Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

2
:
1

Halbzeitstand
0:1
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin


1. FC HEIDENHEIM
1. FC UNION BERLIN
15.
30.
45.



60.
75.
90.










Rückschlag für Union, Heidenheim bleibt oben dran

Glatzel und Schnatterer bügeln Müllers Fehler aus

Der 1. FC Heidenheim drehte die Freitagabend-Partie gegen Union Berlin und gewann vor heimischer Kulisse mit 2:1. Am Ende machte der fulminante FCH-Beginn im zweiten Abschnitt den Unterschied aus. Zwei Heidenheimer Angreifer ließen einen Patzer ihres Torhüters vergessen.

Jubel im Regen: Robert Glatzel bejubelt seinen Ausgleichstreffer.
© imagoZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt änderte seine Anfangsformation nach der 0:1-Niederlage in Bochum auf drei Positionen: Statt Andrich (Gelb-Rot-Sperre), Multhaup (Bank) und Skarke (nicht im Kader) standen Dorsch, Busch und Dovedan in der Startelf.

Unions Coach Urs Fischer wechselte nach dem 2:0-Sieg gegen Ingolstadt ebenfalls dreimal Personal: Anstelle von Prömel (Gelbsperre), Lenz und Mané (beide Bank) standen Zulj, Reichel und Hartel von Beginn an auf dem Rasen.

Gegen den gastierenden Aufstiegsaspiranten aus der Hauptstadt war Heidenheim selbst bemüht, im Rennen um die ersten drei Ränge nicht abreißen zu lassen. Nachdem Dovedans Flanke noch kaum Gefahr heraufbeschwören konnte (3.), verpassten die Hausherren - nach Unions erstem Annäherungsversuch durch Zulj (5.) - die frühe Führung: Schnatterer legte bei einem Konter in Überzahl quer, Thomalla scheiterte aber an Gikiewicz. Schließlich beförderte Glatzel die Kugel über die Linie, dabei stand er allerdings im Abseits - der Treffer zählte nicht (7.).

Müller patzt, Zulj profitiert

Die Berliner Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Beermann warf sich gerade noch in den nächsten Zulj-Versuch aus zehn Metern (10.). Aus einer größtenteils sehr sicheren Defensive heraus gingen die Eisernen nach 23 Minuten in Führung: Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite kam Gogia aus 20 Metern zum Abschluss, den mittigen Versuch ließ FCH-Keeper Müller genau vor die Füße von Zulj fallen, der den Aussetzer aus nächster Nähe bestrafte - 1:0 Union. In der Folge verwaltete Berlin den knappen Vorsprung sehr souverän, ohne großartig etwas anbrennen zu lassen. Lediglich Dovedan, der an Gikiewicz scheiterte (38.), kam dem Ausgleich nahe. Gogia verpasste indes mit seinem Schlenzer gar das 2:0 (39.).

Glatzel und Schnatterer wie die Feuerwehr

Die Schwaben kamen wesentlich explosiver aus der Kabine. Binnen drei Minuten erzwangen sie drei Ecken, die dritte, von Schnatterer getreten, bugsierte Glatzel mehr oder weniger mit seinem Hals in die Maschen (48.). Und der FCH hatte längst nicht genug, legte weiter los wie die Feuerwehr. Nach seinem Assist trug sich Identifikationsfigur Schnatterer dann auch selbst in die Torschützenliste ein: Eine abgefälschte Thomalla-Hereingabe schnappte sich Schnatterer, der mit der Kugel in die Mitte zog, um sie mit seinem schwächeren linken Fuß überlegt im langen Eck unterzubringen - 2:1, Spiel gedreht (56.). Und Heidenheim erzielte beinahe seinen dritten Treffer, als Thomalla nach einem abgewehrten Schnatterer-Freistoß aus spitzem Winkel das Aluminium traf (59.).

Abdullahi und Mané scheitern

Die überrumpelten Köpenicker fanden erst nach dann aber zu sich, stabilisierten sich hinten und suchten gezwungenermaßen den intensiveren Weg nach vorne. Sehr griffige Heidenheimer hatten dem Begehren Unions aber jede Menge Physis entgegenzusetzen. Erst nach einem Doppelwechsel ihres Trainers Fischer brachen die Eisernen durch. Doch sowohl Abdullahi, der zu halbherzig abschloss (71.), als auch Mané, der nach einer Flanke aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Müller scheiterte (73.), gelang das 2:2 nicht. In der 84. Minute hatte Zulj den Jubelschrei wohl bereits auf den Lippen, Busch blockte seinen Fünf-Meter-Schuss aber noch vor der Linie. Gikiewicz parierte wenig später Feicks wuchtigen Freistoß und verhinderte somit immerhin den dritten Gegentreffer (89.).

Die Schwaben rücken durch den Heimsieg im Top-Duell wieder näher an die Spitzenränge heran, die Berliner konnten ihr Polster auf die Verfolger nicht ausbauen.

Union empfängt am Samstag (13 Uhr) Paderborn. Ingolstadt spielt am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Ke. Müller (4,5) - 
Busch (2,5) , 
P. Mainka (3,5) , 
Beermann (3) , 
Theuerkauf (3,5)    
Griesbeck        
Dorsch (3) - 
Schnatterer (2)            
Dovedan (3,5) , 
Thomalla (4) - 
Glatzel (2,5)    

Einwechslungen:
12. Feick (3,5) für Griesbeck
76. Multhaup für Theuerkauf
83. Reithmeir für Schnatterer

Trainer:
Schmidt
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Gikiewicz (2) - 
Trimmel (3,5)        
Friedrich (4,5) , 
F. Hübner (4)    
Reichel (3)    
Schmiedebach (3,5) - 
F. Kroos (3,5) - 
Zulj (3)    
Hartel (4,5)    
Andersson (4) , 
Gogia (3,5)    

Einwechslungen:
65. Abdullahi für Hartel
65. Carlos Mané     für Gogia
83. Mees für Reichel

Trainer:
Fischer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Zulj (23., Rechtsschuss, Gogia)
1:1
Glatzel (48., Kopfball, Schnatterer)
2:1
Schnatterer (56., Linksschuss)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Griesbeck
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Union:
F. Hübner
(8. Gelbe Karte)
,
Carlos Mané
(1.)
,
Trimmel
(7.)

Spieldaten

1. FC Heidenheim       1. FC Union Berlin
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 15 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 399 : 469 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 311 : 371 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 88 : 98 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 46% : 54% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 1 Abseits
 
Ecken 7 : 6 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
15.03.2019 18:30 Uhr
Zuschauer:
11150
Spielnote:  2
eine sehr unterhaltsame und bis zum Schluss spannende Partie, die fußballerisch nicht durchgängig gut war, aber ihre Höhepunkte hatte.
Chancenverhältnis:
8:8
Eckenverhältnis:
7:6
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 2
mit ein paar kleineren Fehlern, aber insgesamt Herr der Lage. Glatzels Tor wegen Abseits abzuerkennen war korrekt (7.). Lag bei den persönlichen Strafen richtig.
Spieler des Spiels:
Marc Schnatterer
servierte die Ecke zum 1:1 und traf mit einem überlegten Schlenzer zum Siegtor. Darüber hinaus nicht fehlerfrei, aber Initiator etlicher Heidenheimer Offensivaktionen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine