Bundesliga

Netzer lädt nochmal ins "lovers' lane" ein

Ausstellung über Borussias schillerndsten Spieler eröffnet

Netzer lädt nochmal ins "lovers' lane" ein

Günter Netzer im Nachbau der "lovers' lane", seiner Diskothek in den 70er Jahren.

Günter Netzer im Nachbau der "lovers' lane", seiner Diskothek in den 70er Jahren. imago images

"Günter Netzer - Aus der Tiefe des Raumes" lautet der Titel der Ausstellung, die bis zum 15. März 2020 in Borussias neuem Vereinsmuseum "FohlenWelt" zu sehen ist. Beleuchtet wird die Karriere und das Leben des facettenreichen Regisseurs der Fohlenelf. Auf der knapp 100 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche steht der Fußballer Netzer mit seinen vielen herausragenden Erfolgen und Momenten im Fokus, aber auch der Autoliebhaber, Diskothekenbesitzer, Geschäfts- und Lebemann, der er außerhalb des Platzes war. Gezeigt werden dabei bislang unveröffentlichte Bilder - und wer will, kann im legendären "lovers' lane" am Tresen Platz nehmen: Der Barbereich von Netzers 1971 eröffneter Diskothek in der Mönchengladbacher Altstadt wurde extra für die Ausstellung nachgebaut. "Mit dieser Sonderausstellung ehren wir einen der größten Fußballer, den Borussia je herausgebracht hat", sagte Präsident Rolf Königs in seiner Rede. "Unser Verein hat Günter Netzer gemacht. Aber Günter Netzer hat auch Borussia zu dem gemacht, was sie heute ist."

Zwischen 1963 und 1973 spielte "der geniale Fußballer" (Vizepräsident Rainer Bonhof) für Gladbach, ehe er zu Real Madrid wechselte. Und ausgesprochen viele von Netzers früheren Mitspielern und Weggefährten aus der Fohlen-Zeit fanden am Donnerstag den Weg in den Borussia-Park. Darunter Jupp Heynckes, Berti Vogts, Herbert "Hacki" Wimmer, Herbert Laumen und Horst Köppel. "Ich bin begeistert, dass ich an diesem Abend so viele Freunde, Mitspieler und Weggefährten wiedersehen darf", freute sich Netzer.

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung wurde noch einmal so manche Anekdote erzählt und sich an gemeinsame Erlebnisse erinnert. Passend zu Netzers enger Verbindung zu Kunst und Kultur hielt die Laudatio sein Freund Markus Lüpertz, einer der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart. "Die tollste Laudatio meines Lebens", bedankte sich ein sichtlich bewegter Netzer und zeigte sich von Ausstellung und Eröffnungszeremonie gleichermaßen begeistert: "Ich bin sprachlos, ich bin total überwältigt."

Jan Lustig

Netzer: "Habe immer vor allem gewusst, was ich nicht kann"

alle Videos in der Übersicht