Champions League

Neuer bestätigt Jesus - und findet Jubiläum "gigantisch"

Bayern-Keeper verliert nur einmal den Überblick

Neuer bestätigt Jesus - und findet sein Jubiläum "gigantisch"

"Es ist natürlich wichtig, die Dinger rauszuholen": Manuel Neuer.

"Es ist natürlich wichtig, die Dinger rauszuholen": Manuel Neuer. imago images/HMB-Media

Leroy Sané trumpfte nicht nur mit seinen beiden Toren auf, Kingsley Coman erhielt den UEFA-Award als Spieler des Spiels, und Robert Lewandowski erzielte sein 78. Tor im 99. Champions-League-Spiel. Doch ohne ihren Torwart wäre die heißhungrige Offensive des FC Bayern am Mittwochabend mutmaßlich trotzdem aufgeschmissen gewesen.

"Überragend" habe Manuel Neuer die Mannschaft im Spiel gehalten, lobte Co-Trainer Dino Toppmöller nach dem 4:0-Auswärtssieg bei DAZN. "Da hat er wieder bestätigt, dass er der beste Keeper ist." Den Zusatz "Europas" oder "der Welt" hielt er dabei offenbar nicht mehr für nötig.

Bayerns starker Schnitt: Die kicker-Noten zum 4:0 bei Benfica

Toppmöller, der seinen an Corona erkrankten Chef Julian Nagelsmann an der Seitenlinie vertrat, meinte damit Neuers "Riesenaktionen" in der 33. Minute gegen Darwin und in der 55. Minute gegen Diogo Goncalves. "Er hat uns zwei Tore geklaut", beklagte Benfica-Trainer Jorge Jesus. "Es waren zwei wichtige Situationen", befand Neuer selbst.

Die erste ohnehin - und die zweite? "Da weiß ich nicht, was es für ein Spielstand gewesen ist", verlor Neuer kurzzeitig den Überblick. Letztlich war seine Flugeinlage gegen Diogo Goncalves also noch wichtiger, als er hinterher dachte: Auch da stand es noch 0:0. "Ah, okay", sagte er und strahlte. "Es ist natürlich wichtig, für die Mannschaft da zu sein und die Dinger rauszuholen."

Lahm und Kahn im Visier: Nur noch drei vor Neuer 

"Bayern", stellte Jesus nach Schlusspfiff fest, "ist eine sehr mächtige Mannschaft", und Neuer bestätigte das eindrucksvoll: Wenn vorne mal eine Zeitlang kein Tor fallen will, sorgt der Kapitän wenigstens dafür, dass das auch hinten nicht passiert. So ist dieser Mannschaft wahrlich schwer beizukommen. "Wir hatten schon die Kontrolle, aber sind irgendwie nicht durchgekommen", bilanzierte Neuer. Doch "die zweite Halbzeit war dann überragend".

Viel besser hätte sein 100. Champions-League-Auftritt im Bayern-Trikot also gar nicht ausfallen können. Nur Thomas Müller (127), Philipp Lahm (105) und Oliver Kahn (103) stehen im Klub-Ranking noch vor ihm. "Das ist natürlich gigantisch", kommentierte Neuer sein Jubiläum. "Das hätte ich niemals geglaubt."

jpe