Bundesliga

Julian Nagelsmann über sein Verhältnis zu Christian Streich

Bayerns Freude über "nur" zwei Tore

Nagelsmann über Verhältnis zu Streich: "Schreien im Spiel lieber die anderen an"

Siegerfaust: Julian Nagelsmann beim 2:1-Erfolg der Bayern gegen Freiburg. 

Siegerfaust: Julian Nagelsmann beim 2:1-Erfolg der Bayern gegen Freiburg.  imago images

"Wir wollten gegen einen direkten Konkurrenten zwingend vermeiden, wie gegen Frankfurt vor der letzten Pause wieder zu verlieren. In den ersten Minuten haben wir es eigentlich gut gemacht, dann haben wir uns ein wenig schwer getan, weil Freiburg gut gepresst hat. Wir sind aber schon in der ersten Hälfte, glaube ich, links zehn oder zwölf Mal durchgebrochen und sind extrem häufig in den Sechzehner gekommen. Am Ende haben die zwei Tore Gott sei Dank gereicht", erklärte Julian Nagelsmann nach der Partie bei "Sky". 

Leon Goretzka, der die Münchner in der 30. Minute in Führung gebracht hatte, sah dies nahezu deckungsgleich: "Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt. Es war ein Topspiel, das hat man auch gesehen. Man hat auch gesehen, wie wichtig so ein 2:0 ist. Das war letztlich entscheidend, auch wenn wir viele Chancen hatten." 

Nagelsmann und das gute Verhältnis zu Streich

Zum Aufeinandertreffen mit dem über 20 Jahre älteren Christian Streich auf Freiburger Seite meinte Nagelsmann, angesichts des bis dato von viel Respekt gekennzeichneten Umgangs zwischen den beiden Trainerkollegen, mit einem Augenzwinkern: "Während des Spiels schreien wir lieber die anderen Leute auf der anderen Bank an, weil wir unser gutes Verhältnis behalten wollen."

Streich hatte sich bereits vor der Partie in höchsten Tönen lobend über den Bayern-Coach geäußert: "Julian ist ein Naturtalent, ein außergewöhnlicher Trainer. Das gibt es nicht oft, vor allem nicht in dem Alter. Er wird die Trainerposition für viele Jahre mitbestimmen."

jom

Bilder zur Partie Bayern München - SC Freiburg