2. Bundesliga

Neuer Kampf ums Nürnberger Tor? Früchtl im Anflug

Bayerns Nachwuchskeeper braucht dringend Spielpraxis auf Profi-Niveau

Neuer Kampf ums Nürnberger Tor? Früchtl im Anflug

Christian Früchtl

Einer für Nürnberg? Bayerns Ersatzkeeper Christian Früchtl. imago images

Wie die "Bild" am Dienstagabend berichtete, steht Christian Früchtl vor einer Leihe zum mittelfränkischen Zweitligisten. Nach kicker-Informationen klären die beteiligten Parteien derzeit noch die Details dieses Transfers, der für den 20-jährigen Nachwuchstorwart durchaus Sinn machen könnte.

Mitte Juli hatte es schon Überlegungen gegeben, Früchtl mit mehr Spielpraxis - oder besser gesagt mit Einsätzen im Profibereich - auszustatten. Seit 2014 hält der im niederbayerischen Bodenmais geborene Früchtl bei den Bayern Bälle, doch die Reservistenrolle hinter Platzhalter Manuel Neuer ist derzeit und auf Sicht in Stein gemeißelt.

Deshalb lautete der Plan: Zur neuen Saison per Leihe bei einem europäischen Erstligisten oder bei einem attraktiven Zweitligisten in Deutschland Spielpraxis zu sammeln, um die Entwicklung voranzutreiben. Immerhin kommt er mit der Empfehlung, in 27 Drittliga-Spielen mit Bayern II die Meisterschaft in der vergangenen Spielzeit eingefahren zu haben (kicker-Notenschnitt 2,94).

Der 1. FC Nürnberg könnte dieser "attraktive Zweitligist" sein. Zwar musste der Club in der abgelaufenen Runde bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde um den Klassenerhalt zittern (Relegation gegen Ingolstadt 2:0, 1:3), doch versucht der Traditionsverein in der neuen Spielzeit seine zahlreichen Fans wieder mit ansehnlicherem Fußball zu versöhnen und mit neuen Gesichtern eine Aufbruchstimmung zu erzeugen. So machte der FCN am Dienstag die Leihe mit Nachwuchsmann Tom Krauß von RB Leipzig perfekt.

Konkurrenz für Mathenia

In Nürnberg müsste Früchtl den Kampf um den Platz zwischen den Pfosten mit dem letztjährigen Stammkeeper Christian Mathenia aufnehmen. Der 28-jährige FCN-Torwart wies in der vergangenen Spielzeit Licht und Schatten auf, kam in 24 Ligapartien auf einen kicker-Notenschnitt von 3,35 - hatte aber ausgerechnet im Endspiel um den Ligaerhalt in Ingolstadt einen schwarzen Tag erwischt (kicker-Note 5). Mathenias Vertrag wurde vom mittlerweile ausgeschiedenen Sportvorstand Robert Palikuca im Mai 2019 bis zum 30. Juni 2024 verlängert.

Früchtls Ziel: 2023 Neuer beerben

Früchtls Ziel ist es, in München, wenn Manuel Neuers Vertrag 2023 ausläuft, zum FCB zurückzukehren und den Kampf um den Job als Nummer 1 beim Rekordmeister aufzunehmen. In der aktuellen Situation hat er den neuverpflichteten Alexander Nübel und den hochgeschätzten Routinier Sven Ulreich vor der Nase - eine Luftveränderung auf Zeit und ins nahe Nürnberg wäre sicherlich nicht die schlechteste Variante.

Am Dienstagmorgen stand Früchtls Name noch auf der offiziellen Kader-Liste des FC Bayern für das Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea am kommenden Samstag.

bst/GH

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten