Handball

Kristian Björnsen verlässt HSG Wetzlar

Rechtsaußen zieht es wohl nach Aalborg

Nationalspieler Björnsen verlässt HSG Wetzlar

Wird die HSG im Sommer verlassen: Rechtsaußen Kristian Björnsen.

Wird die HSG im Sommer verlassen: Rechtsaußen Kristian Björnsen. imago images

Björnsen wechselte 2016 vom damaligen schwedischen Meister IFK Kristianstad zur HSG und erzielte seitdem in 135 Spielen 501 Tore. Der 32-Jährige begründete seine Entscheidung mit dem Wunsch nach der Champions League: "Es war schon immer mein Ziel, auch im Verein noch einmal international, möglichst Champions League zu spielen. Deshalb habe ich mich, auch weil ich mittlerweile 32 Jahre alt bin, für eine Veränderung entschieden", so Björnsen.

In diesem Rahmen freute er sich vor allem über den guten Austausch mit den Verantwortlichen in Wetzlar: "Dass mir der Club das Vertrauen ausgesprochen und es Gespräche über eine mögliche weitere Zusammenarbeit gab, weiß ich sehr zu schätzen", erklärte der Norweger und fügte hinzu: "Es war und ist eine tolle Zeit hier, an die ich mich wegen vieler sportlicher Highlights und auch der Geburt unserer Kinder immer zurückerinnern werde."

Björnsen in Aalborg im Gespräch

HSG-Geschäftsführer Björn Seipp respektierte die Entscheidung des Rechtsaußen: "Kristian hat mit mir schon immer ganz offen gesprochen und ich wusste, dass es sein Wunsch ist, auch auf Clubebene nochmal europäisch zu spielen." Björnsen sei ein "großartiger Sportler und Mensch, dem wir für die Zukunft alles erdenklich Gute wünschen". Laut dänischen Medienberichten zieht es den Norweger zum dortigen Klub Aalborg Handbold, der erst zuletzt mit der Verpflichtung des mehrmaligen Welthandballers Mikkel Hansen für Schlagzeilen gesorgt hatte.

dpa/tom