Champions League

Nagelsmann: Trotz 0:5 war es "gar nicht so verkehrt"

Leipziger Coach nach heftiger Pleite milde gestimmt

Nagelsmann: Trotz 0:5 war es "gar nicht so verkehrt"

In Gedanken: Julian Nagelsmann beim Gastspiel im Old Trafford.

In Gedanken: Julian Nagelsmann beim Gastspiel im Old Trafford. imago images

"Das Ergebnis fühlt sich natürlich nicht gut an und liest sich deutlicher als es war. Wir haben gerade in der Hälfte nach dem Gegentor eigentlich ein gutes Spiel gemacht, fand ich, wir hatten viele Ballgewinne. Nachdem wir von 3-5-2 auf 4-2-3-1 umgestellt hatten, kann ich mich nicht erinnern, dass sie in der ersten Halbzeit noch einmal in unserer Hälfte waren", zeigte sich Julian Nagelsmann bei "DAZN" mit der Leistung seines Teams nicht so unzufrieden wie es das Ergebnis vermuten ließ.

Nagelsmann: "0:5 ist halt eine Packung"

Zwei Punkte stießen aber natürlich auch dem Leipziger Coach sauer auf - zum einen die ungewohnte Harmlosigkeit in der Offensive: "Unser Spiel im letzten Drittel war einfach nicht gut, da hatten wir viele Ballverluste und waren sehr unsauber. Wir haben immer wieder irgendwie Flanken reingeschlagen, aber da war keine Struktur." Zum anderen war da die Gegentorflut am Ende: "Nach dem 2:0 haben wir natürlich das Verteidigen eingestellt, das ist der einzige Vorwurf, den ich heute mache. Dass man nach dem zweiten Gegentor ein wenig enttäuscht ist, gerade wenn man eigentlich ganz gut gespielt hat - okay. Aber mit 0:5 heimzufliegen ist halt eine Packung, mit 0:2 ist es eine normale Niederlage."

Trainersteckbrief Nagelsmann
Nagelsmann

Nagelsmann Julian

Spielersteckbrief Poulsen
Poulsen

Poulsen Yussuf

Auch Yussuf Poulsen ärgerte sich über das am Ende überdeutliche Resultat. "Wir haben am Ende einfach nicht mehr verteidigt. Wir sind einfach zusammengefallen, aus welchen Gründen auch immer. Und dann hat Manchester sehr gute Spieler, die unsere Fehler eiskalt ausnutzen. Dann verliert man auch mal 0:5. Obwohl ich das Ergebnis schon etwas ungerecht finde." In Sachen fehlender Durchschlagskraft von sich und seinen Kollegen machte der Däne ein Kompliment: "Manchester stand defensiv gut und kompakt. Sie haben es uns schwer gemacht. Wir haben im letzten Drittel sehr viel Ballbesitz gehabt, aber haben nur wenige Torchancen herausgespielt. Das kann mal passieren, aber wir müssen es besser machen."

Abseits? "Können wir besser verteidigen"

Das erste Gegentor hatte zunächst aufgrund einer möglichen Abseitsstellung für Verwirrung gesorgt, denn auf den Video-Bildern schien die Fußspitze von Torschütze Mason Greenwood beim Pass von Paul Pogba hauchdünn im Abseits, ehe der VAR den Arm von Dayot Upamecano noch auf gleicher Höhe verortete. "Ich habe es nicht gesehen, sondern nur gehört, dass die Linie wohl sehr krumm war. Wenn es so war, sollte das eigentlich mit Video-Schiedsrichter nicht passieren, das sollte dann schon valide sein. Entscheidend ist aber für mich, dass wir die Situation verteidigen können und ihn nicht nur begleiten, denn er läuft erst Richtung Eckfahne und wir bleiben am Ende einfach stehen und lassen ihn stehen. Wenn wir das verteidigen ist es egal, ob es Abseits war oder nicht."

Am Ende zog der 33-Jährige über seinem Team trotz der ersten Pflichtspielniederlage und wohl schwächsten Saisonleistung ein mildes Fazit. "Das ist kein Drama und ist anderen Mannschaften auch schon passiert. Wir haben ein bisschen Lehrgeld bezahlt, aber das können wir schon auch besser machen in den letzten 20 Minuten. Aber sonst war das gar nicht so verkehrt."

jom

Bilder zur Partie Manchester United - RB Leipzig