2. Bundesliga

Nemec wechselt nach New York

Union Berlin: 1:0-Sieg über Razgrad

Nemec wechselt nach New York

Für ihn ist das Kapitel Berlin beendet: Adam Nemec.

Für ihn ist das Kapitel Berlin beendet: Adam Nemec. imago

Nemec war 2012/13 aus Ingolstadt an die „Alte Försterei“ gekommen und brachte es danach auf 64 Spiele und 14 Tore für die Eisernen. In der laufenden Saison (fünf Einwechslungen) kam er aber nicht über die Rolle des Edeljokers hinaus, sodass eine vorzeitige Trennung die vielleicht beste Lösung war. Das sieht auch Berlins Trainer Norbert Düwel so. "Es ist schade, dass die Zusammenarbeit nicht so funktioniert hat, wie sich beide Seiten das vorgestellt haben. Unter diesen Umständen ist es besser, wenn sich die Wege trennen", sagte der Coach.

"Es waren schwierige Wochen zuletzt und ich bin froh, dass wir jetzt eine Lösung gefunden haben", ergänzte Nemec: "Ich nehme ein paar schmerzliche Erfahrungen, aber auch sehr gute Erinnerungen mit. In meiner Zeit bei Union gelang mir die Rückkehr in die Nationalmannschaft, mit der ich unbedingt zur Europameisterschaft möchte. Dazu muss ich spielen und diese Chance habe ich nun endlich wieder."

Im Testspiel gegen den bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad war Nemec freilich nicht mit von der Partie. Union siegte dabei mit 1:0, weil Sebastian Polter nach einer Viertelstunde zur Stelle war und das Tor des Tages markierte. Mit der Leistung seiner Elf, die in einem 4-4-2-System agierte, war Düwel durchaus zufrieden: "Ich denke, das war ein ordentlicher bis sehr ordentlicher Test", so der Coach, der aber auch klarstellte, dass man als "Trainer man immer Dinge sieht, die man noch besser machen kann".

drm