Tennis

Nadal schaltet Waske im Eiltempo aus

Kohlschreiber trifft auf den "Sandkönig" - Gonzalez im LA raus

Nadal schaltet Waske im Eiltempo aus

Rafael Nadal

Gewohnt druckvoll: Rafael Nadal fegte Alexander Waske mit 6:1 und 6:1 vom Platz. imago

Die erste mittelschwere Sensation ereignete sich in Stuttgart bereits am Montag: Mit Tommy Robredo ist einer von drei Top-Ten-Spielern bereits ausgeschieden. Der an Position zwei gesetzte Spanier fand im Franzosen Gael Monfils seinen Meister - 6:7 (5:7), 2:6. Der Dritte der Setzliste, Tomas Berdych, machte es am Dienstag wesentlich besser. Der Tscheche nutzte die Aufschlagschwäche seines Gegenübers Nicolas Lapentti aus Ecuador gnadenlos aus und holte sich Break um Break. So stand nach 50 Minuten ein klarer 6:1, 6:1-Sieg und damit der Einzug in die Runde der letzten 16. Nur eine Minute länger brauchte David Ferrer. Der an Position vier gesetzte Spanier fertigte den slowakischen Qualifikanten Lukas Lacko mit 6:2 und 6:2 ab.

zum Thema

Schnell ging's auch für Philipp Kohlschreiber. Der Augsburger war gegen den Lokalmatadoren Simon Greul, der dank einer Wildcard im Hauptfeld vertreten war, in jeder Phase des Matches Herr im Haus und behielt mit 6:1 und 6:2 klar und deutlich die Oberhand. Dabei profitierte Kohlschreiber von seiner Präzision und seiner konsequenten Chancenverwertung, vier von fünf Breakbällen verwandelte er. Greul konnte sich dagegen keine solche Möglichkeit erspielen und musste sich nach nur 53 Minuten aus der mit 642.750 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung verabschieden. Nächster Gegner für die Nummer 37 Welt ist der spanische "Sandplatzkönig" Rafael Nadal , der Alexander Waske nicht den Hauch einer Chance ließ. Mit 6:1 und 6:1 fertigte der spanische Weltranglistenzweite den mit einer Wildcard ausgestatteten Frankfurter ab.

ATP Amersfoort: Youzhny weiter, Davydenko raus

In rund 90 Minuten war der erste Favorit beim ATP-Turnier im niederländischen Amersfoort in der zweiten Runde: Der Russe Mikhail Youzhny, die Nummer zwei der Setzliste, bezwang Martin Vassallo Arguello aus Argentinien mit 6:2 und 7:5. Einzig Youzhnys Landsmann Nikolai Davydenko ist eine Position besser gesetzt - und damit fast naturgemäß Topkandidat auf den Titel. Allerdings musste der Weltranglistenfünfte nach gewonnenem ersten Satz gegen den Franzosen Florent Serra dann überraschend die Segel streichen. Mit 6:1 und 6:1 gingen die weiteren Durchgänge an Serra, der nun auf den Niederländer Thiemo De Bakker. Dieser hatte den Chilenen Nicolas Massu in zwei engnen Sätzen 7:6 (9:7) und 7:6 (7:5) bezwungen.

ATP Los Angeles: Die Topspieler greifen ein

Beim ATP-Turnier in Los Angeles gaben am frühen Mittwochmorgen die ersten beiden der Setzliste ihren Einstand: Zunächst gewann US-Boy James Blake gegen Alexander Peya aus Österreich mit 7:5, 6:4. Anschließend musste überraschend der topgesetzte Chilene Fernando Gonzales gegen Zack Fleishman (USA) mit 6:7, 4:6 bereits die Segel streichen. Bereits am Montag hatten dagegen Nicolas Kiefer (Hannover) und Michael Berrer (Stuttgart) die zweite Runde der Hartplatzveranstaltung in Kalifornien erreicht.

WTA Cincinnati: Deutsch-russische Duelle

Auch in Cincinnati, Ohio, steht derzeit die gelbe Filzkugel im Mittelpunkt. Am Abend starten die beiden deutschen im Hauptfeld ins Turnier. Während die 28-jährige Münchnerin Angelika Bachmann gegen Elena Vesnina aus Russland klare Außenseiterin ist, darf sich Angelique Kerber aus Kiel gegen Vesninas Landsfrau Anastasia Rodionova durchaus etwas ausrechnen - trotz ihrer beiden Niederlagen im Fed-Cup gegen Japan am vergangenen Wochenende.

WTA Palermo: Klare Angelegenheit für Müller

Beim eher mäßig besetzten WTA-Turnier in Palermo wird ebenfalls um die Zweitrundentickets gekämpft. Eines davon holte sich die an Nummer zwei gesetzte Hannoveranerin Martina Müller. Gegen die Slowenin Andreja Klepak gewann sie mit 6:2 und 6:1 und bekommt es in der nächsten Runde mit der Spanierin Conchita Martinez Granados zu tun. Die 31-Jährige hat allerdings nichts gemein mit der langjährigen Top-Ten-Spielerin fast gleichen Namens.