Bundesliga

Neuer Gehaltsverzicht in Mönchengladbach für Max Eberl kein Thema

Gladbach: Trotz der hohen Millionenverluste durch Corona

Neuer Gehaltsverzicht für Eberl kein Thema

Lobt die Einstellung des Gladbacher Teams ausdrücklich - auf und neben dem Platz: BMG-Sportdirektor Max Eberl.

Lobt die Einstellung des Gladbacher Teams ausdrücklich - auf und neben dem Platz: BMG-Sportdirektor Max Eberl. imago images

Geschäftsführer Stephan Schippers hatte vor einigen Tagen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für das laufende Geschäftsjahr 2020 schon mal umrissen und einen hohen Millionenverlust angekündigt. "Am Anfang der Pandemie mussten wir von einer Größenordnung von rund 40 Millionen Euro ausgehen. Mittlerweile ist es uns gelungen, diesen Betrag etwas zu verringern - durch sportliche Erfolge in der Champions League und durch Einsparmaßnahmen in vielen Bereichen", sagte Schippers und sprach von einem "extrem schwierigen Jahr".

Doch trotz des Millionen-Minus ist laut Max Eberl ein erneuter Gehaltsverzicht der Profis zurzeit nicht geplant. "Nein, das ist jetzt kein Thema", sagte Eberl am Donnerstag. "Die Mannschaft ist im März während des ersten Lockdowns sehr spontan auf uns zugekommen und war sich der Lage bewusst. Die Spieler haben dem Verein sofort angeboten, über einen Zeitraum von vier Monaten (Mitte März bis Mitte Juni, Anm.d.Red.) auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten, damit Mitarbeiter von Borussia ihren Job behalten können. Dafür waren wir sehr, sehr dankbar."

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten
Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Trainersteckbrief Rose
Rose

Rose Marco

Spielersteckbrief Lazaro
Lazaro

Lazaro Valentino

Spielersteckbrief H. Wolf
H. Wolf

Wolf Hannes

Anschließend habe man den Einzug in die Champions League feiern können und sich auf dem Transfermarkt der Situation entsprechend verhalten; Gladbach holte in Hannes Wolf (RB Leipzig) und Valentino Lazaro (Inter Mailand) lediglich zwei Leihspieler.

Eberl lobt das Team

"Mit den Leihgeschäften wollten wir der Mannschaft auch zeigen, wie schwierig die Situation ist - und dass sie sich nicht von heute auf morgen ändert", sagte der Sportdirektor und lobte: "Die Mannschaft hat einen herausragenden Job gemacht. Auf dem Platz. Aber auch daneben, mit ihrer Disziplin, mit der sie die notwendigen Maßnahmen umgesetzt hat."

Jetzt stehe man wieder im Spielbetrieb von Bundesliga und Champions League, deshalb bekräftigte Eberl noch einmal: "Momentan ist kein Gehaltsverzicht bei uns angedacht, weil wir die Wettbewerbe spielen." Was die kommenden Monate betrifft, müsse man die weitere Entwicklung abwarten. "Sollte in den nächsten Monaten etwas Außergewöhnliches passieren, sollte es noch einmal zu einem kompletten Stopp kommen, dann weiß ich, dass wir wieder mit der Mannschaft reden können", so der Manager. "Aber Stand heute gibt es für uns keinen Grund, einen Gehaltsverzicht bei der Mannschaft einzufordern."

Lesen Sie auch:

Positiver COVID-19-Test: Alassane Plea fehlt Gladbach

Jan Lustig

So lange laufen die Verträge der Bundesliga-Trainer