer ein bisschen nervig an von uns, aber es ist wirklich so. So gehen wir das Ganze an und darum stehen wir auch zurecht da oben", bemühte Ouahim die üblichen Floskeln.

Sein Trainer wurde da schon etwas konkreter. "Wir arbeiten daran, dass es klappt. Und das so schnell wie möglich mit so vielen Rekorden wie möglich." Den ersten Vereinsrekord - fünf Drittligasiege in Folge - kann Thioune bereits auf seinem Zettel vermerken. Dazu stellen die Osnabrücker mit 23 Gegentreffern mit Abstand die beste Defensive der Liga. Doch trotz der vier Punkte, die dem VfL noch zum sicheren Aufstieg fehlen, warnt Thioune: "Fußball kann schnell gehen, wir haben im letzten Jahr zwölf Spiele nicht gewonnen, da haben wir glaube ich keine vier Punkte geholt, sondern nur drei."

"Wir arbeiten daran, dass es klappt. Und das so schnell wie möglich mit so vielen Rekorden wie möglich."Daniel Thioune

Auf dem Weg zu den letzten vier benötigten Punkten empfängt Osnabrück in der kommenden Woche Aalen und muss nach der Roten Karte auf Konstantin Engel verzichten - ein Platzverweis, der beim Trainer auf Unverständnis trifft: "Wenn ihm da Absicht unterstellt wird und sein Bein dann in die Weichteile ging, dann ist es eine Rote Karte. Ich sehe jetzt nur, dass er sich abrollt", analysierte Thioune den Zweikampf zwischen Engel und Maximilian Beister. "Er kann ja seine Geschwindigkeit nicht aufhalten. Ich glaube, das ist schon mächtig überzogen." Dass es für den VfL im Kampf um die Aufstiegsränge noch einmal eng wird, glaubt der Osnabrücker Trainer, für den es jetzt nur noch "do or die" gibt, aber nicht: "Es müsste jetzt schon viel passieren, um uns auf unserem Weg jetzt noch aufzuhalten."

kon

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ouahim

Vorname:Anas
Nachname:Ouahim
Nation: Deutschland
Verein:VfL Osnabrück
Geboren am:23.09.1997

weitere Infos zu Thioune

Vorname:Daniel
Nachname:Thioune
Nation: Deutschland
Verein:VfL Osnabrück


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine