Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TuS Koblenz

TuS Koblenz

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


TUS KOBLENZ
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.







60.
75.
90.







Koblenz vier Spiele ohne Sieg

Gjasula schenkt Koblenz bitter ein

Der FSV Frankfurt traf erstmals seit drei Spieltagen wieder des Gegners Tor und fuhr durch einen verwandelten Elfmeter drei Punkte im Kellerduell gegn die TuS Koblenz ein. Damit überwintern die Hessen, die erstmals seit 15 Spieltagen die direkten Abstiegsplätze verlassen konnten, auf dem Relegationsplatz. Für die TuS zahlte sich die Entlassung von Uwe Rapolder nicht aus - nach einer mäßigen Leistung rutschten die Rheinländer auf den vorletzten Platz.

Gjasula (li.) jubelt nach seinem Tor mit Cidimar, Kujabi und Mehic.
Gjasula (li.) jubelt nach seinem Tor mit Cidimar, Kujabi und Mehic.
© picture-allianceZoomansicht

Koblenz trat nach 0:3 beim 1. FC Kaiserslautern mit einem neuen Trainer an. Uwe Koschinat übernahm den Sitz von Uwe Rapolder und würfelte die Startelf der TuS mächtig um. Neu im Team: Paucken für Yelldell (Innenbandanriss), Ndjeng, Krontiris und Müller. Weichen mussten Everson, N. Kuqi und Morack. Beim FSV setzte Trainer Hans-Jürgen Boysen nach dem 0:0 im Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen auf drei Änderungen und schickte Hickl, Göbig und Kujabi für Orahovac, Cenci und Ledgerwood aufs Feld.

Unter ganz schwierigen Bedingungen begann das wichtige Kellerduell im Stadion Oberwerth. Es schneite im Rheinland, der Rasen war von einer leichten Schneedecke bedeckt und dementsprechend rutschig und schwer zu spielen. Da beide Teams dazu noch in der Anfangsphase kompakt auftraten und im Zweifel der Sicherheit höchste Priorität zuwiesen, nahm die Partie nur langsam Fahrt auf.

Erste, noch harmlose Torversuche, waren nach knapp zehn Minuten zu verzeichnen. Gjasula für den FSV (10.) und Kuqi (12.) nach einer Unsicherheit von Gäste-Keeper Klandt brachten aber keinen Erfolg. Mit dem ersten richtigen Torschuss gingen die Gäste aus Hessen dann in Front. Göbel war im Strafraum seinem Bewacher Ndjeng enteilt und der Koblenzer wusste sich nur mit einer zu spät angesetzten Grätsche zu behelfen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gjasula am völlig chancenlosen Paucken vorbei in die Maschen (22.).

Nun waren die Koblenzer gefordert. Frankfurt verteidigte fortan weiter geschickt und kompakt, setzte ab sofort auf Konter. Die TuS kam nun zu einem Plus an Ballbesitz - doch vor dem Gästestrafraum gingen den Hausherren die Ideen aus. Stattdessen sorgte ein Stockfehler von Mavric nochmals für Gefahr vor dem eigenen Kasten, doch der Abwehrmann bügelte seinen Fehler in höchster Not noch selber aus (31.). Erst ein mächtiger Fernschuss von Hartmann, mit dem Klandt so seine liebe Mühe hatte (36.), ließ die Abwehr der Hessen wanken - bis zur Pause fiel sie aber nicht mehr. Pünktlich pfiff Referee Michael Kempter in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang brauchte es erneut etwas Anlaufzeit, dann gaben sich beide Rivalen einen Ruck. Die Initialzündung: Eine Riesenchance von Cidimar, der an einer Paucken-Glanzparade scheiterte (56.). Sowohl die TuS als auch der FSV intensivierten jetzt ihre Offensivbemühungen.

Vor allem Koblenz nahm jetzt etwas Fahrt auf. Forkel mit einem knallharten Distanzschuss (66.), dann Njazi Kuqi (70.) per trickreichen Heber brachten das Spielgerät aber nicht im Ziel unter.

In der Schlussphase blieb eine letzte Offensive der Gastgeber aus - stattdessen kontrollierte nun der FSV die Begegnung und hätte den Erfolg noch höher gestalten können. Alleine Gjasula mit einem Lattentreffer (88.) und ganz alleine im Duell mit Paucken (90. +3) hätte sein Trefferkonto deutlich ausbauen können. Für den Sieg der Gäste reichte es aber auch so.

Koblenz spielt nach der diesmal kurzen Winterpause am Sonntag, 17. Januar, zu Hause gegen 1860 München. Die Frankfurter treten am selben Tag beim MSV Duisburg an.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TuS Koblenz
Aufstellung:
Paucken (3) - 
Forkel (4)    
Mavric (4,5) , 
Ndjeng (5) , 
Skeraj (5)    
Wiblishauser (4)    
C. Müller (4,5)    
Skela (4,5)    
Krontiris (4,5) - 
S. Kuqi (5)    

Einwechslungen:
60. N. Kuqi (4,5) für C. Müller
71. J. Rahn für Skeraj
79. Geißler für Forkel

Trainer:
Koschinat
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3)    
Hickl (4) , 
Gledson (2,5) , 
Husterer (3) , 
Voigt (3,5)    
Lagerblom (4)    
Mehic (3,5)    
Göbig (3,5)    
J. Gjasula (3)        
Kujabi (4)    
Cidimar (4,5)    

Einwechslungen:
57. Bouhaddouz (4,5) für Göbig
77. Ledgerwood für Lagerblom
89. Orahovac für Cidimar

Trainer:
Boysen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
J. Gjasula (22., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Göbig)
Gelbe Karten
Koblenz:
Wiblishauser
(1. Gelbe Karte)
,
Skela
(2.)
FSV Frankfurt:
Kujabi
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
J. Gjasula
(2.)
,
Voigt
(5., gesperrt)
,
Klandt
(3.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 30. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
29
12x
 
2.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
30
12x
 
3.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
30
10x
 
4.
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
30
9x
 
5.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
28
8x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.12.2009 18:00 Uhr
Stadion:
Stadion Oberwerth, Koblenz
Zuschauer:
5833
Schiedsrichter:
Michael Kempter (Sauldorf)   Note 3
lag bei den entscheidenden Situationen richtig, übertrieb es jedoch mit den individuellen Strafen.
Spieler des Spiels:
Gledson
guter Abwehrorganisator, gewann fast alle Zweikämpfe.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine