Bundesliga

Nagelsmann über RB-Kader: "Reicht bei der Belastung nicht ganz"

Leipzigs Coach sieht noch Nachbesserungsbedarf

Nagelsmann über RB-Kader: "Reicht bei der Belastung nicht ganz"

Leipzigs Coach Julian Nagelsmann wünscht sich angesichts der anstehenden Belastungen noch Verstärkungen.

Leipzigs Coach Julian Nagelsmann wünscht sich angesichts der anstehenden Belastungen noch Verstärkungen. picture alliance

Wenn RB Leipzig am 20. September den 1. FSV Mainz 05 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2020/21 empfängt (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de), dürfen die Sachsen - Stand jetzt - etwa 8500 Zuschauer in ihre Arena lassen. Beim Training am Freitagvormittag waren derweil noch keine Fans zugelassen, aber einen kleinen Schritt in Richtung Normalität ging RB dennoch: die Einheit war wieder für Medienvertreter zugänglich. Knapp 70 Minuten dauerte das Training, das Trainer Julian Nagelsmann in Abwesenheit der Nationalspieler und von Konrad Laimer (individuelles Training aufgrund eines Knochenödems im Knie) mit einigen Profis und einer Reihe von Nachwuchsakteuren bestritt. Abseits der Trainingsgruppe arbeiteten Hee-chan Hwang (leichte Adduktorenprobleme) und Rekonvaleszent Ibrahima Konaté (nach Sehnen-OP an der Hüfte) individuell auf dem Platz.

Nicht nur aufgrund der aktuellen Länderspielwoche gestaltet sich die Vorbereitung auf die neue Runde für Nagelsmann und seinen Stab als besondere Herausforderung. Das verspätete Ende der alten Saison inklusive des Champions-League-Finalturniers in Lissabon haben den üblichen Trainingsrhythmus ohnehin schon beeinträchtigt. "Der Urlaub im Sommer ist von normalerweise fünf Wochen auf zweieinhalb oder drei geschrumpft", sagte Nagelsmann nach dem Training in einer Medienrunde, "die Pause ist schon sehr kurz. Und im Winter wird es eine extrem kurze Pause sein. Da eine Lösung zu finden, ist nicht ganz so einfach. Man muss versuchen, es mit einer guten Kadergröße und einer guten Belastungssteuerung einigermaßen hinzukriegen. Aber du wirst über das Jahr hinweg wahrscheinlich den einen oder anderen Verletzten mehr haben als normal und vielleicht das Niveau nicht immer ganz halten können. Gerade bei einer jungen Mannschaft wie unserer."

Trainersteckbrief Nagelsmann
Nagelsmann

Nagelsmann Julian

Spielersteckbrief Angelino
Angelino

Tasende José

Nagelsmann sieht im Kader noch Nachbesserungsbedarf - Sörloth Top-Kandidat für den Sturm

Was eine gute Kadergröße angeht, sieht der Leipziger Coach derweil noch Nachbesserungsbedarf. Was den in der vergangenen Rückrunde von Manchester City ausgeliehenen Linksverteidiger Angelino angeht, sieht Nagelsmann die Dinge auf einem guten Weg. "Das ist der Spieler, bei dem ich am schnellsten eine Einigung erwarte", sagt der 33-Jährige, "da bin ich guter Dinge, dass es funktioniert." Stürmer-Kandidat Nummer 1 für die frei gewordene Position von Patrik Schick ist nach wie vor Alexander Sörloth, auch wenn Dusan Vlahovic (20, AC Florenz) und Bruno Petkovic (25, Dinamo Zagreb) als weitere Varianten gehandelt werden. Der Norweger Sörloth, von Crystal Palace an Trabzonspor ausgeliehen (inklusive Kaufoption), soll allerdings 20 Millionen Euro kosten. "Das ist ein guter Spieler", sagt Nagelsmann über den 24-Jährigen, "er hat wirklich eine sehr gute Saison gespielt bei Trabzon". Aber, so betont der Coach, "wenn wir Angelino und den Stürmer haben, werden wir auch noch etwas machen müssen, weil der Kader von der Quantität her bei der Belastung nicht ganz reicht."

Nagelsmann hofft auf Bewegung in den Kadern der großen Klubs

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten

Was die Position eines weiteren Zugangs angeht, sagt der RB-Coach: "Wir suchen eigentlich grundsätzlich überall. Ich bin ein Freund davon, Qualität zu suchen, die variabel einsetzbar ist und nicht ein klares Positionsprofil. Ein Spieler, der mit einer guten Schnelligkeit über die Außenbahn spielen kann, würde uns guttun, weil wir sehr viele Zentrumsspieler haben." Aber, ergänzt Nagelsmann, gerade der Markt der Flügelspieler sei nicht einfach, und ein Kauf des gewünschten Akteurs sei finanziell "nicht zu stemmen. Von daher müssen wir gucken, dass wir irgendeinen Leihspieler finden, der das Profil erfüllt." Der Trainer setzt dabei darauf, dass bei den großen Klubs in Europa bald Bewegung in die Kader kommt und sich für RB unter Umständen die Möglichkeit eines Leihgeschäfts auftut.

Zusätzlicher Box-to-Box-Spieler "unbezahlbar"

Seinen Wunsch nach einem zusätzlichen Mittelfeldakteur, einem sogenannten Box-to-Box-Spieler, wird sich Nagelsmann wohl nicht erfüllen können. "Unbezahlbar" seien die, so der Coach, "da gibt es keinen auf dem Markt, der das Profil hat. Und wenn er das Profil hat, dann geht er nicht zu uns, sondern zu einem großen europäischen Klub." In Tyler Adams und Amadou Haidara hat Nagelsmann in seinem Kader zwei Spieler, die das Profil aufweisen, aber der RB-Coach würde am liebsten noch einen Mittelfeldspieler mit ausgewiesenen Kopfballqualitäten in seinem Aufgebot wissen.

Nagelsmann rechnet nicht mit einem Abgang eines Akteurs

Mit einem Abgang eines Akteurs aus seinem Kader rechnet Nagelsmann dagegen derzeit nicht. Auch wenn er weiß, dass das während der Transferzeit theoretisch "immer passieren kann". Aber, fügt der RB-Trainer hinzu, "wir haben gar nicht die Quantität, um über Abgänge zu sprechen. Dann muss ja immer auch Ersatz her".

Andreas Hunzinger

Stecktabelle, Spielplan-Poster, Interviews - Das Bundesliga-Sonderheft

alle Videos in der Übersicht