eSport

NBA2K: Was den eSport auch in NBA 2K23 zurückhält

Basketball als "zu cooler" Sport ohne Idole?

NBA2K: Wie hohe Einstiegshürden und fehlende Aufmerksamkeit den eSport stoppen

Entfacht NBA 2K ein Feuer für Basketball-eSport?

Entfacht NBA 2K ein Feuer für Basketball-eSport? kicker eSport

NBA 2K23 steht in den Startlöchern, die Cover der diversen Editionen stehen seit letzter Woche fest. Mit Michael Jordan ziert eine der größten Basketball-Legenden aller Zeiten das Cover der Championship Edition. Ein Superstar, der die Strahlkraft des Sports verkörpert, wie kaum ein zweiter. Eine Strahlkraft, die anscheinend so gar nicht auf den Basketball-eSport überspringen will. 

Dabei bringt die Reihe laut Basketball-Experte und -Podcaster André 'Dré' Voigt eigentlich vieles mit, um als immersive eSportart zu fungieren: "NBA 2K ist als Simulation schon extrem weit gekommen in den letzten fünf bis zehn Jahren. Unter den Bedingungen, die man hat, wird das Spiel auf eine Art und Weise abgebildet, die wirklich verrückt ist." 

Dass Basketball bei uns ein Nischendasein fristet, wirkt sich auch auf den eSport aus.

Sebastian Moritz

Dass es bisher dennoch nicht zum großen eSport-Wurf des Franchises reichte, macht Sebastian Moritz seinerseits vor allem an einem Punkt fest: Fehlender Sichtbarkeit. Der ehemalige Social-Media-Manager von EA und aktive Basketballer nimmt auch die Medien in die Verantwortung. Diese hätten im Umgang mit Football gezeigt, wie man eine Nischensportart ansprechend präsentieren könne.

Eine Behandlung, die dem Basketball nicht entgegengebracht wurde: "Im Fernsehen hat die NBA es nie auf große Sendezeiten gebracht, wenn man sich anschaut, was so im 'DSF' gelaufen ist. Dass Basketball bei uns ein Nischendasein fristet, wirkt sich auch auf den eSport aus."

Mediale Aufmerksamkeit als Starthilfe

Gerade im Vergleich zum Fußball bestehe in diesem Punkt laut Jan 'GamingAlm' Bergmann ein entscheidender Unterschied. "Fußball bekommen wir in Deutschland jeden Tag vorgelebt", so der FUT-Trader, Talk-Host und NBA-Fan.

Daraus resultiert für ihn ein besseres Verständnis für den Sport: "Du weißt sofort, was eine krasse Aktion ist, weil du das Spiel grundsätzlich nachvollziehen kannst. Und so sehr ist der Sport Basketball nicht in den Köpfen drinnen." Um dies zu ändern, da sind sich Bergmann und Moritz einig, "muss das Ding so präsent wie Fußball sein, du darfst nicht daran vorbeikommen."

Doch selbst bei entsprechender Aufmerksamkeit für den Sport, bleibt für Host Christian Gürnth der Zugang erschwert: "Die Einstiegshürde beim Fußball ist niedriger. Vielleicht ist Basketball anfangs auch zu frustrierend."

NBA 2 K 23 MJ Edition Wide

Der Sport braucht Identifikationsfiguren. 2K

Auch die Einstellung kann für den Podcaster ein Problem darstellen: "Eventuell ist die Sportart 'zu  cool' und man will sich nicht die Blöße geben. Ich habe das Gefühl, Basketball spielen immer die, die so gut sind, dass ich Schiss hab, das auch mal zu machen."

Eine Feststellung, die Bergmann mit seiner Erfahrung als Coach im Fußball aus offiziellen Verbänden untermauert: "Wir haben im Basketball nicht diese Breite wie im Fußball. Dadurch ist das Niveau automatisch höher, weil die große Masse an Teams ein gewisses Niveau hat, an das du erstmal rankommen musst." 

Du brauchst diese Plattform, du brauchst diese Idole und das fehlt dem Basketball.

Jan 'GamingAlm' Bergmann

Zusätzlich bedarf es für den 38-Jährigen mehr Vorbildern: "Man braucht Idole", so 'GamingAlm', der zum Vergleich auf einen anderen Sport verweist: "Denken wir beispielsweise an unsere Hochzeit im Tennis zurück. Mit Boris Becker, Steffi Graf oder Michael Stich hatten wir in Deutschland Idole in einem Sport, der die breite Masse vorher vielleicht gar nicht so angesprochen hat. Du brauchst diese Plattform, du brauchst diese Idole und das fehlt dem Basketball."

2K-Monopol ist nicht "easy to learn"

Zusätzlich zum echten Sport bestünde laut Moritz aber auch eine hohe Einstiegshürde in den Spielen selbst: "Ein eSport-Titel zeichnet sich dadurch aus, dass er 'easy to learn' und 'hard to master' ist und ich glaube der 'easy to learn'-Faktor steht dem ganzen bei NBA2K aufgrund der Komplexität etwas im Weg."

Sein Gegenvorschlag ist der Aufbruch des 2K-Monopols: "Jetzt geht es auch hier darum, den Markt durchzurütteln, eine Konkurrenz an den Start zu bringen und zu schauen, ob es da nicht gameplaytechnisch vielleicht auch einen anderen Zugang gibt."

Konkret könne es für ihn in die Richtung von NBA Street gehen, "bei dem die Hürde tiefer ist". Diese Arcade-Titel "könnten Potential haben". Doch ob man das Potential des Klassikers auch ausschöpfen kann, steht auf einem anderen Blatt, weiß André Voigt: "Man würde sich wünschen, dass so etwas nochmal kommt. Aber es muss gut sein - und das ist gar nicht so leicht." 

Matti Jansen

Booker Standard

NBA 2K23 Devin Booker Trailer

alle Videos in der Übersicht