Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

3
:
0

Halbzeitstand
0:0
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden


SC PADERBORN 07
DYNAMO DRESDEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.












Erster SCP-Heimsieg seit September

3:0 - Michel entscheidet Chancenfestival in Paderborn

In einem ausgeglicheneren Spiel, als es das Ergebnis vermuten lässt, bezwang der SC Paderborn die SG Dynamo Dresden klar und deutlich mit 3:0. Auf einen abwechslungs- und chancenreichen ersten Durchgang ohne Tore folgte ein abwechslungs- und chancenreicher zweiter Durchgang mit Toren - die aber bloß auf einer Seite fielen. Während Paderborn Kontakt zu den Aufstiegsrängen hält, bleibt Dresden im Tabellenmittelfeld hängen.

Sven Michel und Ben Zolinski
Paderborner Torschützen: Sven Michel (l.) und Ben Zolinski.
© imagoZoomansicht

Paderborns Trainer Steffen Baumgart änderte seine Anfangsformation nach der 0:1-Niederlage beim Hamburger SV auf drei Positionen: Außenstürmer Tekpetey kehrte nach abgesessener Gelbsperre für Gueye (Bank) in die Startelf zurück, Strohdiek und Zolinski ersetzten außerdem Hünemeier (nicht im Kader) und Schwede (Bank).

Dresdens Coach Maik Walpurgis tauschte nach dem 0:2 gegen Kiel einmal aus und brachte Atik für den verhinderten Nikolaou (Virusinfektion).

In einem Duell auf Augenhöhe - vor Anpfiff waren beide Mannschaften punktemäßig gleichauf - erwischten die Hausherren den deutlich besseren Start: Der SCP drückte von Minute eins an und kam nach deren drei zur ersten dicken Gelegenheit: Michel spielte Zolinski aus dem rechten Halbraum clever frei, der umtriebige Angreifer blieb im Eins-gegen-eins mit Dynamo-Rückhalt Schubert aber zweiter Sieger (3.). Zwei Zeigerumdrehungen später kam Strohdiek nach einem Freistoß zum Kopfball, den der aufgerückte Innenverteidiger aus kurzer Distanz aber knapp über den Querbalken setzte (5.). Neben dem frühen Chancenplus gab die Baumgart-Elf um den spielfreudigen Zolinski auch spielerisch absolut den Ton an.

Aosman mit zwei Luftlöchern

Dresden wurde erstmals nach einem Freistoß aus dem Halbfeld gefährlich, diverse Abschlussversuche wurden in der Folge aber von den Hausherren geblockt (17.). Nach zwei langen Bällen auf SGD-Stoßstürmer Koné war wieder der SCP an der Reihe, abermals Michel kam aus spitzem Winkel zum Abschluss, den er knapp am langen Eck vorbeisetzte (21.). Die Gäste antworteten über Ebert, der das Spielgerät an der Strafraumgrenze aber nicht richtig traf (25.) und Aosman, der aus ähnlicher Distanz sogar ein Luftloch schlug (28.). Letztere Situation wiederholte sich wenig später, dieses Mal hätte der Angreifer nach einer Atik-Hereingabe den Führungstreffer erzielen müssen (32.). Auf der Gegenseite scheiterten Antwi-Adjej (39.) und Tekpetey (40., 45.) nach schnellen Gegenstößen.

Klements feines Füßchen

Der zweite Abschnitt startete beidseitig furios: Koné enteilte Strohdiek über die rechte Seite, lief dann aber zu plump auf dessen Nebenmann Schonlau auf - kein Elfmeter (46.). Ein von Hamalainen abgeblockter Klement-Schuss hätte daraufhin beinahe Schubert überwunden (48.), der Schlussmann kratzte ihn im zweiten Nachfassen von der Linie. Drei Minuten später verpasste Antwi-Adjej einen feinen Steilpass von Klement, der nach einem Dresdner Fehler den Führungstreffer einleitete: Der Linksfuß schickte in der Gegenbewegung mit einem Außenristpass Michel, der zu Zolinski weiterspielte. Dieser schloss ebenfalls mit dem Außenrist überlegt ins lange Eck ab - 1:0 (54.).

Dresden betreibt Chancenwucher, Michel und Klement erhöhen

Die Partie blieb ereignisreich, Vorlagengeber Michel scheiterte mit einem Drehschuss aus 20 Metern knapp (59.). Während Paderborn mehr Druck erzeugte, fuhren nun die Gäste vereinzelte Gegenstöße. Wie nach 66 Minuten, als Benatellis Schussversuch nach Berko-Hereingabe zu einem Kullerball verkümmerte. Oder Duljevics ähnlich große Chance, nachdem Koné und Röser clever querlegten (71.). Noch besser war Hamalainens wuchtiger Freistoß, den Zingerle sehenswert aus dem Winkel kratzen konnte (74.). Was Dresden nicht gelang, machte Paderborn einfach besser - statt 1:1 stand es 2:0: Der eine Minute zuvor eingewechselte Gueye überlief auf rechts Dumic und bediente Michel am zweiten Pfosten, der nur noch einnicken musste (77.). Gueye selbst verpasste es zweimal, umgehend zu erhöhen (80., 81.). Das letzte Aufbäumen der SGD leierte Koné an, der Paderborn-Keeper Zingerle stehen ließ, danach aber an Strohdiek scheiterte (84.). Ein wenig zu hoch fiel das Ergebnis am Ende aus, nachdem Klement die Kugel in der Nachspielzeit auf Zuspiel von Vasiliadis aus halblinker Position ins lange Eck spitzelte (90.+3).

Aufsteiger SCP holt den ersten Heimsieg seit September und hält Kontakt zu den Aufstiegsrängen (sechs Punkte Abstand), Dynamo bleibt im Tabellenmittelfeld hängen.

Paderborn trifft zum Rückrundenauftakt am Sonntag (13.30 Uhr) auf Darmstadt. Dresden spielt ebenfalls am Sonntag in Duisburg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
Zingerle (2,5) - 
Dräger (3) , 
Schonlau (2,5) , 
Strohdiek (3)        
Collins (3)    
Vasiliadis (3,5) - 
Zolinski (2,5)        
Klement (2)    
Antwi-Adjej (4)    
Tekpetey (4) , 
Michel (2)        

Einwechslungen:
76. Gueye für Antwi-Adjej
81. Boeder für Zolinski
88. Gjasula für Michel

Trainer:
Baumgart
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Schubert (3) - 
J. Müller (3,5) , 
Dumic (4) , 
Hamalainen (3,5) - 
Berko (3,5) , 
Benatelli (3,5) , 
Ebert (3)        
Heise (3,5)    
Aosman (4)    
Koné (3) , 
Atik (3)    

Einwechslungen:
68. Duljevic für Heise
68. L. Röser für Aosman
88. Ballas für Atik

Trainer:
Walpurgis

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Zolinski (54., Rechtsschuss, Michel)
2:0
Michel (77., Kopfball, Gueye)
3:0
Klement (90. + 3, Linksschuss, Vasiliadis)
Gelbe Karten
Paderborn:
Strohdiek
(3. Gelbe Karte)
,
Collins
(1.)
Dresden:
Ebert
(7. Gelbe Karte)

Spieldaten

SC Paderborn 07       Dynamo Dresden
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 20 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 433 : 370 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 342 : 256 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 91 : 114 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 69% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 45% : 55% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 3 Abseits
 
Ecken 3 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
34
14x
 
2.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
31
12x
 
3.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
34
11x
 
4.
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
31
9x
 
5.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
32
9x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
15.12.2018 13:00 Uhr
Zuschauer:
9335
Spielnote:  2,5
beide Teams spielten flott nach vorn. So ergaben sich viele Chancen, die die Hausherren konsequenter nutzten. Mit dem 2:0 war eine Partie entschieden, in der die Gäste unter Wert geschlagen wurden.
Chancenverhältnis:
9:7
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Arne Aarnink (Nordhorn)   Note 2
gute Kommunikation mit den Akteuren und souveräne Spielleitung in einer fairen Partie ohne knifflige Szenen.
Spieler des Spiels:
Philipp Klement
Dreh- und Angelpunkt des Paderborner Spiels, mit vielen gescheiten Pässen, krönte seine gute Leistung mit dem Tor zum 3:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine