Bundesliga

VfL Bochum: Coach Reis erklärt Elfmeterschützen Riemann

Hoffenheims Baumgartner steht Bochums Keeper zur Seite

"Nehme ich auf meine Kappe": Reis erklärt Elfmeterschützen Riemann

Bochums Coach Thomas Reis hatte seinen Keeper Manuel Riemann (in Gelb) trotz dessen Fehlschuss noch lieb.

Bochums Coach Thomas Reis hatte seinen Keeper Manuel Riemann (in Gelb) trotz dessen Fehlschuss noch lieb. imago images/Uwe Kraft

Im Spiel zwischen Bochum und Hoffenheim spielten sich ab der 73. Minute für kurze Zeit verrückte Szenen ab. Zunächst schubste TSG-Spieler Florian Grillitsch VfL-Torschütze Soma Novothny (der beim 1:0 seinen Bundesliga-Debüttreffer markierte) im Sechzehner völlig unnötigerweise um - daher gab es Elfmeter. Doch damit nicht genug: Keeper Manuel Riemann übernahm die Verantwortung und verdrängte damit den späteren 2:0-Schützen Milos Pantovic. Das Ende vom Lied: Riemann schoss die Kugel in der 76. Minute in den Bochumer Himmel.

Fan-Jubel sorgen für elften verschossenen Strafstoß eines Keepers

Am "Sky"-Mikrofon bestätigte Gerrit Holtmann die Szenerie. "Milos wollte das Heft in die Hand nehmen - aber Manu hat gerufen, Manu wollte ihn nehmen." Und das tat er auch. Nur leider nicht sonderlich gut. Weswegen Riemann als elfter Torhüter der Bundesliga vom Punkt verschoss.

Überhaupt erst dazu kommen konnte es, weil Trainer Thomas Reis wohl gar keinen nominellen Schützen hat. Und da "er´s halt toll gemacht hat" im Elfmeterschießen beim DFB-Pokalspiel gegen den FC Augsburg (5:4 i.E.; Riemann verwandelte den entscheidenden Strafstoß, nachdem er extra als "Elferkiller" eingewechselt worden war) durfte der Keeper ran. Schließlich hatten die Fans im Stadion ihn gefordert.

Reis will für Elfmeterschützen-Klarheit sorgen

"Im Endeffekt werden wir nicht darüber reden, aber es wird für die Zukunft dann so sein, dass es schon ein bisschen klarer ist", nahm Coach Reis zur Schützen-Frage nach der Partie Stellung. "Jetzt" könne er "drüber schmunzeln, weil das Spiel noch für uns ausgegangen ist." Es folgte ein großes Aber: "Ich denke, dass die Schützen sich gegenseitig durcheinandergebracht haben. Das nehme ich auf meine Kappe, dass es nicht klarer war und er (Riemann, Anm. d. Red.) sich ein bisschen von den Fans hat treiben lassen."

Ich denke, dass die Schützen sich gegenseitig durcheinandergebracht haben. 

Thomas Reis

Letztlich hatte der Trainer "kein Problem" mit den Geschehnissen, denn Pantovic traf in letzter Sekunde aus der eigenen Hälfte sehenswert ins leere Tor zum 2:0-Endstand gegen Hoffenheim. Deren Mittelfeldmann Christoph Baumgartner stand dem gegnerischen Torhüter sogar noch zur Seite und meinte: "Jetzt steht er ein bisschen als arroganter Depp da, wenn er ihn aber reingeschossen hätte, hätte jeder gesagt: 'Was für ein geiler Typ, der Riemann.'" Dieser sei nach seinem guten Strafstoß gegen den FCA für alle "der Star" gewesen. Daher wollte der Österreicher nicht von fehlendem Respekt reden. "Ich glaube, er hat die Rechnung direkt bekommen", schloss er ab.

Abgeschlossen hatte auch Riemann mit dem Fehlschuss am Ende - nach Abpfiff herzte er vor allem Pantovic. Dass er diesem den Elfmeter weggenommen hatte, war nach dessen Tor aus der eigenen Hälfte in der Nachspielzeit egal.

mje

Bestmarke für Bayern: Die meisten Tore in einem Kalenderjahr