Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.05.2019, 13:44

Der Investor schlägt wieder zu - und ist auch ein Teil des Dilemmas

Kühne wollte, dass Wolf fliegt

Die Protagonisten schwiegen am Tag danach. Ralf Becker hatte bereits unmittelbar, nachdem das Desaster Nicht-Aufstieg festgestanden hatte in Paderborn geredet und mit seinem vermiedenen Bekenntnis zum Trainer eigentlich alles gesagt, und auch Hannes Wolf selbst verzichtete auf die übliche Medienrunde im Anschluss an das Auslaufen. Dafür äußerte sich Klaus-Michael Kühne - und das gewohnt freizügig.

Hamburger SV
Gereizte Stimmung: HSV-Investor Klaus-Michael Kühne(li.) forderte die Entlassung von Trainer Hannes Wolf.
© imago imagesZoomansicht

Der Investor verkündete Montag in einer Erklärung, dass er bereits im Februar einen Trainerwechsel empfohlen hatte. Und diesen nun für den Sommer fordert. Es ist der nächste Ausbruch des 81-Jährigen. Und genau die Schlagzeile, die dem HSV gerade noch gefehlt hat.

Sportlich ist die einstige Fußball-Großmacht durch den Nicht-Aufstieg ohnehin noch ein beträchtliches Stück geschrumpft, da macht der Anteilseigner einmal mehr deutlich, wie klein dieser Klub inzwischen gemacht wurde. Kühne darf sich öffentlich austoben und seiner Enttäuschung medial Luft machen, der HSV muss es, finanziell am Tropf des Milliardärs hängend, ertragen. "Ich habe Aufsichtsrat und Vorstand der Fußball AG sowie den Präsidenten am 26. Februar schriftlich empfohlen, den Trainer auszuwechseln", verkündet Kühne, "weil sich mit dem in Regensburg verlorenen Spiel der Niedergang für mich abzeichnete und er durch falsche Entscheidungen des Trainers gekennzeichnet war."

Dass der Aufstieg nicht gelingen würde, war mir schon vor mehreren Wochen klar.HSV-Investor Klaus-Michael Kühne

Tatsächlich hatte Wolfs unheimliche Fehlerliste mit etlichen System-und Personalwechseln mit dem 1:2 beim Jahn begonnen, als er den gelb-belasteten Orel Mangala zu lange allein vor der Abwehr ließ, ehe dieser mit Gelb-Rot vom Platz flog. Kühnes Versuch, einzugreifen und dieses nun auch öffentlich kundzutun, zeigt dennoch das ganze Dilemma in Hamburg. Denn: Er hat keinerlei Befugnis, verrät aber: "Ich habe die Erfordernis eines Trainerwechsels anschließend mehrfach thematisiert." Dann greift er die Verantwortlichen massiv an: "Die fehlende Handlungsbereitschaft der einschlägigen Gremien war aus meiner Sicht verhängnisvoll. Dass der Aufstieg nicht gelingen würde, war mir schon vor mehreren Wochen klar."

Ganz offen fordert er den personellen Schnitt nun für den Sommer ein. "Ich hoffe, dass nach mutigen Personalentscheidungen eine gänzlich neue Mannschaft aufgebaut wird. Nur ein Neuanfang mit vielen frischen, engagierten Spielern kann zu Aufbruchsstimmung und zu einer neuen Moral führen." Klar ist: Es sind auch öffentliche Äußerungen wie diese, die das ohnehin schwierige Unterfangen, Aufbruchsstimmung zu erzeugen, zusätzlich erschweren.

Sebastian Wolff

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.05., 10:43 Uhr
"Ohne Eier geht gar nichts!" - Fan-Frust in Hamburg
Der Hamburger SV ist an seinen eigenen Zielvorgaben gescheitert und hat den direkten Wiederaufstieg in die erste Bundesliga nicht geschafft. 1:4 muss man sich in Paderborn geschlagen geben.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
11. FC Köln83:4662
 
2SC Paderborn 0775:4757
 
31. FC Union Berlin52:3156
 
4Hamburger SV42:4253
 
51. FC Heidenheim51:4352
 
6Holstein Kiel60:5049
 
7FC St. Pauli45:5149
 
8Jahn Regensburg53:5248
 
9Arminia Bielefeld51:5046
 
10VfL Bochum47:4843
 
11SV Darmstadt 9844:5343
 
12Erzgebirge Aue43:4640
 
13Dynamo Dresden38:4739
 
14SpVgg Greuther Fürth35:5539
 
15SV Sandhausen43:5037
 
16FC Ingolstadt 0441:5135
 
171. FC Magdeburg34:5230
 
18MSV Duisburg39:6228

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine