2. Bundesliga

Stendel: "Es wird das Spiel, das alle erwarten"

Sobiech und Felipe fehlen Hannover beim VfB

Neue Situation für 96 - Strandberg zurück

Erwartet ein sehenswertes Gipfeltreffen: Daniel Stendel.

Erwartet ein sehenswertes Gipfeltreffen: Daniel Stendel. imago

Diese Ausgangslage ist neu. "Die Erwartung an uns ist immer, dass wir drei Punkte holen. Aber wir gehen erstmals nicht als Favorit in ein Spiel", sagte Daniel Stendel, Trainer von Hannover 96, vor der Spitzenpartie des 16. Spieltages am Montagabend (20.15 Uhr) beim VfB Stuttgart. Beide Klubs haben sich nach ihrem Abstieg in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga festgesetzt. So geht der VfB als Tabellenzweiter und Hannover 96 als Dritter in das Spiel.

"Ich gehe davon aus, dass es das Spitzenspiel wird, das alle erwarten", prophezeit Stendel, der zwar weiß, dass der VfB "gut in Form und sehr effektiv" ist, der aber eben auch "Punkte mitnehmen will" aus dem Schwabenland.

Verlieren ist für 96 fast schon verboten, wenn man den Anschluss an Stuttgart und Klassenprimus Eintracht Braunschweig (vorläufig) nicht verlieren will. Das weiß auch Stendel. Verzichten muss der 96-Coach in Stuttgart auf Stürmer Artur Sobiech, der eine Knieverletzung auskuriert hat, aber nun von der Grippewelle erfasst wurde.

Auch Innenverteidiger Felipe saß am Sonntagnachmittag nicht mit im Flieger nach Stuttgart. Der Brasilianer laboriert an Prellung am rechten Oberschenkel, die er sich im Training zugezogen hat. Einsatzfähig ist hingegen wieder Innenverteidiger Stefan Strandberg, der zuletzt beim 3:2-Heimsieg gegen den 1. FC Heideheim wegen einer Wadenverletzung passen musste. Der norwegische Nationalspieler wird in der Innenverteidigung neben Salif Sane zum Einsatz kommen. Waldemar Anton, der gegen Heidenheim Strandberg vertreten hatte, bekleidet wieder die rechte Außenverteidigerposition. Und Oliver Sorg, der dort zuletzt (wenig überzeugend) spielen durfte, sitzt in Stuttgart zunächst auf der Bank.

Der gegen Heidenheim wegen der 5. Gelben Karte gesperrte Felix Klaus, der bislang eine sehr gute Saison spielt, wird in Stuttgart hingegen in der Startformation stehen. Sein Vertreter Edgar Prib sortiert sich wieder auf der linken Außenverteidigerposition ein und verdrängt den Chilenen Miiko Albornoz.

Gunnar Meggers

Unbefleckte Eintracht - Remiskönige aus Würzburg