Berliner erzielen 102 Punkte

Alba legt vor - Bayern chancenlos in Piräus

Basketball - 19.03. 21:58

Alba Berlin hat im EuroCup-Halbfinale gegen Morabanc Andorra vorgelegt und ein Offensivspektakel mit 102:97 gewonnen. Damit trennt die Albatrosse nur noch eine Partie vom Finale. Die Bayern waren indes in der Euroleague gefordert - und hatten in Piräus keine Chance.

Peyton Siva (li.) & Co. waren offensiv exzellent aufgelegt. © imago

Alba hat im Eurocup einen ersten Schritt Richtung Finale gemacht. Am Dienstagabend siegten die Berliner in der ersten Halbfinalpartie in eigener Halle vor 9111 Zuschauern gegen Morabanc Andorra mit 102:97 (59:43). Damit führt Berlin in der Best-of-Three-Serie mit 1:0. Die zweite Partie findet am Freitag in Andorra statt. Beste Berliner Werfer waren Luke Sikma mit 20 und Peyton Siva mit 18 Ounkten.

Bei Alba war der zuletzt wegen einer Erkrankung fehlende Center Landry Nnoko wieder mit dabei. Und die Berliner kamen gleich gut in die Partie, fanden offensiv den Rhythmus und holte wichtige Offensivrebounds. Schon im ersten Viertel konnten sie so beim 24:14 erstmalig zweistellig in Führung gehen. Anschießend kam Andorra allerdings im Angriff besser ins Spiel, suchte häufiger den Weg unter den Korb und kam so zu Punkten. Doch davon ließen sich die Berliner nicht beeindrucken und trafen fleißig weiter. Von neun Drei-Punkt-Versuchen fanden sieben den Korb. Bis auf 18 Punkte konnte sich so Alba absetzen (57:39). .

Nach dem Seitenwechsel verteidigten die Berliner nicht mehr so intensiv, zudem bekamen sie auch sehr viele Foulpfiffe gegen sich. Der Spielrhythmus ging verloren und Andorra konnte sich wieder heranarbeiten, bis Ende des dritten Viertels war der Vorsprung des deutschen Vizemeisters auf zwölf Punkte geschrumpft (85:73). So wurde es im Schlussabschnitt wieder spannend. Die Gäste kamen Punkt um Punkt näher, weil die Albatrosse nun zu viele offene Würfe vergaben. 45 Sekunden vor Ende war Andorra wieder bis auf drei Punkte (99:97) herangekommen. 27 Sekunden vor Ende sorgte dann aber Martin Hermannsson mit einem Drei-Punkt-Spiel für die Entscheidung.

Bayern verlieren klar in Piräus

Der deutsche Meister Bayern München hat in der Euroleague kaum noch Chancen auf den Viertelfinaleinzug. Beim direkten Konkurrenten Olympiakos Piräus verlor das Team von Dejan Radonjic mit 69:89 (31:50) und liegt drei Spieltage vor Schluss mit 12 Siegen und 15 Niederlagen auf Platz elf. Piräus (14:13) belegt derzeit den siebten Platz. Bisher konnte noch kein deutsches Team das EuroLeague-Viertelfinale erreichen.

Bester Werfer der Bayern war Petteri Koponen mit 15 Punkten. Für die Gastgeber war Zach LeDay mit 23 Zählern am erfolgreichsten. Bereits am Donnerstag treffen die Münchner zu Hause auf den FC Barcelona, der von Svetislav Pesic trainiert wird. Pesic war von 2012 bis 2016 Coach der Bayern und wurde mit ihnen 2014 deutscher Meister. Die Bayern gerieten schnell ins Hintertreffen, bereits zur Halbzeit war das Spiel so gut wie entschieden. Letztendlich waren sie die gesamte Spielzeit ohne echte Chance.

Statistik zu den Spielen

Alba Berlin - MoraBanc Andorra 102:97 (59:43)

Beste Werfer für Berlin: Sikma (20), Siva (18), Giffey (14), Giedraitis (13), Hermannsson (10)
Beste Werfer für Andorra: Jelinek (16), Ennis (14), Jordan (14), Albicy (14), Vitali (11), Luz (10)
Zuschauer: 9111

Olympiakos Piräus - Bayern München 89:69 (50:31)

Beste Werfer für Piräus: Leday (23), Milutinov (20), Weber (12), Printezis (11)
Beste Werfer für München: Koponen (15), Booker (13), Dedovic (10) für München
Zuschauer: 5000

mst/dpa/sid

weitere News und Hintergründe