Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Sandhausen

SV Sandhausen

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


SV SANDHAUSEN
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Punkteteilung im Kellerduell

Hübner rettet dem SVS einen Zähler

Die beiden Kellerkinder Sandhausen und Aue trennten sich am Ende leistungsgerecht 1:1. Nach einer starken ersten Hälfte ging der FCE folgerichtig im zweiten Durchgang in Front. Die zuletzt stark gebeutelten Sandhäuser kämpften sich aber zurück, kamen zum Ausgleich und waren fortan auf Augenhöhe. Trotz teils guter Chancen auf beiden Seiten gelang keinem der 22 Akteure mehr der Siegtreffer.

Kopfballduell: SVS-Angreifer Andrew Wooten gegen den Auer René Klingbeil.
Kopfballduell: SVS-Angreifer Andrew Wooten gegen den Auer René Klingbeil.
© Picture AllianceZoomansicht

SVS-Coach Alois Schwartz veränderte seine Aufstellung nach der1:3-Niederlage bei Union Berlin dreimal: Gartler, Kuhn und Kapitän Kulovits wurden durch Tüting, Thiede und Bieler ersetzt. Die Spielführerbinde trug Linsmayer. Bei den Gästen aus dem Erzgebirge gab es gegenüber dem 4:1-Erfolg gegen 1860 München keine Veränderung. Coach Tomislav Stipic schickte dieselbe Elf aufs Feld und damit auch den Ex-Sandhäuser Löning.

Bei herbstlich-warmen 15 Grad und Sonnenschein ließen es sowohl Sandhausen als auch Aue zunächst ruhig angehen. Die Kontrahenten, vor dem Spiel Tabellennachbarn im Keller, waren zwar bemüht, taten sich aber nicht wirklich weh. Vielmehr spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, eher selten dagegen in den Strafräumen. Einen ersten Warnschuss gab Kotzorg nach zehn Minuten ab, doch der Niederländer verzog.

Trotzdem fuhren die "Veilchen" jetzt die Mehrzahl der Angriffe. Viel ging dabei auch über die Außenbahnen, wo sich die Außenverteidiger Luksik und Müller immer wieder einschalteten. Sandhausen war hauptsächlich in der Defensive beschäftigt, löste dort seine Aufgaben aber anständig. Ab und an begab sich die Schwartz-Elf aber auch nach vorne und zeigte sich dann sofort gefährlich: Männel riss bei Wootens Freistoß rechtzeitig die Arme hoch (20.).

Aue blieb dennoch das gefährlichere Team und verbuchte auf der Gegenseite die nächste Gelegenheit, doch Novikovas schoss haarscharf drüber (25.). Insgesamt spielten es die "Veilchen" häufig aber zu unsauber zu Ende und machten sich damit das Leben selbst am schwersten. Torlos ging es in die Kabinen.

Der zweite Durchgang begann sehr verhalten. Mehr als zehn Minuten passierte kaum etwas, ehe die Gäste nach einem Ballgewinn blitzschnell umschalteten und damit in Führung gingen. Könnecke bediente Löning im Strafraum, der sofort zu Kortzorg weiterleitete. Der Niederländer traf anschließend mit einem schönen Kunstschuss ins lange Eck (57.).

Es war der Startschuss für eine temporeiche Phase, in der beide Teams einen Gang hochschalteten. Zunächst einmal der SVS, der nach einem Paqarada-Freistoß und dem folgenden Hübner-Kopfball zum Ausgleich kam. Gerade Männel sah hier bei der Strafraumbeherrschung nicht gut aus (64.). Daraufhin ging es hin und her mit kleineren Möglichkeiten auf beiden Seiten (Gartler, 68.; Wooten, 69. - Könnecke 73./75.).

Zwar wollten beide Mannschaften auch in der Schlussphase noch einen Dreier einsammeln, doch final gingen die 22 Akteure nicht mehr das große Risiko. Bieler mit einem feinen Distanz-Schlenzer (84.) und kurz darauf der agile Kortzorg (87.) sowie Fink in der Nachspielzeit (90. +4) hatten noch einmal gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden.

Für den SV Sandhausen geht es am Freitag (18.30) gegen den KSC weiter. Erzgebirge Aue trifft am Mittwoch (19 Uhr) im DFB-Pokal auf Ligakonkurrent RB Leipzig.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
Knaller (4) - 
Kübler (3,5) , 
F. Hübner (3)    
Olajengbesi (3) , 
Paqarada (2,5)    
Linsmayer (3,5)    
Tüting (4,5)    
Stiefler (4) , 
Mühling (4,5) , 
Thiede (4,5)    
Wooten (3)

Einwechslungen:
62. Gartler     für Thiede
79. Kulovits für Tüting

Trainer:
Schwartz
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (2,5)    
Fa. Müller (3,5) , 
M. Fink (3)    
Klingbeil (2,5)    
Luksik (2)    
Novikovas (2,5)    
Schönfeld (3)    
Diring (4)    
Kortzorg (2,5)    
Löning (3,5)

Einwechslungen:
56. Könnecke (2,5) für Diring
71. Benatelli für Schönfeld
86. Vucur für Luksik

Trainer:
Stipic

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kortzorg (57., Rechtsschuss, Löning)
1:1
F. Hübner (64., Kopfball, Paqarada)
Gelbe Karten
Sandhausen:
Paqarada
(3. Gelbe Karte)
,
Gartler
(3.)
Aue:
M. Fink
(2. Gelbe Karte)
,
Novikovas
(3.)
,
Männel
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
26.10.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Hardtwaldstadion, Sandhausen
Zuschauer:
4066
Spielnote:  4
auf viel Krampf statt Kreativität in der ersten Hälfte folgte zumindest im zweiten Durchgang eine spielerische Steigerung.
Chancenverhältnis:
3:5
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2
hatte keinerlei Probleme mit der leicht zu leitenden Partie.
Spieler des Spiels:
Filip Luksik
stand in der Defensive sicher und kurbelte über links immer wieder die Auer Angriffsbemühungen an.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine