Bundesliga

Bayern News | Nagelsmanns merkwürdiges "Benchmark"-Fazit

Bayern-Trainer sieht gegen Köln "herausragende" zweite Hälfte

Nagelsmanns merkwürdiges "Benchmark"-Fazit

Julian Nagelsmann ist seit Juli 2021 Cheftrainer des FC Bayern München.

Julian Nagelsmann ist seit Juli 2021 Cheftrainer des FC Bayern München. Getty Images

Mit viel Raunen und teilweise sogar mit Pfiffen wurde der Auftritt des FC Bayern am Dienstagabend von den Rängen in der Allianz-Arena begleitet. Grund zum Applaus sahen einige hundert Fans auf der Haupttribüne erst nach etwas mehr als einer Stunde, als Thomas Müller zur Ersatzbank sprintete und sich für seine Einwechslung bereitmachte.

Es war ein weiterer, maximal durchwachsener Auftritt des Herbstmeisters, der die Hinrunde nach dem 1:1 gegen Köln zwar auf Platz eins, aber eben auch mit zwei Spielen ohne Sieg beendet. "Wir sind einfach nicht gut aus der Winterpause gekommen", bilanzierte Hasan Salihamidzic. "Warum, kann ich auch nicht erklären." Schon beim 1:1 in Leipzig hatten die Bayern einiges vermissen lassen, in Abschnitt zwei gar nur eine nennenswerte Chance zustande gebracht.

Gegen Köln verschliefen die Münchner nun die erste Hälfte und wurden dafür von mutigen Kölnern früh bestraft. "Darüber müssen wir reden", ärgerte sich Joshua Kimmich, der mit seinem Last-Minute-Traumtor immerhin noch einen Punkt gerettet hatte. Der Aushilfskapitän kritisierte die "Herangehensweise", die "Bereitschaft" und "unsere Einstellung".

Für Salihamidzic, der schon in Richtung Serge Gnabry deutliche Worte verloren hatte, "wird es höchste Zeit, dass wir umschalten. Dass wir genauso anfangen, wie wir es in der zweiten Halbzeit gespielt haben. Dass wir begreifen, dass es jetzt um die Meisterschaft geht." Soll also heißen, dass so mancher Bayern-Spieler das noch nicht begriffen hat? "Ja", antwortete der Sportvorstand knapp. "Das Gefühl habe ich."

Nagelsmann spricht von einer "herausragenden zweiten Halbzeit"

Auch Julian Nagelsmann bemühte sich nicht, eine schludrige und körperlose erste Hälfte schönzureden, sprach anschließend aber von einer "herausragenden zweiten Halbzeit", die seine Mannschaft gezeigt habe. Der Trainer führte seine Umstellung auf eine Dreierkette an und meinte, dass "wir mit der zweiten Halbzeit wieder die Benchmark für uns gesetzt" hätten. "Das ist der Anspruch, den wir haben. Mit allem, was dazugehört: Emotionalität, Passschärfe, Positionierung im Feld, Mut in der Restverteidigung."

Spielbericht

Das mag so sein, und das sollte vor allem am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Eintracht Frankfurt wieder so sein. Tatsächlich aber redete Nagelsmann 45 Minuten schöner, als sie es in Wirklichkeit waren. Zu ideenlos traten die Münchner in der Offensive auf, zu uninspiriert wirkte ihr Hin-und-Hergeschiebe des Balles, zu unemotional verkam der ganze Auftritt.

Natürlich zogen sich die Kölner mit jeder Minute weiter zurück, und natürlich spielten fast nur noch die Bayern. Bei einer sehr guten Gelegenheit (Müllers Kopfball, 79.) und einem Treffer (Kimmich, 90.) aber von der "Benchmark" zu sprechen, ist etwas merkwürdig. "Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser", sagte Kapitän Kimmich stattdessen und traf damit den Nagel auf den Kopf. Ein bisschen besser, aber mehr auch nicht.

Mario Krischel

Nagelsmann: "Keine Entscheidung gegen Manuel Neuer"

alle Videos in der Übersicht