Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.04.2019, 18:14

Lottes neuer, alter Trainer feiert Wunsch-Comeback

Atalan ehrlich: "Verdient war das nicht"

Der Effekt des Trainerwechsels hat bei den Sportfreunden Lotte vorerst gegriffen. Im ersten Spiel nach der Rückkehr des alten Erfolgscoachs Ismail Atalan sicherten sich die Westfalen beim 2:1 in Aalen, wenn auch etwas schmeichelhaft, drei eminent wichtige Punkte im Abstiegskampf. Im Anschluss sahen alle Beteiligten trotz des positiven Ausgangs deutlichen Verbesserungsbedarf.

Ismail Atalan
Feierte einen Sieg bei seinem Lotte-Comeback: Ismail Atalan.
© Getty ImagesZoomansicht

"Ich glaube, dass uns Aalen spielerisch überlegen war", erklärte Atalan nach seinem Comeback auf Lottes Trainerbank. "Sie hatten die deutlich besseren Möglichkeiten, gerade in der ersten Hälfte." Der 39-Jährige untertrieb mit seiner Aussage nicht im Geringsten. Fast im Minutentakt mussten sich die Sportfreunde Aalener Angriffe erwehren - Lottes Schlussmann Steve Kroll lieferte sich fast schon ein Privatduell gegen die wie entfesselt aufspielende VfR-Offensive.

Dass seine Rückkehr dennoch glückte, machte Atalan nach Spielende einfach "nur glücklich und zufrieden". "Aber", so Atalan, der Lotte 2017 nach drei erfolgreichen Jahren (u.a. Aufstieg in die 3. Liga 2016) in Richtung Bochum verließ - und dort kläglich scheiterte, "verdient war das nicht".

Destruktiv, absolut destruktiv.Rico Schmitt zu Lottes Leistung.

Für seine deutlichen Worte erntete der Deutsch-Türke während des Interviews bei "Magenta Sport" Anerkennung von seinem völlig frustrierten Kollegen Rico Schmitt. Aalens Cheftrainer bewertete Lottes Spielweise als "destruktiv, absolut destruktiv". Atalan stimmte dem 50-Jährigen im Anschluss zu: "Von der Spielleistung hätten wir uns höchstens einen Punkt verdient." Doch nach zuletzt vier Pleiten in Serie zählen laut Atalan "einfach nur Punkte, denn es gibt keinen Schönheitspreis".

Allerdings forderte Atalan auch einen fairen Umgang mit der gezeigten Leistung. "Wir sind seit Dienstag hier, da kann man keine Wunderdinge von uns erwarten", so Lottes neuer, alter Trainer, der während seiner Zeit ohne Job unter anderem bei Manchester Citys Starcoach Pep Guardiola hospitierte. "Wir haben den Jungs zwei, drei Sachen mit auf den Weg gegeben, mehr war in dieser kurzen Zeit nicht möglich."

Straith findet Trainerwechsel nicht entscheidend

Einer dieser Punkte sollte am Ende aber doch den Ausschlag für den Auswärtssieg geben. Denn nach Aussage des Trainers habe man "genau diese Situation", die zum 2:1 führte "am Donnerstag genauso trainiert". Lottes Kapitän Adam Straith hatte mit seinem wuchtigen Kopfballtreffer dafür gesorgt, dass Atalan "ein Riesenstein vom Herzen gefallen ist". Der kanadische Innenverteidiger wollte in dem Trainerwechsel jedoch nicht den entscheidenden Faktor für das Husarenstück sehen: "Natürlich kann das einen Impuls geben, aber heute lag es vor allem an den Jungs, die auf dem Platz standen."

In einem waren sich der Trainer und sein Kapitän einig: Bis zum nächsten Kellerduell am kommenden Sonntag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Energie Cottbus "liegt jede Menge Arbeit" vor den Protagonisten. "Aber jetzt", so Atalan, "bin ich nach einem emotionalen und mental sehr anstrengenden Spiel einfach nur zufrieden".

tow

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Atalan

Vorname:Ismail
Nachname:Atalan
Nation: Deutschland
Verein:Sportfreunde Lotte

weitere Infos zu Straith

Vorname:Adam
Nachname:Straith
Nation: Kanada
Verein:Sportfreunde Lotte
Geboren am:11.09.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine