Bundesliga

Julian Nagelsmann über Gerichtstermin von Lucas Hernandez

Bayern-Trainer plant fest mit dem Franzosen

Nagelsmann über Hernandez: "Wenn ich es nicht in der Zeitung gelesen hätte..."

Fest eingeplant: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (li.) baut auch in den kommenden beiden Spielen auf Lucas Hernandez.

Fest eingeplant: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (li.) baut auch in den kommenden beiden Spielen auf Lucas Hernandez. imago images

Nebenkriegsschauplätze kann Nagelsmann vor dem Gipfeltreffen in Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) nicht gebrauchen. Im "Fall Hernandez" sieht er einen solchen aber auch erst gar nicht. Der französische Weltmeister war im Dezember 2019 zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt worden, weil er gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner damaligen Freundin und heutigen Frau verstoßen hatte.

Infolgedessen muss Hernandez am Dienstag in Madrid vor Gericht erscheinen, was Bayern-Präsident Herbert Hainer inzwischen bestätigte. Die Vorbereitung auf den Kracher in Leverkusen sieht Nagelsmann deswegen nicht gefährdet. "Ich habe ihn ganz normal erlebt und gar keine negativen Auswirkungen wahrgenommen", erklärte der Bayern-Coach auf der Spieltags-Pressekonferenz am Freitag: "Wenn ich es nicht in der Zeitung gelesen hätte, hätte ich ihn nicht gefragt, ob irgendetwas ist. Sprich: Er verhält sich ganz normal, hat heute sehr, sehr gut trainiert."

Nicht nur für die Partie in Leverkusen, sondern auch für die in der Champions League in Lissabon am nächsten Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) - und damit einen Tag nach dem Gerichtstermin - rechnet Nagelsmann mit seinem vielseitig einsetzbaren Verteidiger: "Er ist in meinen Planungen für beide Spiele ganz normal dabei und wenn er gesund ist, wird er die beiden Spiele auch machen."

msc

Das "neue" Bayer Leverkusen: Diesmal reif für ganz oben? (mit Ralph Gunesch)

alle Videos in der Übersicht